Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft lehnt einen Rechtsanspruch auf Homeoffice ab.

13.01.2022 - 13:19:26

Mittelstandsverband gegen Rechtsanspruch auf Homeoffice. Bundesgeschäftsführer Markus Jerger sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: "Der Mittelstand sagt Ja zu flexiblem Arbeiten und ein deutliches Nein zu einem Rechtsanspruch auf Homeoffice. Bundesarbeitsminister Heil sollte seine gesetzgeberische Energie darauf verwenden, das Arbeitszeitgesetz zu entstauben." Das sorge für mehr Flexibilität in der Arbeitswelt.

Jerger sagte weiter: "Mittelständische Unternehmen bieten ihren Beschäftigten schon heute überall da Homeoffice und mobiles Arbeiten an, wo es die betrieblichen Abläufe zulassen und die Rahmenbedingungen, wie Rechtssicherheit und digitale Infrastruktur, vorhanden sind." Arbeitgebern und Arbeitnehmern dürfe nicht das Recht entzogen werden, individuelle Lösungen für ihren Betrieb auf Basis des Prinzips der doppelten Freiwilligkeit vereinbaren zu können.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte angekündigt, die Ampel-Koalition werde "moderne Regeln für mobiles Arbeiten in Deutschland" und einen Rechtsanspruch auf Homeoffice schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Dax dämmt Verluste ein - Zinsängste bleiben. Im frühen Geschäft hatten die Kurse erheblich unter Zinsängsten gelitten. Der Dax verlor zuletzt 0,43 Prozent auf 32 990,74 Zähler. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag einen Großteil seiner klaren Anfangsverluste im Handelsverlauf wettgemacht. (Boerse, 27.01.2022 - 12:03) weiterlesen...

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend. BERLIN - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. (Boerse, 27.01.2022 - 11:52) weiterlesen...

Software AG will Wachstum beschleunigen. Auch das operative Ergebnis soll nach einem Rückgang wieder zulegen, teilte das Unternehmen bei der Vorlage vorläufiger Zahlen am Donnerstag in Darmstadt mit. Als Treiber sieht das Management um Konzernchef Sanjay Brahmawar weiterhin die Digitalsparte. Aber auch das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlichen Rückgang 2022 wieder erholen. DARMSTADT - Die Software AG will nach einem schwächeren Jahr ihr Wachstum wieder beschleunigen. (Boerse, 27.01.2022 - 11:43) weiterlesen...

Corona-Pandemie beschert Laborzulieferer Sartorius erneut starkes Jahr. Der Pharma- und Laborausrüster profitierte nicht nur von der Nachfrage von Impfstoff- und Testherstellern, sondern auch das Basisgeschäft abseits Corona florierte. Positiv hinzu kamen Übernahmen. Der Umsatz kletterte vorläufigen Berechnungen zufolge im Jahresvergleich um knapp 48 Prozent auf 3,45 Milliarden Euro, der Auftragseingang wuchs um gut die Hälfte, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Göttingen mitteilte. Damit übertraf Sartorius noch leicht die Überwartungen. GÖTTINGEN - Sartorius hat auch im zweiten Jahr der Pandemie stark abgeschnitten. (Boerse, 27.01.2022 - 11:42) weiterlesen...

Durchsuchungen beim Wohnmobilhersteller Hymer Group. Die Durchsuchung erfolgte im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen Mitarbeiter wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung im Zusammenhang mit Gewichtsangaben beim Verkauf von Wohnmobilen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag mitteilte. Zudem ging es demnach um ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Erwin Hymer Group. Zunächst hatte die "Schwäbische Zeitung" über die Durchsuchung berichtet. BAD WALDSEE - Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat Räume des Wohnmobilherstellers Hymer Group in Bad Waldsee durchsucht. (Boerse, 27.01.2022 - 11:40) weiterlesen...

Reederei MSC ändert Fahrtrouten zum Schutz von Pottwalen. Damit sollen Kollisionen verhindert werden, die für die Tiere oft tödlich enden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. GENF - Zum Schutz von Pottwalen hat die Container- und Kreuzfahrtreederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ihre Fahrtrouten entlang der Westküste Griechenlands geändert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:35) weiterlesen...