Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat der Union fehlenden Mut für größere Steuersenkungen vorgeworfen.

04.07.2017 - 06:06:24

POLITIK/ROUNDUP/Ifo-Chef: Steuerprogramm der Union enthält Licht und Schatten. "Das Entlastungsvolumen von 15 Milliarden bei der Einkommensteuer plus vier Milliarden beim Solidaritätszuschlag ist nicht sehr ehrgeizig", sagte der Top-Ökonom der Deutschen Presse-Agentur. Da die 15 Milliarden Euro bereits das geplante höhere Kindergeld und den Kinderfreibetrag enthielten und außerdem der Spitzensteuersatz erst bei 60 000 Euro einsetzen solle, bleibe für die versprochene Abflachung des Mittelstandsbauches nicht mehr viel Spielraum.

"Eine kritische Überprüfung der Staatsausgaben könnte größere Spielräume eröffnen", sagte Fuest weiter. "Stattdessen werden neue Ausgaben eingeführt, die teilweise von zweifelhaftem Nutzen sind." Das gelte vor allem für das Baukindergeld. "Familien mit Kindern stärker zu fördern, ist sicherlich sympathisch", sagte Fuest. "Das Baukindergeld ist aber nicht das richtige Instrument."

CDU und CSU planen, den Kinderfreibetrag bei der Einkommensteuer im Fall eines Wahlsiegs auf das Niveau des Erwachsenenbetrags anzuheben. Das Kindergeld soll um jährlich 300 Euro pro Kind steigen. Beim Immobilienkauf soll ein Baukindergeld von jährlich 1200 Euro pro Kind helfen.

Dieses werde - ähnlich wie die abgeschaffte Eigenheimzulage - viel Geld kosten und an Familien mit mittleren und hohen Einkommen gehen, die sich ein Eigenheim leisten können, sagte Fuest. Diese Haushalte zahlten auch einen Großteil der Einkommensteuern, somit handele es sich um eine "Subvention nach dem Prinzip von der linken in die rechte Tasche". Andere Ökonomen befürchten zudem "Mitnahmeeffekte". Das Baukindergeld könnte also Immobilien- und Baupreise zusätzlich erhöhen.

Unterm Strich enthält das Steuerprogramm der Union nach Ansicht des ifo-Chefs Licht und Schatten. Grundsätzlich sei die Entscheidung, die Einkommensteuer zu senken und auf Steuererhöhungen bei der Erbschaftsteuer oder die Wiedereinführung der Vermögensteuer zu verzichten, vernünftig. Sinnvoll sei auch die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung für kleine und mittlere Firmen.

CDU und CSU wollen im Falle eines Wahlsieges den Spitzensteuersatz von 42 Prozent erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60 000 Euro greifen lassen - und nicht schon wie bisher bei rund 54 000 Euro. Dies würde den Staat jährlich drei Milliarden Euro kosten.

Zudem soll der Kinderfreibetrag in zwei Schritten bis zum Grundfreibetrag für Erwachsene angehoben werden. Der Kinderfreibetrag insgesamt beträgt aktuell 7356 Euro und steigt 2018 um weitere 72 Euro auf dann 7428 Euro. Für Eltern bleibt dieser Betrag pro Kind und Jahr ihres Einkommens steuerfrei.

Da dieser Freibetrag Familien mit höheren Einkommen zugutekommt, wird in der Regel auch das Kindergeld angehoben. Allein die von der Union geplante Anhebung des Kindergeldes um 25 Euro und entsprechend des Kinderfreibetrages in einem ersten Schritt um zunächst 850 Euro würde den Staat zunächst etwa sechs Milliarden Euro im Jahr kosten. Den "Soli"-Zuschlag will die Union ab 2020 schrittweise abschaffen.

Wer erstmals eine Immobilie kauft, soll zehn Jahre lang pro Kind und Jahr einen Zuschuss von 1200 Euro bekommen, verspricht die Union weiter. Dies würde den Staat nach früheren Angaben aus Bayern bis 2021 insgesamt rund 2,2 Milliarden Euro kosten.

Beim ersten Kauf eines Eigenheims soll zudem die Grunderwerbsteuer erlassen werden. Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer stehen den Ländern zu, die auf eine Kompensation pochen dürften. Für die Forschungsförderung hat die Union Steuerausfälle von bis zu drei Milliarden Euro jährlich eingerechnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Zypries: Deutsches Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden. "Einiges haben wir in der letzten Legislaturperiode schon erreicht, aber es muss weitergehen", sagte Zypries am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Einen Steuersenkungswettbewerb allerdings werden wir nicht mitmachen, das bringt die Staaten nicht voran." Einzelheiten nannte Zypries nicht. BERLIN - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA wettbewerbsfähiger werden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. WASHINGTON - In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um 24.00 Uhr (Ortszeit) läuft in der Nacht zu Samstag eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. 'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu. WASHINGTON - In den USA rückt ein "Shutdown" näher, der das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung bedeuten würde. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stimmte zwar das Repräsentantenhaus in Washington mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Die Abstimmung endete mit 230 zu 197 Stimmen. Entscheidend wird aber am Freitag die Abstimmung im Senat sein, der zweiten Kammer des US-Kongresses. Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

Software AG erwartet künftig höhere Gewinne durch US-Steuerreform. Im Geschäftsjahr 2018 dürfte die Reform nach ersten Berechnungen zu einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie (EPS) von 5 bis 10 Prozent führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auch in den darauf folgenden Perioden werde sich die Steuerentlastung voraussichtlich in einer ähnlichen Größenordnung positiv auf den Gewinn auswirken. Im Geschäftsjahr 2017 steht der Steuerersparnis ein einmaliger US-Steuermehraufwand im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich gegenüber. DARMSTADT - Die Software AG erwartet durch die US-Steuerreform einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn. (Boerse, 18.01.2018 - 18:38) weiterlesen...