Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Der deutsche Arbeitsmarkt dürfte auch in den kommenden Jahren von Beschäftigung auf Rekordniveau profitieren.

04.11.2018 - 14:32:24

Kein Ende des deutschen Beschäftigungsbooms in Sicht. Das geht aus Prognosen der Wirtschaft und aus der Bundesregierung hervor. Weil zunehmend Fachkräfte fehlen, erweist sich der stellenweise leergefegte Arbeitsmarkt allerdings auch für viele Unternehmen als Problem: Nach einer Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW befürchten 65 Prozent der mittelständischen Betriebe, dass freie Stellen nur mit Abstrichen, verzögert oder überhaupt nicht besetzt werden können.

Die Industrie- und Handelskammern rechnen im kommenden Jahr mit einer halben Million neuer Stellen in Deutschland. Mit 120 000 neuen Jobs soll vor allem der Dienstleistungssektor wachsen, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) berichtet. Für die Prognose befragte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) etwa 27 000 Unternehmen.

Aktuell (Stand September) sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gut 45 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig, 557 000 mehr als vor Jahresfrist und so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Rekordbeschäftigung ist seit Jahren eine wichtige Stütze des deutschen Daueraufschwungs.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet zwar damit, dass in den kommenden sieben Jahren wegen technischen Fortschritts 1,3 Millionen Arbeitsplätze entfallen. "Es entstehen aber auch 2,1 Millionen neue Jobs", sagte Heil den Zeitungen der Funke- Mediengruppe. "Uns geht die Arbeit nicht aus, aber es wird andere Arbeit sein." Für den Zeitraum bis zum Jahr 2035 sähen die Prognosen allerdings nicht ganz so gut aus, sagte der Minister. Bis dahin würden 3,3 Millionen neue Jobs entstehen und vier Millionen verschwinden. Daher seien Qualifizierung, Weiterbildung und Umschulung wichtig. "Jetzt geht es darum, dass die Arbeitnehmer von heute auch die Arbeit von morgen machen können."

Bildung rückt auch die KfW in den Fokus: Mittelfristig befürchtet die Förderbank einen verschärften Fachkräftemangel, wenn ab etwa 2025 die Baby-Boomer in Rente gehen. Deutschland brauche in den kommenden Jahren zweifellos viel mehr qualifizierte Zuwanderer als zuvor, argumentierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Sinnvoll seien zudem Investitionen in den Ausbau von Kitas, Ganztagsschulen und Weiterbildung.

Im kommenden Jahr sollen dem DIHK zufolge je 90 000 Jobs in Handel, Verkehr, Gastgewerbe und Industrie entstehen. Auch im Baugewerbe erwartet der Verband noch einen Zuwachs, der mit 50 000 erwarteten Stellen allerdings geringer ausfällt. Im laufenden Jahr rechnet der DIHK mit einem noch größeren Plus - von insgesamt 580 000 Stellen.

Als Grund für die anhaltend hohe Nachfrage nannte Verbandspräsident Eric Schweitzer unter anderem den Fachkräftemangel. "Händeringend suchen die Unternehmen nach Personal." Mittlerweile sähen mehr als drei Fünftel der Unternehmen darin ein Geschäftsrisiko.

Auch die Bundesagentur für Arbeit verzeichnete zuletzt eine hohe Nachfrage. Die Zahl der offenen Stellen sei so hoch wie nie zuvor, teilte die Agentur Ende Oktober mit. Die Arbeitslosenquote war im Oktober unter die 5-Prozent-Marke gesunken - zum ersten Mal im wiedervereinigten Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Digitaler Wandel der Arbeitswelt: Heil setzt auf mehr Weiterbildung. "Es geht darum, Arbeitslosigkeit im digitalen Wandel zu vermeiden, bevor sie entsteht", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Nach dem "Fachkräftemonitor" seines Ministeriums würden bis 2025 rund 1,6 Millionen Jobs wegfallen, gleichzeitig entstünden aber mehr als 2,3 Millionen neue Arbeitsplätze. "Die Arbeit wird uns also nicht ausgehen, es wird aber andere Arbeit sein." Die entscheidenden Stellschrauben seien Qualifizierung und Weiterbildung. BERLIN - Angesichts rasanter Veränderungen der Arbeitswelt durch Digitalisierung hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mehr Weiterbildung angemahnt. (Boerse, 14.11.2018 - 05:41) weiterlesen...

Verband: Bei Investitionen in Künstliche Intelligenz Risiken eingehen. Vor allem Start-ups trügen die Forschungsergebnisse in die Wirtschaft, sie müssten dringend gefördert werden, verlangte der Bundesverband Künstliche Intelligenz am Mittwoch. "Dabei müssen neue innovative Wege beschritten werden, die auch die Bereitschaft enthalten, bei Investitionsentscheidungen stärker ins Risiko zu gehen", sagte der Vorsitzende Jörg Bienert der Deutschen Presse-Agentur. POTSDAM - Wenn Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz aufholen will, ist nach Einschätzung der Branche mehr Risiko bei Investitionsentscheidungen nötig. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 05:41) weiterlesen...

FDP vor Kabinettsklausur: Deutschland braucht Digitalministerium. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur, statt diese Zukunftsaufgabe in einem Ressort zu bündeln, "sind jetzt mehr, aber keiner so richtig zuständig". Im übrigen dürfe die große Koalition "nicht länger Milliarden in Wahlgeschenke stecken, sondern muss etwa bei der Künstlichen Intelligenz mehr Geld für Zukunftsinvestitionen in die Hand nehmen". BERLIN - Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, endlich ein Digitalministerium einzurichten. (Boerse, 14.11.2018 - 05:41) weiterlesen...

Merkel fordert digitalen Innovationsschub in Deutschland und Europa. "Deutschland und Europa müssen in Zukunft führender Standort für Künstliche Intelligenz sein", sagte sie dem Nachrichtenportal t-online. BERLIN - Vor der zweitägigen Klausurtagung des Bundeskabinetts zum Thema Digitalisierung hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Innovationsschub in diesem Bereich gefordert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 05:40) weiterlesen...

Kassenchef will Eigenanteil bei Pflege deckeln. Vorstandschef Andreas Storm fordert, den Eigenanteil der Betroffenen zu deckeln. "Es gäbe dann einen einheitlichen Betrag, den die Pflegebedürftigen oder die Angehörigen zahlen - was darüber hinausgeht, trägt die Pflegeversicherung", sagte Storm der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Um Pflegebedürftige vor hohen Kosten zu schützen, möchte die Krankenkasse DAK-Gesundheit die Finanzierung der Pflege grundlegend reformieren. (Boerse, 14.11.2018 - 05:40) weiterlesen...

Weber: Italien wird sehr schnell von Fakten eingeholt werden. "Die Realitäten, die Fakten werden auch Rom sehr schnell einholen", sagte Weber am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Der populistischen Regierung werde es ähnlich ergehen wie dem griechischen Premier Alexis Tsipras, der in der Schuldenkrise auch zunächst Front gegen Brüssel gemacht und dann eingelenkt habe. Die italienische Regierung will entgegen der Forderung Brüssels nicht von ihren Schuldenplänen im kommenden Jahr abweichen. BERLIN/BRÜSSEL - Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hält es nur für eine Frage der Zeit, bis die italienische Regierung in der Schuldenfrage einlenkt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 05:39) weiterlesen...