Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Co-Bundesvorsitzende der SPD, Norbert Walter-Borjans, hat nach der Bekanntwerden der "Pandora Papers" härtere Strafen für verletzte Meldepflichten gefordert.

04.10.2021 - 16:25:28

Walter-Borjans: Härtere Strafen für Verletzung von Meldepflichten. "Wir haben aber auch bei uns weiteren Bedarf bei der Gesetzgebung und beim Vollzug", sagte Walter-Borjans dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Damit werde sich die nächste Bundesregierung weiter befassen müssen.

Einen volkswirtschaftlichen Nutzen habe "der Sumpf" an Briefkastenfirmen im Ausland nicht. "Tatsache ist, dass sich Top-Vermögende eigene Infrastrukturen geschaffen haben, um das Geld, das sie mit dem einfachen Volk verdienen, ungestört von diesem einfachen Volk genießen und vermehren zu können", sagte Walter-Borjans. Leider hänge die Setzung klarer internationaler Regeln auch von Leuten ab, die jetzt durch die Pandora Papers enttarnt worden seien. Walter-Borjans resümierte: "Briefkastenfirmen haben nur eine Berechtigung, wenn sie Briefkästen herstellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UBA-Studie: Umweltschädliche Subventionen kosten jährlich Milliarden. Knapp die Hälfte, insgesamt 30,8 Milliarden Euro, entfielen auf den Straßen- und Flugverkehr, etwa auf Steuervergünstigungen für die Nutzung von Dieselfahrzeugen. Die umweltschädlichen Subventionen seien in den vergangenen Jahren trotz der größeren Klimaschutzbemühungen gestiegen, erklärte UBA-Chef Dirk Messner am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie. Im Jahr 2012 betrugen sie noch etwa 57 Milliarden Euro. BERLIN - Mindestens 65,4 Milliarden Euro hat Deutschland nach einer neuen Studie des Umweltbundesamts im Jahr 2018 in umwelt- und klimaschädliche Subventionen investiert. (Boerse, 28.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Biden streicht Investitionspaket auf 1,75 Billionen Dollar zusammen. Vorgesehen seien seinen Plänen nach nun Ausgaben von 1,75 Billionen US-Dollar, sagten hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses am Donnerstag in Washington. Ursprünglich hatte Biden ein doppelt so großes Paket im Umfang von 3,5 Billionen Dollar angepeilt. Moderate Demokraten hatten sich jedoch gegen derart hohe Ausgaben gesperrt und den Präsidenten in monatelangen Verhandlungen gezwungen, sich von Teilen seiner Pläne zu verabschieden. WASHINGTON - Auf Druck aus Teilen seiner Partei hat US-Präsident Joe Biden sein geplantes Paket für Investitionen in Soziales und Klimaschutz dramatisch zusammengestrichen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 15:52) weiterlesen...

Von der Leyen: Beim Klimaschutz geht es ums Überleben der Menschheit. "Es geht nicht um die Frage, wer fortschrittlicher sein wird als andere. Es geht um das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten", sagte die Spitzenpolitikerin am Donnerstag in Brüssel. Der Startpunkt für die Verhandlungen in Glasgow sei kein guter. Die Wissenschaft sage sehr deutlich, das man im Kampf gegen den Klimawandel nicht dort sei, wo man eigentlich sein wollte. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat kurz vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow zu mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 15:23) weiterlesen...

Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht. Seitens der staatlichen Förderbank KfW hieß es am Donnerstag, es sollten keine Anträge mehr gestellt werden. Laufende Anträge seien von dem Stopp nicht betroffen. BERLIN - Die staatlichen Fördergelder für private Ladestationen für Elektroautos sind erschöpft - der Ball liegt nun bei der neuen Bundesregierung. (Boerse, 28.10.2021 - 15:23) weiterlesen...

Neuer NRW-Regierungschef Wüst will Flut-Wiederaufbau beschleunigen. Zwar seien Milliarden Euro bereitgestellt worden, aber die Förderverfahren liefen an einigen Stellen mit Verzögerungen, sagte Wüst am Donnerstag in Düsseldorf. "Wir müssen da schneller werden." Daher würden 284 zusätzliche Kräfte in den Geschäftsbereichen der Ministerien für Inneres, Kommunales und Verkehr geschaffen. DÜSSELDORF - Der neue nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) will als eine der ersten Amtshandlungen den Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe beschleunigen. (Boerse, 28.10.2021 - 13:18) weiterlesen...

Verdacht auf Millionen-Steuerhinterziehung mit gebrauchten Handys. Insgesamt geht es dabei um 410 000 gebrauchte Geräte aus dem arabischen Raum, wie der Zoll am Donnerstag mitteilte. Inzwischen hat die Europäische Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in dem Fall übernommen. MÜNCHEN - Der Münchner Zoll verdächtigt eine Firma der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe bei der Einfuhr von Handys. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 08:31) weiterlesen...