Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Chef des Deutschen Beamtenbunds, Ulrich Silberbach, fordert für alle von der Corona-Pandemie besonders belasteten Staatsbediensteten eine weitere Corona-Prämie.

08.01.2022 - 15:20:27

Beamtenbund fordert zusätzlichen Corona-Bonus. "Für Pflegekräfte, Ärzte und andere fordern wir nun einen zusätzlichen Corona-Bonus", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstag). Eine Milliarde Euro wolle Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in die Pflege stecken. Davon solle er den Mitarbeitern, die die Pandemie stemmen, einen spürbaren Bonus zahlen.

Ende November hatten Beamtenbund und die Gewerkschaft Verdi für die Beschäftigten der Länder einen ersten Corona-Bonus per Tarifabschluss durchgesetzt. Mehr als eine Million Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer bekommen bis spätestens März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. Schon damals hatte Silberbach gesagt, die Beschäftigten hätten mehr verdient gehabt. Sie hätten in der Corona-Krise bewiesen, wie gut es sei, einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst zu haben.

Silberbach sagte der "Rheinischen Post" nun, alles greife ineinander. "Die Klinik funktioniert nur, wenn der allgemeine Staatsdienst läuft. Daher die Prämie für alle." Nun fordere der Beamtenbund einen zweiten Bonus nur für die besonders belasteten Mitarbeiter. "Wenn Bund, Länder und Kommunen den öffentlichen Dienst kaputtsparen, wird es nicht mehr so ruhig bleiben. Dann werden die Beamten auf die Barrikaden gehen", warnte Silberbach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder für 'breiteren Ansatz' in der Corona-Politik. "Ich habe über den Jahreswechsel lange nachgedacht, viele Gespräche geführt - privat und politisch - und aus diesen zwei Corona-Jahren auch tiefe Lehren gezogen", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Samstag). "Wir brauchen jetzt, gerade bei Omikron, einen breiteren Ansatz. Es wird nicht mehr ausreichen, die Lage nur medizinisch und virologisch zu betrachten. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will in der Corona-Politik künftig einen "breiteren Ansatz" verfolgen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 21:09) weiterlesen...

EU ringt weiter um eine gemeinsame Haltung zu Olympia in Peking. Es sei unverändert so, dass die Abstimmung innerhalb der Europäischen Union in dieser Frage noch laufe, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag in Berlin. "Dieser Prozess ist in jeder Hinsicht noch nicht abgeschlossen." Das Thema könnte auch am Freitag beim EU-Außenministertreffen im französischen Brest eine Rolle spielen. BERLIN - Drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking ringt die EU weiter um eine gemeinsame Haltung zu einem diplomatischen Boykott. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 20:07) weiterlesen...

Niederlande beenden Lockdown - Aber Cafés und Kultur bleiben dicht. Aber strenge Maßnahmen bleiben. Geschäfte, Friseure und Sportclubs sowie Hochschulen dürfen ab Samstag wieder öffnen. Das kündigte Premier Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an. Geschlossen aber bleiben weiter Gaststätten, Museen, Theater und Kinos. Gastwirte und der Kultursektor sind empört. DEN HAAG - Die Niederlande beenden nach fast vier Wochen und unter starkem Druck von Unternehmern den strengen Corona-Lockdown. (Boerse, 14.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

WDH: Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar. (Im Wort "ambitioniert" im dritten Absatz wurde zweimal ein fehlendes "i" ergänzt.) WDH: Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar (Wirtschaft, 14.01.2022 - 19:08) weiterlesen...

KORREKTUR: Virologe hält nichts mehr von der Corona-Kontaktnachverfolgung. Absatz: Einschätzung der WHO ergänzt, Aussagen von Stöhr korrigiert, die den Eindruck erweckt hatten, er rufe Geimpfte auf, sich zu infizieren. Der 3. bis 5. Absatz wurden entfernt - die Einordnung von Stefan Kluge bezog sich auf die ursprünglich angegebenen Aussagen. (2. (Boerse, 14.01.2022 - 18:54) weiterlesen...

Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar. "Die Welle - man muss inzwischen eigentlich eher von einer Wand reden, auf die wir uns einstellen - ist beherrschbar", sagte Breuer am Freitag in Potsdam. "Sie wird uns vermutlich für zwei bis fünf Wochen treffen, wir können es nicht im Moment genauer vorhersagen, wir kennen auch die Wucht nicht. (...) Wir können uns aber darauf einstellen und wir können uns darauf vorbereiten - jeder von uns. POTSDAM - Der Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, Generalmajor Carsten Breuer, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass ein Bollwerk gegen die Omikron-Welle errichtet werden kann - auch mit mehr Impfungen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 18:53) weiterlesen...