Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat seine Empfehlung harter Corona-Maßnahmen verteidigt.

22.12.2021 - 14:05:28

Wieler verteidigt seine Empfehlung harter Corona-Maßnahmen. Er sagte am Mittwoch in Berlin in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Karl Lauerbach (SPD), dass er "keinerlei Widerspruch" zu einer Vorlage des Expertenrats der Bundesregierung sehe, dem auch er selbst angehört. Dieses Gremium habe lediglich dazu aufgefordert, etwas zu tun, ohne genauer zu sagen, was.

Der Expertenrat der Bundesregierung hatte am Sonntag vor einer "explosionsartigen" Verbreitung der Omikron-Variante gewarnt, aber nur vage "gut geplante und gut kommunizierte Kontaktbeschränkungen" gefordert. Das Robert Koch-Institut (RKI) forderte dann am Dienstag kurz vor der Bund-Länder-Runde viel weitreichendere Maßnahmen, als sie dann später von Kanzler Olaf Scholz und den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen worden sind, darunter sofortige, "maximale" Kontaktbeschränkungen.

Lauterbach bestätigte am Mittwoch, dass er von RKI-Empfehlungen überrascht worden ist. "Da wird die Abstimmung noch optimiert werden." Der SPD-Politiker betonte aber auch: "In meinem Haus gibt es keine Zensur, was wissenschaftliche Arbeiten angeht. Das wird es auch nicht geben." Das RKI ist ein Forschungsinstituts der Bundesregierung, das zum Geschäftsbereich des Gesundheitsministeriums gehört. Lauterbach ist also quasi Wielers Chef.

Wieler lobte die von Bund und Ländern für die Zeit nach Weihnachten beschlossenen Maßnahmen trotz seiner deutlich weitergehenden Empfehlung als "sehr, sehr gut". "Es sind stringente Maßnahmen, die werden das Infektionsgeschehen verlangsamen", sagte er. Ob er die Maßnahmen für ausreichend hält, wollte er aber nicht sagen: "Ob ich zufrieden oder unzufrieden bin, ist völlig irrelevant."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Erstmals hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages die Schwelle von 50 000 überschritten. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Prag 54 685 neue bestätigte Fälle binnen 24 Stunden. Das war der dritte Rekordwert in Folge. Hinzu kommen 4945 neue Infektionen bereits genesener Personen. PRAG - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in Tschechien rasant auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 09:28) weiterlesen...

Israel beginnt mit vierter Impfung für alle Risikogruppen. Betroffene mit Risikofaktoren für schwere Erkrankungen bei einer Corona-Infektion sowie ihre Betreuer könnten sich nun erneut impfen lassen, teilte des Gesundheitsministerium am Mittwochabend mit. Außerdem berechtigt seien Erwachsene, die bei ihrer Arbeit einer besonderen Gefährdung für eine Infektion ausgesetzt sind. Dies habe Generaldirektor Nachman Asch entschieden. Voraussetzung für die vierte Impfung sei nur, dass die dritte Impfung mindestens vier Monate zurückliegt. TEL AVIV - Israel beginnt mit der vierten Impfung gegen das Coronavirus für Erwachsene mit Vorerkrankungen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 09:01) weiterlesen...

WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt: Ladevorgang (nicht Landevorgang).) WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr' (Boerse, 27.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

EU: Wegen Diskriminierung Litauens WTO-Verfahren gegen China. Es gehe um Chinas "diskriminierende Handelspraktiken gegen Litauen, die sich auch auf andere Exporte aus dem EU-Binnenmarkt auswirken", teilte die für die EU-Handelspolitik zuständige Behörde am Donnerstag in Brüssel mit. Da Versuche zur Lösung des Streit gescheitert seien, habe man ein Streitbeilegungsverfahren gegen China ausgelöst. BRÜSSEL - Die EU hat im Handelskonflikt zwischen Litauen und China ein Verfahren gegen das asiatische Land bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingeleitet. (Boerse, 27.01.2022 - 08:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Neuinfektionen auf Rekordniveau - Zwei Jahre Corona in Deutschland (Tippfehler im zweiten Satz berichtigt) (Wirtschaft, 27.01.2022 - 08:03) weiterlesen...

Krankenhäuser erwarten viele neue Corona-Patienten. Die aktuelle Zahl von 200 000 Neuinfizierten innerhalb eines Tages werde sich erst in sieben bis zehn Tagen in den Kliniken auswirken, sagte der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". "Das heißt, wir werden auch in den kommenden Tagen und wahrscheinlich Wochen eine hohe Dynamik neuer Zugänge in die Krankenhäuser erleben", sagte er. Hinzu komme, dass Personal wegen eigener Ansteckungen ausfalle. BERLIN - Die Krankenhäuser stellen sich angesichts der emporschnellenden Corona-Infektionszahlen auf zahlreiche neue Patienten ein. (Boerse, 27.01.2022 - 07:59) weiterlesen...