Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat sich dafür ausgesprochen, die Türkei und später auch Russland stärker an die Europäische Union zu binden.

04.01.2021 - 05:21:29

Merz will Russland und Türkei stärker an EU binden. "Sinnvoll wäre ein erweiterter europäischer Wirtschaftsraum, der Ländern wie der Türkei zum Beispiel eine Teilnahme am EU-Binnenmarkt ermöglicht, ohne dass sie auch die Rechte einer EU-Vollmitgliedschaft damit erwerben", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Das könnte eines Tages auch eine Perspektive für Russland sein." Für die Türkei gebe es auf lange Sicht keine EU-Beitrittsperspektive. "Unterhalb dieser Ebene kann man aber über alles reden", meinte Merz.

Der 65-Jährige sagte, dass das Abkommen mit Großbritannien ein gewisses Vorbild sein könnte. Großbritannien war Ende Januar 2020 aus der EU ausgetreten. Zum Jahresbeginn 2021 trat es auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Ein Handels- und Partnerschaftsabkommen soll den Bruch verträglich gestalten. So gelten im Warenhandel auch künftig keine Zölle und Mengenbeschränkungen. Zudem regelt der Vertrag weitere Themen, etwa den Fischfang und Zusammenarbeit in den Bereichen wie Energie, Transport, Justiz und Polizei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Maskenpflicht wird verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sollen künftig medizinische Masken getragen werden müssen, also sogenannte OP-Masken oder etwa FFP2-Masken, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern der Beratungen vonseiten des Bundes sowie der Länder erfuhr. Eine Einigung auf ein gesamtes Beschlusspapier gab es am Dienstag aber noch nicht. BERLIN - Bund und Länder haben sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf eine schärfere Maskenpflicht verständigt. (Boerse, 19.01.2021 - 18:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP:Designierte US-Finanzministerin gegen gezielte Schwächung des Dollar (Tippfehler in der Überschrift beseitigt.) (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:36) weiterlesen...

Designierte US-Finanzministerin Yellen gegen gezielte Schwächung des Dollar. Die USA wollen keinen schwächeren Dollar anstreben, um Vorteile im internationalen Handel zu erzielen, versicherte Yellen am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats. Sie machte zudem deutlich, dass die künftige US-Administration auch den Versuchen anderer Länder entgegenwirken wird, wenn diese auf eine Schwächung der eigenen Währung abzielen. WASHINGTON - Die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich gegen eine gezielte Schwächung des Dollar-Kurses ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:31) weiterlesen...

US-Justizminister sichert friedliche Amtsübergabe zu. "Morgen werden die Nation und die Welt Zeuge einer geordneten und friedlichen Machtübergabe in den Vereinigten Staaten", teilte Rosen am Dienstag mit. "Das Justizministerium wird niemanden tolerieren, der versucht, den Tag mit Gewalt oder anderem kriminellen Verhalten zu stören", Polizisten und Soldaten der Nationalgarde seien rund um die Uhr in Washington im Einsatz, um die Sicherheit der Zeremonie zur Amtseinführung am Mittwoch vor dem Kapitol zu gewährleisten. WASHINGTON - Der amtierende US-Justizminister Jeffrey Rosen hat eine friedliche Vereidigung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden zugesichert und mögliche Störer vor Konsequenzen gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:23) weiterlesen...

'Bild': Bilfinger zieht sich aus Nord Stream 2 zurück. Dies geht nach Angaben des Zeitung vom Dienstag aus ihr vorliegenden Briefen des Mannheimer Unternehmens hervor. Mit Hinweis auf die Bestimmungen des "Schutzes des europäischen Energiesicherheitsgesetzes" seien sämtliche Kooperationen und Verträge mit Nord Stream 2 gekündigt worden. Das Unternehmen kommentierte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht. MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger hat sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 verabschiedet. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:21) weiterlesen...

Trotz US-Sanktionen: Moskau will Nord Stream 2 fertig bauen. Moskau beabsichtige, "die kontinuierliche Arbeit an der Fertigstellung dieses Projekts fortzuführen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Russland bedauere das Vorgehen der Vereinigten Staaten. "Dieses internationale Projekt ist weiter mit grobem, gesetzwidrigem Druck vonseiten der USA konfrontiert", beklagte Peskow. MOSKAU - Russland will die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 trotz erwarteter US-Sanktionen zu Ende bauen. (Boerse, 19.01.2021 - 18:16) weiterlesen...