Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der demografische Wandel wird das Wirtschaftswachstum in Deutschland nach Ansicht des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) deutlich belasten.

06.07.2017 - 10:42:25

IW: Überalternde Bevölkerung belastet Wirtschaft schwer. Der Anteil der über 67-Jährigen an der Bevölkerung werde von heute 17,7 auf 25,8 Prozent im Jahr 2035 steigen. Zugleich schrumpfe der Anteil der Menschen im erwerbsfähigen Alter um 2,7 Millionen oder fünf Prozent, heißt es in einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten Studie. Das mögliche jährliche Wachstum werde daher von 1,7 auf 0,7 Prozent sinken.

Das IW forderte ein Gegensteuern der Politik. So müsse ein größerer Anteil der Bevölkerung arbeiten, das gesetzliche Renteneintrittsalter schrittweise auf 68 Jahre angehoben werden und die Wochenarbeitszeit leicht steigen. Allein das könne das Wachstum in den kommenden 18 Jahren jährlich um 0,2 Prozentpunkte erhöhen. Auch müssten Staat und Unternehmen mehr in Infrastruktur, Bildung sowie Forschung und Entwicklung investieren. Damit könne das Bruttoinlandsprodukt 2035 um 265 Milliarden Euro oder sieben Prozent höher ausfallen als ohne Impulse. "Eine kluge Wirtschaftspolitik kann den demografiebedingten Wachstumseinbruch ausgleichen", erklärte IW-Direktor Michael Hüther.

Die Berechnungen unterstellen eine jährliche Zuwanderung von unterm Strich 218 000 Menschen. Zudem erwarten die Forscher, dass der technologische Fortschritt "einen mehr oder weniger gleichmäßigen Wachstumsbeitrag" liefert. Dass immer weniger Menschen arbeiteten, werde nicht durch Innovationen ausgeglichen.

Damit widerspricht das IW Gewerkschaften wie Verdi, die fürchten, die Digitalisierung werde die Wirtschaft umwälzen und viele Jobs überflüssig machen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) rechnet ferner zwar ähnlich wie das IW damit, dass die Zahl der Arbeitskräfte langfristig schrumpft. Abgefedert werde dies aber von der Digitalisierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU stellt 1,3 Milliarden Euro für Bahnstrecke in Rumänien bereit. Die Strecke führt von der ungarischen Grenze bis zum Schwarzen Meer, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Die Arbeiten konzentrieren sich demnach auf einen rund 160 Kilometer langen Abschnitt zwischen den Städten Curtici an der Grenze zu Ungarn und Simeria in Siebenbürgen. Das Geld kommt aus dem EU-Kohäsionsfonds, mit dem wirtschaftlich schwächere EU-Staaten in ihrer Entwicklung unterstützt werden. BRÜSSEL - Die EU stellt 1,3 Milliarden Euro für die Modernisierung einer wichtigen Bahnverbindung in Rumänien bereit. (Boerse, 19.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Preisübertreibungen am Immobilienmarkt nehmen zu. "In Großstädten, in denen bereits zuvor beträchtliche Überbewertungen gemessen wurden, dürften die Preisabweichungen nochmals zugenommen haben", hieß es im Monatsbericht der Zentralbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Den Anteil der Preisübertreibungen in den Großstädten beziffern die Experten der Bundesbank auf mittlerweile 35 Prozent. FRANKFURT - Nach Einschätzung der Bundesbank schießen die Immobilienpreise in deutschen Ballungsräumen weiter in die Höhe. (Boerse, 19.02.2018 - 15:45) weiterlesen...

Irland zieht Kandidaten für EZB-Vizeposten zurück. Irland werde seinen Kandidaten für den Posten des EZB-Vizepräsidenten, Notenbankchef Philip Lane, zurückziehen, sagte der irische Finanzminister Paschal Donohoe am Montag vor Journalisten in Brüssel. Man wolle eine Entscheidung im Konsens, begründete Donohoe die Entscheidung. Er unterstütze jetzt den spanischen Wirtschaftsminister De Guindos. BRÜSSEL/FRANKFURT - Der Weg für den Spanier Luis de Guindos in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) scheint frei zu sein. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CFRA senkt Vossloh auf 'Sell' und Ziel auf 35 Euro. Der erwartete Nettogewinn des Schienenlogistikkonzerns liege deutlich unter seiner Schätzung, schrieb Analyst Firdaus Ibrahim in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Das Analysehaus CFRA hat Vossloh nach vorläufigen Zahlen zum vergangenen Jahr von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 63 auf 35 Euro gesenkt. (Boerse, 19.02.2018 - 15:21) weiterlesen...

Merkel sieht Finanzlage der EU nach Brexit kritisch. Die finanzielle Lage sei "sehr fordernd", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag vor einem Treffen mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel. Sie nannte die Verteidigungspolitik, Migration und die Bekämpfung von Fluchtursachen als große finanzielle Aufgaben. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien dafür, nach dem Austritt Großbritanniens mehr Geld auszugeben, sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Finanzplanung der EU durch den bevorstehenden Brexit vor erheblichen Herausforderungen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Grüne: Bund muss gesetzliche Grundlage für Gratis-ÖPNV schaffen. Derzeit könne keine Kommune eine Umlage oder Abgabe für den ÖPNV schaffen, weil die rechtliche Grundlage fehle, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. Zudem müsse der Bund die Kommunen bei solchen Maßnahmen finanziell unterstützen. Es gebe keine Einheitslösung für alle. "Jede Kommune, jede Stadt, jedes Land wird verschiedene Maßnahmen bündeln müssen", sagte Habeck. Dazu gehöre auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und seine "Vergünstigung bis hin zur Kostenfreiheit". BERLIN - In der Debatte um schmutzige Stadtluft fordern die Grünen eine Gesetzesänderung für Städte und Gemeinden, die einen kostenlosen Nahverkehr anbieten wollen und können. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:19) weiterlesen...