Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat die Freilegung des Containerschiffs "Ever Given" im Suezkanal als eine "sehr erfreuliche Nachricht" für die globalen Lieferketten bezeichnet.

29.03.2021 - 17:39:28

Industrieverband: Freilegung von Schiff im Suezkanal sehr erfreulich. "Ohne die zeitige Freilegung wären die Probleme im Seeverkehr zwischen Europa und Asien mit jedem weiteren Tag exponentiell gewachsen", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Holger Lösch am Montag in Berlin.

Dennoch seien weitere Verzögerungen zu erwarten. "Eine Auflösung des Rückstaus von knapp 400 Schiffen wird nach einer erfolgten Öffnung des Kanal voraussichtlich weitere drei bis sechs Tage dauern. Sobald die Durchfahrt des Suezkanals wieder möglich ist, wird sich der Rückstau auf die Häfen verlagern." Eine zeitverzögerte Abfertigung und Wartezeit der Schiffe in den Häfen in den nächsten Wochen werde so zusätzlichen Druck auf die Lieferketten ausüben. "Der Druck im Seeverkehr wird weiterbestehen", so Lösch. "Es kann nicht mit einer Entspannung der maritimen Lieferketten vor dem dritten Quartal gerechnet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkorea will eigene Klimaschutzziele erhöhen. Innerhalb dieses Jahres werde Südkorea seinen neuen Klimaschutzbeitrag (NDC) für 2030 bei den Vereinten Nationen einreichen, sagte Moon am Donnerstag bei dem von US-Präsident Joe Biden initiierten Online-Klimagipfel. SEOUL/WASHINGTON - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat eine weitere Reduzierung der Treibhausgasemissionen seines Landes angekündigt, um das selbst gesteckte Ziel der CO2-Neutralität bis 2050 zu erreichen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 19:06) weiterlesen...

Putin bereit zu Treffen mit Selenskyj - aber in Moskau. "Wenn es um die Entwicklung der beidseitigen Beziehungen geht, dann bitte. Wir empfangen den Präsidenten der Ukraine zu jeder für ihn angenehmen Zeit in Moskau", sagte Putin am Donnerstag laut Agentur Interfax. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zu einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj bereit gezeigt - allerdings nicht wie von Selenskyj vorgeschlagen in der Ostukraine, sondern in der russischen Hauptstadt Moskau. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 19:03) weiterlesen...

200 Millionen Corona-Impfungen in USA: Biden erreicht 100-Tage-Ziel. Biden schrieb am Donnerstag auf Twitter, diese Schwelle bei den Impf-Zahlen sei nun offiziell überschritten. "Dies ist eine amerikanische Leistung. Es ist ein kraftvolles Beispiel für Einheit und Entschlossenheit." Und es zeige, was das Land schaffen könne, wenn die Menschen gemeinsam ein Ziel verfolgten. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sein zentrales 100-Tage-Ziel von 200 Millionen verabreichten Corona-Impfungen im Land erreicht. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 18:58) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Internet häufig nicht so schnell wie erhofft. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Bundesnetzagentur hervor. Nur knapp drei Viertel (73,6 Prozent) der dafür untersuchten Festnetz-Breitbandanschlüsse in Deutschland erreichen demnach mindestens die Hälfte der zugesicherten maximalen Datenübertragungsrate. BONN - Viele Verbraucher können längst nicht so schnell im Internet unterwegs sein, wie dies im Vertrag in Aussicht gestellt wird. (Boerse, 22.04.2021 - 18:54) weiterlesen...

Maas warnt vor Diskussion über Grenzverschiebungen auf dem Balkan. "Das halten wir nicht nur für unrealistisch, sondern wir halten es für brandgefährlich", sagte Maas am Donnerstag nach einem Gespräch mit der Staatspräsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, in der kosovovarischen Hauptstadt Pristina. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei seinem Besuch im Kosovo eindringlich vor einer Diskussion über Grenzverschiebungen auf dem Balkan gewarnt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 18:40) weiterlesen...

Streit in der Regierung in Rom über Corona-Lockerungen. Das Kabinett in Rom hatte am Mittwochabend einen Fahrplan für Corona-Lockerungen beschlossen, aber das umstrittene nächtliche Ausgangsverbot unverändert gelassen. Der Chef der mitregierenden rechten Lega, Matteo Salvini, hatte angekündigt, dass seine Kabinettsmitglieder deshalb nicht zustimmen würden, sondern sich enthalten. Am Donnerstag legte Salvini mit Kritik an den gerade abgesegneten Zuschauer-Obergrenzen für die Kultur nach. ROM - Der jüngste Beschluss zur Corona-Politik hat in der italienischen Regierung zu ernsten Spannungen geführt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 18:39) weiterlesen...