Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - Der Bundesrat fordert die Bundesregierung auf, sich für mehr Tierschutz bei langen Transporten in Nicht-EU-Länder einzusetzen.

12.02.2021 - 17:10:31

Bundesrat dringt auf mehr Tierschutz bei Transporten. So sollen etwa Rindertransporte in bestimmte Drittstaaten verboten werden, wenn zu befürchten ist, dass die Tiere dort tierschutzwidrig behandelt oder unzureichend versorgt würden, heißt es in dem am Freitag von der Länderkammer verabschiedeten Antrag von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern.

Tiere sollen beispielsweise vor Kälte- oder Hitzestress, überlangen Transfers, Verletzungen und unnötigen Leiden geschützt werden - auch am Zielort. Lebendtransporte dürften dann maximal acht Stunden dauern

- wie dies innerhalb Deutschlands bereits gilt. Außerdem müssten

Außentemperaturen unter 5 Grad oder über 25 Grad Celsius verhindert werden, weil sie zu Tierleid führen.

Amtstierärzten fehlt nach Angaben der Länder oft der Zugang zu relevanten Informationen, um über die Transportgenehmigung oder deren Verweigerung rechtssicher zu entscheiden. Eine entsprechende Datenbank gibt es vom Bund bislang nicht. Schon in der Vergangenheit war das Thema Tiertransporte einige Male Gegenstand von Landesinitiativen. Im Juni 2019 hatte der Bundesrat zuletzt eine Entschließung dazu gefasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Kontrollen an Grenze zu Frankreich - Kritik an Ad-hoc-Politik. In der französischen Region gebe es eine Entwicklung mit mutierten Viren, die nicht schön sei, sagte Seehofer am Freitag in Heilbronn. Man sei deshalb im Gespräch, welche Maßnahmen auf Seite der Franzosen zu treffen seien, und welche in Rheinland-Pfalz und im Saarland. "Das läuft auf Hochtouren", betonte der Minister. Die Franzosen wollten am Montag entscheiden. "In diesen ganzen Überlegungen stehen bis zur Stunde Grenzkontrollen nicht zur Diskussion", sagte Seehofer. HEILBRONN/BERLIN - Trotz der besorgniserregenden Corona-Lage in der französischen Grenzregion Moselle will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hier keine verschärften Kontrollen anordnen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:54) weiterlesen...

Laschet mahnt Einigkeit vor Corona-Beratungen an - Merkel nimmt teil. "Wir sollten uns alle bemühen, dass wir das, was wir beschließen, auch gemeinschaftlich umsetzen", sagte Laschet am Freitag in Düsseldorf vor der Online-Sitzung des NRW-Expertenrats Corona. Natürlich gebe es auch länderspezifische Abweichungen - etwa bei den Schulsystemen. DÜSSELDORF/BERLIN - Wenige Tage vor den nächsten Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und CDU-Bundesvorsitzender Armin Laschet einen gemeinschaftlichen Kurs angemahnt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:52) weiterlesen...

Früherer Scheuer-Sprecher geht zur Deutschen Bahn. Ainetter wechselt Anfang März als Sonderbeauftragter für das "Europäische Jahr der Schiene" zur Bahn, wie er in einer internen Abschiedsmail an seine Mitarbeiter im Verkehrsministerium mitteilte. Die Mail lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte "Focus online" darüber berichtet. Ainetter bekleidet den Posten bei der Bahn bis Jahresende. BERLIN - Der frühere Sprecher von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Wolfgang Ainetter, geht zur Deutschen Bahn. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:40) weiterlesen...

Altmaier: Ausscheiden Felds als 'Wirtschaftsweiser' bedauerlich. "Man soll mitten im Strom nicht ohne Not die Pferde wechseln", sagte Altmaier am Freitag bei einer digitalen Verabschiedung von Feld. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Ausscheiden des bisherigen Vorsitzenden der "Wirtschaftsweisen", Lars Feld, als "bedauerlichen Verlust" bezeichnet. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:38) weiterlesen...

Befürworter fordern Tempo. "Vor allem für Pendler, Dienst- oder Urlaubsreisen kann das Zertifikat Erleichterungen bringen", sagte CSU-Europapolitiker Manfred Weber der "Rheinischen Post" (Samstag). Die technischen Vorarbeiten für den digitalen Impfpass sollen allerdings noch mindestens drei Monate dauern. Und über die von Weber genannten Erleichterungen ist politisch noch nicht entschieden. BRÜSSEL - Bei den Plänen der EU-Staaten für einen digitalen Corona-Impfnachweis fordern Politiker und die Reisebranche die rasche Klärung der Details. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:26) weiterlesen...

Bund warnt vor übereilter Lockdown-Lockerung. Trotz langer Wochen im Lockdown, erster Impferfolge bei den Alten und neuer Testmöglichkeiten empfehle er "größtmögliche Umsicht und Vorsicht", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. Zunächst müsse etwa beobachtet werden, ob die Öffnungen von Schulen und Kitas die Ansteckungszahlen nach oben treiben oder nicht. Der angestrebte Wert von maximal 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen sei vielerorts nicht erreicht - und für viele Länder derzeit auch nicht erreichbar. BERLIN - Die Bundesregierung dämpft Hoffnungen auf schnelle und umfassende Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 16:11) weiterlesen...