Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht davon aus, dass die potenziellen Anwärter auf den Parteivorsitz in wechselnden Runden die Chancen einer einvernehmlichen Lösung ausloten werden.

01.11.2021 - 08:18:28

Röttgen: Wird in verschiedenen Runden über CDU-Vorsitz gesprochen. Die "Bild"-Zeitung berichtete über ein geplantes Treffen dazu von Friedrich Merz, Gesundheitsminister Jens Spahn und dem Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann an diesem Montag. Röttgen sagte am Morgen im Deutschlandfunk, er wolle dies nicht kommentieren. Grundsätzlich gelte aber: "Die Drei werden sich treffen, es werden sich aber noch viel mehr treffen." Am Nachmittag kämen die nordrhein-westfälischen CDU-Abgeordneten, zu denen die drei Genannten ebenso wie Röttgen gehören, zu einer zweitägigen Klausurtagung zusammen. "Dass miteinander gesprochen wird, ist klar", sagte Röttgen, der selbst auch als Anwärter auf den Vorsitz gilt.

"Bild" schrieb weiter, Merz wolle Spahn in sein Team holen. Eine Bestätigung war zu dem Bericht insgesamt zunächst nicht zu erhalten.

Die CDU steuert auf eine Mitgliederbefragung über den neuen Parteivorsitzenden zu, nachdem sich am Samstag die Kreis- und Bezirksvorsitzenden mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen haben. Die Entscheidung über den Weg zur Vorsitzendenkür dürfte in den Sitzungen der Parteigremien an diesem Dienstag fallen. Allerdings ist im Parteistatut festgelegt, dass der Vorsitzende von einem Parteitag gewählt wird - daher bräuchte ein Mitgliedervotum noch die Zustimmung eines Parteitags. Vermutet wird, dass Merz an der Parteibasis den größten Rückhalt haben könnte.

Röttgen selbst hat Ambitionen auf den Vorsitz erkennen lassen, ohne direkt eine Bewerbung auszusprechen. Im Deutschlandfunk sagte er: "Ich bin der Auffassung, dass wir konservatives Gedankengut, konservative Politik und Politiker in der CDU brauchen. Nur für mich ist eindeutig klar, dass das Zentrum der Partei, auch der Vorsitzende in der Mitte stehen müssen." Und: "Ich glaube, dass ich in der Mitte der Christlich-Demokratischen Union stehe, würde sagen in der modernen Mitte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York City: Erste Impfpflicht für Angestellte der Privatwirtschaft. "Wir werden eine landesweit einmalige Maßnahme ankündigen: Unser Gesundheitsbeauftragter wird eine Impfpflicht für alle Arbeitgeber im privaten Sektor einleiten", sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag dem TV-Sender MSNBC. NEW YORK - Die US-Ostküstenmetropole New York will eigenen Angaben zufolge die erste Impfpflicht des Landes für Angestellte privater Unternehmen einführen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:37) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...

Baerbock hält an Position zu China-Politik fest: 'Systemrivale'. Die Grünen-Politikerin sagte am Montag in Berlin, mit China "als einem größten Player dieser Welt" müsse man kooperieren, "bei internationalen globalen Fragen wie dem Klimaschutz, der Pandemiebekämpfung, aber eben auch der globalen Zusammenarbeit in der Welt". Sie fügte hinzu: "Neben Kooperation sind wir aber auch Wettbewerber, wenn wir uns die zentralen wirtschaftspolitischen Themen unserer Zeit anschauen und in anderen Bereichen Systemrivale". Notwendig sei daher eine starke gemeinsame europäische China-Politik. BERLIN - Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock sieht China gleichzeitig als Partner und Rivalen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:04) weiterlesen...

EU verlängert Sanktionen gegen China um ein Jahr. Dies teilte der Rat der Mitgliedsstaaten am Montag in Brüssel mit. Die EU bekenne sich dazu, "Menschenrechtsverletzungen überall dort anzuprangern, wo sie vorkommen". Auch Strafmaßnahmen wegen Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Russland, Libyen und Nordkorea wurden bis in den Dezember nächsten Jahres fortgeschrieben. BRÜSSEL - Die EU hat ihre Sanktionen gegen China wegen Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang um ein Jahr verlängert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:32) weiterlesen...

Mittlerweile mehr als 260 registrierte Omikron-Fälle in Dänemark. Wie das staatliche Gesundheitsinstitut SSI am Montagnachmittag mitteilte, wurden mittlerweile insgesamt 261 Infektionen mit der Variante des Coronavirus entdeckt. Darunter waren 73 Fälle, die per Gesamtgenomsequenzierung nachgewiesen wurden, sowie 188 per Varianten-PCR-Test bestätigte Infektionen. Man finde eine stetig steigende Zahl an Omikron-Fällen in Dänemark, schrieb das Institut dazu. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Gesamtwert in der täglich aktualisierten Aufstellung bei 183 gelegen. KOPENHAGEN - Die Zahl der in Dänemark registrierten Omikron-Fälle steigt stark. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundestag berät über spezielle Impfpflicht und weitere Maßnahmen (Schreibweise Vorname Weil im zweiten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:34) weiterlesen...