Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, hat führende CDU-Mitglieder aufgefordert, sich jetzt über den Prozess für die Kanzlerkandidatur der Union zu verständigen.

11.06.2019 - 11:20:24

JU-Chef Kuban: CDU-Spitze soll Weg zu Kanzlerkandidatur absprechen. Der Vorsitzende der Jugendorganisation von CDU und CSU sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gilt jetzt, dass sich die entscheidenden Köpfe in der Partei darüber einigen, wie wir das angehen und vor allem entscheiden wollen." Denn sollten die Sozialdemokraten Ende des Jahres auf einem Parteitag das Aus der großen Koalition beschließen, "müssen wir den Takt vorgeben". Das könne sehr schnell gehen.

"Wir werden dafür jetzt in der Partei den Weg besprechen müssen", erklärte Kuban. Es sei sinnvoll, wenn sich neben Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer einflussreiche CDU-Politiker wie die Ministerpräsidenten Armin Laschet (NRW) oder Volker Bouffier (Hessen) sowie andere "hier einbringen und wir am Ende einen gemeinsamen und abgestimmten Fahrplan haben". Dass die CDU dazu in der Lage sei, "haben wir letztes Jahr in den Regionalkonferenzen mit Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn unter Beweis gestellt".

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hatte sich gegenüber der dpa überzeugt gezeigt, dass CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer nächste Kanzlerkandidatin der Union wird. Auf die Frage, ob diese rasch ins Kabinett von Angela Merkel (CDU) wechseln solle, argumentierte er, die Vorsitzende habe viel zu tun mit der Neuaufstellung der CDU. "Und sie wird auch unsere nächste Kanzlerkandidatin sein. Insofern ist das ihre Entscheidung, was der beste Weg dafür ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW zahlt 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte im Abgasskandal. Das bestätigte ein VW-Sprecher am Sonntag. WOLFSBURG - Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Milliarden Euro ausgegeben. (Boerse, 16.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

Bericht: Beibehaltung des Soli trifft vor allem die Wirtschaft. Das geht nach Angaben der "Wirtschaftswoche" aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor. BERLIN - Die geplante Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für die obersten zehn Prozent der Steuerzahler trifft einem Medienbericht zufolge vor allem Unternehmen und Selbstständige. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:50) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser' kritisiert Industriestrategie Altmaiers. "Wenn mich der Wirtschaftsminister vorher um Rat gefragt hätte, hätte ich ihm davon abgeraten, dieses Papier so zu schreiben", sagte Schmidt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Man wäre schlecht beraten, der Illusion zu erliegen, man könne ganze Volkswirtschaften zentral von oben steuern, als wären sie große, hierarchisch organisierte Unternehmen. Dieses Missverständnis ist übrigens genau das, was wir am Trumpschen Ansatz zur internationalen Wirtschaftspolitik zu Recht kritisieren", sagte Schmidt mit Blick auf US-Präsident Donald Trump. BERLIN - Der Chef der "Wirtschaftsweisen", Christoph Schmidt, hat die Industriestrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:48) weiterlesen...

Niederlande: Gewerkschaften bestätigen Rentenreform. Beim Niederländischen Gewerkschaftsbund (FNV) sprachen sich 76 Prozent und beim Christlich Nationalen Gewerkschaftsbund (CNV) 79 Prozent der Mitglieder für das nach jahrelangen Verhandlungen mit der Regierung Anfang Juni präsentierte Paket aus. Das teilten die Verbände am Samstag mit. DEN HAAG - Die großen Gewerkschaftsverbände der Niederlande haben mit deutlichen Mehrheiten einer umfassenden Rentenreform zugestimmt. (Boerse, 16.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Patientenschützer: Pflegebedürftige nicht weiter finanziell belasten. Es fehle noch immer das Bekenntnis, dass die 3,4 Millionen Pflegebedürftigen nicht weiter belastet werden könnten, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Kurz vor einer Beratung im Bundeskabinett fordern Patientenschützer in der Debatte um bessere Pflege-Arbeitsbedingungen von der großen Koalition Klarheit über die Finanzierung der Mehrkosten. (Boerse, 16.06.2019 - 14:45) weiterlesen...

Statistiker fürchten wegen Digitalisierung Lücken bei BIP-Zahlen. Die Frage sei, ob Wirtschaftszweige richtig erfasst würden und verlässliche Daten vorlägen, sagte Bundesamts-Präsident Georg Thiel der "Frankfurter Rundschau" (Samstag). "Das ist extrem schwierig. Das macht uns große Sorgen." Kein Online-Gigant gebe verlässliche Zahlen - weder Ebay , Amazon noch Airbnb. "Da wissen wir nur wenig, was sich dort tut. Da sind große weiße Flecken. FRANKFURT/BERLIN - Das Statistische Bundesamt befürchtet, im Zuge der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu können. (Boerse, 16.06.2019 - 14:33) weiterlesen...