Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der demografische Wandel wird das Wirtschaftswachstum in Deutschland nach Ansicht des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) deutlich belasten.

06.07.2017 - 10:42:25

IW: Überalternde Bevölkerung belastet Wirtschaft schwer. Der Anteil der über 67-Jährigen an der Bevölkerung werde von heute 17,7 auf 25,8 Prozent im Jahr 2035 steigen. Zugleich schrumpfe der Anteil der Menschen im erwerbsfähigen Alter um 2,7 Millionen oder fünf Prozent, heißt es in einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten Studie. Das mögliche jährliche Wachstum werde daher von 1,7 auf 0,7 Prozent sinken.

Das IW forderte ein Gegensteuern der Politik. So müsse ein größerer Anteil der Bevölkerung arbeiten, das gesetzliche Renteneintrittsalter schrittweise auf 68 Jahre angehoben werden und die Wochenarbeitszeit leicht steigen. Allein das könne das Wachstum in den kommenden 18 Jahren jährlich um 0,2 Prozentpunkte erhöhen. Auch müssten Staat und Unternehmen mehr in Infrastruktur, Bildung sowie Forschung und Entwicklung investieren. Damit könne das Bruttoinlandsprodukt 2035 um 265 Milliarden Euro oder sieben Prozent höher ausfallen als ohne Impulse. "Eine kluge Wirtschaftspolitik kann den demografiebedingten Wachstumseinbruch ausgleichen", erklärte IW-Direktor Michael Hüther.

Die Berechnungen unterstellen eine jährliche Zuwanderung von unterm Strich 218 000 Menschen. Zudem erwarten die Forscher, dass der technologische Fortschritt "einen mehr oder weniger gleichmäßigen Wachstumsbeitrag" liefert. Dass immer weniger Menschen arbeiteten, werde nicht durch Innovationen ausgeglichen.

Damit widerspricht das IW Gewerkschaften wie Verdi, die fürchten, die Digitalisierung werde die Wirtschaft umwälzen und viele Jobs überflüssig machen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) rechnet ferner zwar ähnlich wie das IW damit, dass die Zahl der Arbeitskräfte langfristig schrumpft. Abgefedert werde dies aber von der Digitalisierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CECONOMY AG: Erwerb einer Beteiligung in Höhe von 15% an der PJSC M.video unter Veräußerung des Russlandgeschäftes der Media-Saturn-Gruppe. CECONOMY AG: Erwerb einer Beteiligung in Höhe von 15% an der PJSC M.video unter Veräußerung des Russlandgeschäftes der Media-Saturn-Gruppe CECONOMY AG: Erwerb einer Beteiligung in Höhe von 15% an der PJSC M.video unter Veräußerung des Russlandgeschäftes der Media-Saturn-Gruppe (Boerse, 20.06.2018 - 00:22) weiterlesen...

VW und Ford loten strategische Allianz aus. Die Konzerne bestätigten am Dienstag nach US-Börsenschluss, Möglichkeiten einer strategischen Allianz zu erkunden. Der VW -Aufsichtsrat hatte nach dpa-Informationen bereits am Montag seine Zustimmung zu Gesprächen mit Ford gegeben. WOLFSBURG/DEARBORN - Der deutsche Autoriese Volkswagen will bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen und anderen Geschäften die Kräfte mit dem US-Rivalen Ford bündeln. (Boerse, 19.06.2018 - 23:23) weiterlesen...

Energieeffizienz in der EU soll bis 2030 um 32,5 Prozent steigen. Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am späten Dienstagabend. "Dieser Deal ist ein wichtiger Schub für Europas Energie-Unabhängigkeit. Ein großer Teil dessen, was wir für importierte fossile Kraftstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrie und Verkehr investiert", sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete. BRÜSSEL - Die Energieeffizienz in der Europäischen Union soll bis 2030 um 32,5 Prozent gesteigert werden. (Boerse, 19.06.2018 - 23:20) weiterlesen...

Dialog Semiconductor bestätigt Übernahmegespräche mit Synaptics. Mit dem möglichen Kauf soll das Wachstum im Bereich des Internet-der-Dinge gestärkt werden. Vor rund einer Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider über Gespräche berichtet. LONDON - Der Chiphersteller Dialog Semiconductor notierte Konzern am Dienstagabend mitteilte. (Boerse, 19.06.2018 - 22:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform (CSU im 7. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...