Produktion, Absatz

BERLIN - Der designierte neue Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, will durchsetzen, dass die Arbeitszeit im öffentlichen Dienst in Ostdeutschland gesenkt wird.

08.09.2019 - 13:13:25

Verdi-Vize: Ziel ist 39-Stunden-Woche im öffentlichen Dienst. "Die Unterschiede bei der Arbeitszeit zwischen Ost und West wollen wir bei der Tarifrunde im nächsten Jahr beseitigen. Ziel ist die 39-Stunden-Woche im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen in ganz Deutschland", sagte er der Funke Mediengruppe (Samstag). Derzeit arbeiten die meisten Arbeiter und Angestellten im öffentlichen Dienst im Osten dem Bericht zufolge noch eine Stunde länger als im Westen. Der 52-Jährige ist bisher Verdie-Vize und soll in zwei Wochen zum Nachfolger von Frank Bsirske gewählt werden.

Werneke kritisierte auch, dass viele Arbeitgeber "Ostdeutschland als Billiglohnland" erhalten wollten. In der Privatwirtschaft seien im Osten nur etwas über 20 Prozent der Arbeitsplätze durch Tarifverträge geschützt. "Das trägt natürlich zum Frust ostdeutscher Arbeitnehmer bei", sagte Werneke mit Blick auf die jüngsten Wahlerfolge der AfD in Brandenburg und Sachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Thomas-Cook-Überlebenskampf spitzt sich zu - Hoffen auf Staatshilfe. Das britische Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor habe inzwischen die Regierung in London um Finanzhilfe gebeten, berichteten die Fernsehsender BBC und Sky News am Freitagabend und am Samstag. Die Thomas-Cook-Führung um Konzernchef Peter Fankhauser feilt mit Banken und Investoren seit Monaten an einem Rettungspaket von inzwischen 1,1 Milliarden britischen Pfund (1,25 Mrd Euro). Dem Konzern droht sonst bald das Geld auszugehen. LONDON - Der Überlebenskampf des Reiseveranstalters Thomas Cook spitzt sich Medienberichten zufolge weiter zu. (Boerse, 21.09.2019 - 15:03) weiterlesen...

US-Kernkraftwerk bei Harrisburg stellt Betrieb ein. Wie der Betreiber Exelon am Freitag (Ortszeit) mitteilte, beginnt nun die Stilllegung des Reaktorblocks 1, der 1974 ans Netz gegangen war. Medienberichten zufolge wird der Rückbau des zuletzt defizitären Werks noch mehrere Jahrzehnte dauern und mehr als eine Milliarde Dollar kosten. HARRISBURG - Rund 40 Jahre nach dem schweren Unglück in dem US-Atomkraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg im Bundesstaat Pennsylvania hat die Anlage ihren Betrieb eingestellt. (Boerse, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...

Versicherer rechnen mit erneutem Rückgang von Wohnungseinbrüchen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Bremen will E-Scooter-Verleih nur mit festen Regeln zulassen. Um das Einhalten der Regeln seitens des Verleihers zu gewährleisten, wird Bremen einem Anbieter eine Sondergenehmigung für die Nutzung des öffentlichen Straßenraums erteilen, teilte die Senatorin für Stadtentwicklung am Samstag mit. Es wäre nach Angaben eines Senatssprechers die bundesweit erste E-Scooter-Genehmigung dieser Art. In Bremen können Bürger bislang noch nicht die seit Mitte Juni erlaubten E-Tretroller von Firmen mieten. BREMEN - Die Stadt Bremen will den Verleih von E-Tretrollern nur mit festen Regeln zulassen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Studie: Mitarbeiter haben keine Lust auf Arbeit im Management. "Nur sieben Prozent der Mitarbeiter in Deutschland möchten in den kommenden fünf bis zehn Jahren eine Führungsposition übernehmen", ergab eine Umfrage der Boston Consulting Group (BCG). MÜNCHEN - Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland haben einer neuen Studie zufolge keine Lust auf Führungsverantwortung. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:02) weiterlesen...

YouTube macht Rückzieher nach Kontroverse um Account-Bestätigung. Googles Videoplattform machte nach nur einem Tag einen Rückzieher bei neuen Regeln zur Bestätigung von Video-Anbietern. Nach der Änderung hatten viele Anbieter ihr Verifikations-Häkchen verloren - und protestierten lautstark dagegen. Jetzt sollen alle, deren Kanal zuvor bestätigt worden war, diesen Status behalten, kündigte YouTube-Chefin Susan Wojcicki am Freitag an. MOUNTAIN VIEW - Viele YouTuber werden nach Protesten den Status eines verifizierten Kanals nun doch behalten. (Boerse, 21.09.2019 - 11:49) weiterlesen...