Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Bundestag beschäftigt sich an diesem Mittwoch mit einem Ziel, das vielen unerreichbar erscheint: in allen Teilen Deutschlands gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen.

07.11.2018 - 06:32:24

Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse noch weit entfernt. Bundesinnenminister Horst Seehofer wird dazu im Plenum Pläne für eine neue Strukturpolitik vorstellen. Wie groß regional die Unterschiede zwischen den Regionen zum Beispiel bei der Armutsgefährdung sind, zeigen Zahlen der Statistikämter des Bundes und der Länder. Demnach war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten Armutsgefährdungsquote, München hatte hingegen mit 8,5 Prozent die geringste Quote an von Armut gefährdeten Menschen.

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) machte anlässlich der geplanten Debatte im Bundestag auf die Zahlen zur Armutsgefährdung aufmerksam. Die Werte geben den Anteil der Personen mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung an. Die Schwelle dieser Armutsgefährdung lag 2017 deutschlandweit bei 999 Euro für einen Einpersonenhaushalt.

Zimmermann, Sozialexpertin ihrer Fraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Von gleichwertigen Lebensverhältnissen kann in Deutschland nicht gesprochen werden." Wenn die Bundesregierung es ernst meine mit ihrem erklärten Ziel, solche Verhältnisse zu unterstützen, dürfe es nicht bei Lippenbekenntnissen und Ankündigungen bleiben. "Um Armut zu bekämpfen, braucht es ein umfassendes Konzept", sagte Zimmermann. So müsse etwa prekäre Beschäftigung zurückgedrängt werden.

Seehofer hatte bei der Regierungsbildung darauf bestanden, dass sein Innenministerium für alles zuständig sein soll, was sich mit dem Begriff "Heimat" umschreiben lässt. Die Umsetzung seiner Vorstellungen von besserer Infrastruktur, Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum und Ansiedlung von Industrieunternehmen in "abgehängten Regionen" ist dann aber eine Aufgabe für die gesamte Bundesregierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsmedien: Nordkorea testet neue High-Tech-Waffe. Kim habe zu diesem Zweck eine Teststelle eines nationalen Verteidigungsinstituts besucht, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf Berichte staatlicher nordkoreanischer Medien. Nähere Angaben zur Waffe wurden demnach nicht gemacht - die Erprobung sei aber erfolgreich gewesen. SEOUL - Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 23:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition (Angaben zu weiteren Treffen im 4. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 22:46) weiterlesen...

Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition. "Konzentriert" und "intensiv" sei darüber gesprochen worden, hieß es anschließend. "Ich kann kein Thema erkennen, bei dem es nicht möglich ist, eine gemeinsame, tragfähige Position zu finden", sagte der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel anschließend am Donnerstagabend. FRANKFURT - Fünf Stunden lang haben Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP in Hessen am Donnerstag in Frankfurt in einem ersten Sondierungsgespräch ein mögliches Ampelbündnis erörtert. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 20:50) weiterlesen...

May: Glaube 'mit jeder Faser meines Seins' an Brexit-Kurs. "Ich glaube mit jeder Faser meines Seins, dass der Kurs, den ich vorgegeben habe, der richtige für unser Land und unser ganzes Volk ist", sagte May am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in London im Regierungssitz 10 Downing Street. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Kritik an ihrem Brexit-Abkommen energisch zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 18:52) weiterlesen...

Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln. "Ich bin generell bereit zu vermitteln", sagte Altmaier am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte ihn Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gebeten, diese Rolle zu übernehmen. Hintergrund ist, dass Bayern nur zwei der vier Leitungssysteme abnimmt, die eine neu gebaute Stromtrasse bietet. Dabei handelt es sich um die 2017 in Betrieb gegangene, etwa 150 Kilometer lange Thüringer Strombrücke. ERFURT - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Stromstreit zwischen Thüringen und Bayern entschärfen. (Boerse, 15.11.2018 - 18:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Fall Khashoggi: USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert ("verhängen" in der Überschrift) (Boerse, 15.11.2018 - 18:23) weiterlesen...