Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Der Bundesverband Freie Berufe hat die schwarz-rote Koalition zu Nachbesserungen bei den Corona-Hilfen aufgefordert.

22.08.2020 - 11:18:31

Bundesverband Freie Berufe fordert Nachbesserungen bei Corona-Hilfen. Hauptgeschäftsführer Peter Klotzki sagte der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den an diesem Dienstag geplanten Koalitionsausschuss, gerade Solo-Selbstständige würden seit rund einem halben Jahr im Stich gelassen.

Die Politik hatte milliardenschwere Programme beschlossen, um Jobs zu sichern. Auch andere Wirtschaftsverbände wollen Nachbesserungen. Beim Koalitionsausschuss wollen die Spitzen des Regierungsbündnisses voraussichtlich über eine Verlängerung der Höchstbezugsdauer des Kurzarbeitergeldes beraten - von 12 auf 24 Monate.

Die in Rede stehende Verlängerung des Kurzarbeitergeldes sei ein geeignetes Instrument, um Mitarbeiter im Team halten zu können und den Arbeitsmarkt zu stabilisieren, so Klotzki. "Allerdings fallen die Hilfsinstrumente damit weiterhin auseinander: Gerade Solo-Freiberufler und diejenigen mit wenigen Mitarbeitern werden gegenüber Arbeitnehmern weiter benachteiligt. Ein Bärendienst angesichts des ohnehin schon erlahmten Gründergeistes, signalisiert dies doch, dass Selbstständigkeit nicht wertgeschätzt wird."

Klotzki forderte Nachbesserungen bei den staatlichen Überbrückungshilfen, die bisher bis Ende August laufen. Für Zuschüsse an die Firmen hat der Bund bis zu 25 Milliarden Euro eingeplant. Mit den Hilfen soll vor allem kleinen und mittelständischen Firmen aus Branchen wie der Reisewirtschaft, dem Hotel- und Gaststättengewerbe oder Schaustellern geholfen werden, die weiter erhebliche Umsatzeinbußen haben.

Die Überbrückungshilfe dürfe sich nicht weiter ausschließlich auf Betriebsmittel beschränken, so Klotzki. "Viele Solo-Freiberufler oder solche mit wenigen Mitarbeitern müssen ihre Einnahmen direkt nutzen, um ihren laufenden Lebensunterhalt zu bestreiten." Auch diene die Wohnung vielen als Arbeitsstätte, sodass eine Differenzierung zwischen betrieblichem und privatem Bereich sowie betrieblichen und privaten Mitteln kaum möglich sei. Außerdem könnten bisher nur Verluste geltend gemacht werden, die in den Monaten April und Mai verzeichnet wurden. Berücksichtigt werden sollten aber auch Verluste, die im Juni, Juli und August eingesetzt haben beziehungsweise einsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut: Eine Million weniger Kurzarbeiter. Von 4,7 Millionen im August sei sie auf 3,7 Millionen gesunken, teilten die Konjunkturforscher am Dienstag in München mit. Grundlage der Schätzung ist die Befragung von bundesweit 9000 Unternehmen für die monatliche Konjunkturprognose des Instituts. MÜNCHEN - Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist einer Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts zufolge im September weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:37) weiterlesen...

WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus. (Im ersten Satz wurde präzisiert, dass es sich um Warnstreiks im Nahverkehr und nicht im Öffentlichen Dienst handelt.) WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:16) weiterlesen...

Umfrage: 71 Prozent der Deutschen wollen Werbeverbot an Schulen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46%) oder eher zu (25%). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll. (Boerse, 29.09.2020 - 09:12) weiterlesen...

RKI: Gut 2000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstagmorgen mindestens 287 421 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 29.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 2089 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 08:48) weiterlesen...

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr. Zahlreiche Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) wollen am Dienstag die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi ankündigt. In Berlin bleiben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen sind die S-Bahn und Regionalzüge. Auch in München, Hamburg und weiten Teilen Deutschland stehen die Räder teilweise still. Die Betriebe rufen deshalb ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. BERLIN - Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wegen Warnstreiks bundesweit auf erhebliche Behinderungen einstellen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:37) weiterlesen...

WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr. (Im zweiten Teil des Leadsatzes und Überschrift wurde klargestellt, dass die Warnstreiks im Nahverkehr nicht zu denen des Öffentlichen Dienstes gehören.) WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:57) weiterlesen...