Maschinenbau, Indikatoren

BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gibt am Donnerstag (10.00 Uhr) einen Ausblick auf wichtige Themen in diesem Jahr.

13.01.2022 - 05:48:25

Deutsche Industrie gibt Ausblick auf 2022. Die Industrie stehe vor gewaltigen Herausforderungen, hieß es vorab. Genannt wurden die Corona-Krise und anhaltende Lieferengpässe, steigende Energiekosten sowie Spannungen zwischen den USA, China und Russland. Die Frage sei, welche Gefahren dem erhofften Wirtschaftsaufschwung in Deutschland drohten.

BDI-Präsident Siegfried Russwurm hatte der Deutschen Presse-Agentur vor kurzem gesagt, das Thema Materialmangel werde die Industrie und die Verbraucher noch eine ganze Zeit lang beschäftigen. Anhaltende Lieferschwierigkeiten bei Vorprodukten behinderten die deutsche und europäische wirtschaftliche Erholung. Besserung sei noch nicht in Sicht. Dazu komme die weitere Entwicklung in der Pandemie, so Russwurm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Villeroy und Boch mit bestem Ergebnis seit Börsengang. Das Betriebsergebnis stieg auf rund 92 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Mettlach mitteilte. Der Konzern-Nettoumsatz inklusive Lizenzerlöse stieg um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Beide Werte lagen über der im September vorgelegten Prognose. METTLACH - Der Keramikhersteller Villeroy und Boch hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben den höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) seit dem Börsengang 1990 erzielt. (Boerse, 27.01.2022 - 18:50) weiterlesen...

Sechstes E-Modell bei VW in Zwickau - lange Wartezeiten für Käufer. Mit dem Anlauf von sechs Modellen der Marken VW , Audi und Cupra innerhalb von 26 Monaten sei "wichtige Pionierarbeit für den Konzern" geleistet worden, sagte VW-Produktionsvorstand Christian Vollmer am Donnerstag. Die Umweltorganisation Greenpeace rügte jedoch lange Wartezeiten für die Käufer der ID-Modelle. "Das bremst die Antriebswende und den Klimaschutz", kritisierte Mobilitätsexperte Benjamin Gehrs. Er forderte, das Konzernziel für Elektroautos im Jahr 2025 deutlich anzuheben und die Werke schneller umzubauen. ZWICKAU - Volkswagen hat in seinem Zwickauer Werk die Serienproduktion des sechsten Elektro-Modells begonnen, des SUV-Coupé ID.5. Damit ist der vollständige Umbau des Werkes, in dem 2020 der letzte Verbrenner vom Band lief, zur reinen E-Auto-Fakrik nun abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Globalwafers bietet Regierung Garantien bei Siltronic-Übernahme an MÜNCHEN/HSINCHU - Der taiwanische Halbleiterkonzern Globalwafers bietet der Bundesregierung Zugeständnisse für eine Erlaubnis zur Übernahme des deutschen Konkurrenten Siltronic an. (Boerse, 27.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Ausserordentlich hohe Nachfrage. Ausserordentlich hohe Nachfrage Ausserordentlich hohe Nachfrage (Boerse, 27.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Gerst hofft auf Verständigung Dank Raumfahrt. "Das war schon immer eine Völkerverständigung", sagte er der Deutschen Presse- Agentur am Rande der europäischen Weltraumkonferenz in Brüssel. Weil die Raumfahrt so komplex sei, zwinge sie zur Kooperation. BRÜSSEL/KIEW - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hofft mit Blick auf den eskalierenden Ukraine-Konflikt, dass die Zusammenarbeit mit Russland im All zur Annäherung beitragen kann. (Boerse, 27.01.2022 - 05:50) weiterlesen...