Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen, Lars Feld, erwartet keine dramatische Verschlechterung auf dem deutschen Arbeitsmarkt durch die Corona-Krise.

18.09.2020 - 19:33:30

'Wirtschaftsweiser' Feld rechnet nicht mit Massenarbeitslosigkeit. Zwar werde die Arbeitslosigkeit infolge des wirtschaftlichen Einbruchs steigen. "Aber ich erwarte keine Massenarbeitslosigkeit", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Zeitungsgruppe "Welt".

Feld kritisierte die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes bis Ende nächsten Jahres. "Es bringt nichts, Arbeit und Kapital in Unternehmen zu binden, die kein tragfähiges Geschäftsmodell mehr haben", sagte der Ökonom. "Ich verstehe, dass die Parteien verhindern wollen, dass es kurz vor der Bundestagswahl zu einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosenzahlen kommt. Das ist für mich aber keine ökonomische Kategorie."

Feld sprach sich gegen höhere Steuern aus, um die Kosten der Corona-Pandemie zu schultern. "Steuererhöhungen wären Gift für die Wirtschaft", sagte er. Auch eine Vermögensteuer lehnte er ab. Eine solche Steuer lasse sich kaum verfassungskonform umsetzen. Eine Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung über das Ende dieses Jahres hinaus hält Feld ebenfalls nicht für sinnvoll. "Das würde den beabsichtigten Konjunktureffekt konterkarieren", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luxuswasser und Kohleausstieg: Steuerzahlerbund rügt Verschwendung. Bund, Länder und Kommunen in ganz Deutschland seien erneut sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. BERLIN - Staatsunternehmen mit hohen Verlusten, der Kohleausstieg mit Milliarden-Entschädigungen und ein Bahnübergang mitten auf dem Feld - ohne Weg oder Straße: Der Bund der Steuerzahler hat mit 100 Beispielen die Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:15) weiterlesen...

Spanien will Steuern für Reiche und Ausgaben für Soziales erhöhen. Ministerpräsident Pedro Sánchez und sein Koalitionspartner, Vizeregierungschef Pablo Iglesias, kündigten am Dienstag höhere Abgaben für große Wirtschaftsunternehmen sowie für Besserverdienende ab 200 000 Euro Jahreseinkommen und Vermögen ab einem Wert von zehn Millionen Euro an. MADRID - Die linke spanische Regierung setzt bei der Bekämpfung der Corona-Folgen auf höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für soziale Aufgaben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Steuerzahlerbund rügt staatliche Geldverschwendung. Durch einen CO2-Preis wäre Kohleverstromung mittelfristig ohnehin wirtschaftlich unrentabel geworden, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. Durch den staatlich beschlossenen Ausstieg mit Entschädigungszahlungen für Energiekonzerne aber würden die Steuerzahler unnötig zur Kasse gebeten. BERLIN - Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert und auch den aus seiner Sicht zu teuren Kohleausstieg kritisiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 11:42) weiterlesen...

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

DIW-Chef Fratzscher: Mehrwertsteuersenkung nicht verlängern. "Zum einen, weil sie sehr teuer ist, zum anderen, weil die Logik war, durch eine temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer zu einem vorgezogenen Konsum beizutragen. Dies würde bei einer Verstetigung der Mehrwertsteuersenkung nicht mehr funktionieren", sagte der Wirtschaftsforscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). BERLIN - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rät davon ab, die befristete Senkung der Mehrwertsteuer über das Jahresende hinaus zu verlängern. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 05:22) weiterlesen...

3,2 Prozent und Pflegezulage - Tarifabschluss im öffentlichen Dienst (erweiterte Fassung) (Boerse, 25.10.2020 - 16:44) weiterlesen...