Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat keine grundsätzlichen Einwände gegen eine Pkw-Maut, die nach der gefahrenen Strecke berechnet wird.

09.08.2019 - 06:32:25

Andere Pkw-Maut grundsätzlich möglich. "Es ist auf keinen Fall ausgeschlossen aus Sicht des Datenschutzes, dass intelligente Mautsysteme eingeführt werden", sagte Kelber der Deutschen Presse-Agentur. "Es kommt aber auf ihre Ausprägung an." Nach dem Scheitern der eigentlich geplanten Maut mit pauschalen zeitlichen Tarifen wird über andere Modelle diskutiert.

Umweltschützer und Teile der Grünen machen sich für eine stärker ökologisch orientierte Gebühr nach gefahrenen Kilometern stark, die Vielfahrer stärker belasten würde. Dagegen waren jedoch auch schon Datenschutzbedenken laut geworden, wenn Fahrtwege privater Autos elektronisch erfasst werden müssten. Kelber sagte, nötig sei eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten. Systeme müssten entsprechend eingestellt werden - etwa mit strikten Zweckbeschränkungen und unverzüglichen Daten-Löschungen.

Die auf Drängen der CSU beschlossene Pkw-Maut war im Juni vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt worden. Sie sah vor, dass alle inländischen Autobesitzer eine Jahresmaut zahlen, die sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors richtet - egal, wie oft man dann wirklich fährt. Für Autobesitzer aus dem Ausland sollte es auch kurze pauschale Tarife für zehn Tage und zwei Monate geben.

Nach dem Aus der Pläne wurden bereits Rufe nach streckenbezogenen Alternativ-Modellen laut. So empfahl das Umweltbundesamt (UBA) eine "fahrleistungsabhängige" Maut nach dem Motto: "Wer viel fährt, zahlt viel - wer wenig fährt, zahlt weniger." Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wirbt für eine Maut nach gefahrener Strecke, die Kosten könnten je nach Tageszeit variieren.

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist für einen ähnlichen Ansatz. "Im Gegensatz zur mit Ansage gescheiterten CSU-Ausländervignette hätte eine gut ausgestaltete entfernungs- emissionsabhängige Pkw-Maut eine klimapolitische Lenkungswirkung", sagte BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg der dpa. Angesichts der im Verkehr dringend nötigen CO2-Reduktion dürfe eine erneute Diskussion um die Maut aber nicht von den wesentlichen und schnell umzusetzenden Punkten ablenken - etwa ein Ende der steuerlichen Besserstellung von Diesel oder eine CO2-Bepreisung fossiler Kraftstoffe.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will sich zunächst auf die Abwicklung der gestoppten Maut konzentrieren. Die Regierung betonte aber in der Antwort auf eine FDP-Anfrage grundsätzlich, das Urteil sei "keine grundsätzliche Absage an die Nutzerfinanzierung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauern mit knappem Tierfutter sollen mehr Flächen nutzen können. Das sieht eine Verordnung von Bundesagrarministerin Julia Klöckner vor, die das Kabinett am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. "Tiere brauchen Futter, das ganze Jahr", sagte die CDU-Politikerin. In manchen Regionen habe es bisher aber nicht ausreichend Niederschlag gegeben, daher sei zu wenig Futter herangewachsen. Als Nachwirkung der Dürre des vergangenen Jahres seien manche Futtervorräte nach wie vor nicht aufgefüllt. BERLIN - Angesichts von Trockenheit in Teilen Deutschlands sollen Landwirte mit knappen Futtervorräten auch in diesem Jahr zusätzliche Flächen nutzen können. (Boerse, 21.08.2019 - 11:14) weiterlesen...

Kabinett beschließt weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags. "Die wenigen auch nach Auslaufen des Solidarpaktes zum Jahresende verbleibenden Kosten werden zukünftig von denen geschultert, die mehr haben als andere", erklärte Scholz am Mittwoch in einer Mitteilung. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur weitgehenden Streichung des Solidaritätszuschlags beschlossen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:38) weiterlesen...

Luftfahrtbeauftragter begrüßt Branchen-Vorschlag zu Verkehrssteuer. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur vor der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz am Mittwoch in Leipzig: "Die Einnahmen aus der Lkw-Maut gehen ja auch zu 100 Prozent wieder in die Straßen-Infrastruktur. Wir sollten auch in der Luftverkehrsbranche einen solchen Kreislauf schaffen. LEIPZIG/BERLIN - Der Luftfahrtbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Jarzombek, hat Vorschläge des Branchenverbandes BDL begrüßt, Einnahmen aus der Luftverkehrsteuer zur Förderung von regenerativen Kraftstoffen einzusetzen. (Boerse, 21.08.2019 - 10:36) weiterlesen...

Rückkehr zu G8 mit Russland? - Widersprüchliche Reaktionen in Moskau. Während Kremlchef Wladimir Putin das am Montag bei einem Besuch in Frankreich nicht ausschloss, warnte der prominente russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow am Mittwoch vor der Gefahr einer "Falle". US-Präsident Donald Trump hatte zuvor vorgeschlagen, Russland wegen seiner Rolle bei der Lösung internationaler Konflikte 2020 wieder in die Gruppe einzuladen. MOSKAU - Die vor dem Start des G7-Gipfels diskutierte mögliche Rückkehr Russlands in die Gruppe der führenden Industrienationen löst in Moskau widersprüchliche Reaktionen aus. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:31) weiterlesen...

WDH: Röttgen fordert von Merkel und Johnson Signal zu Hongkong und Iran (Im Leadsatz muss es heißen: "Premierministers") (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:19) weiterlesen...

Johnsons Antrittsbesuch bei Merkel - unter schwierigen Vorzeichen. Nachverhandlungen des Austrittsabkommen mit der EU werde es nicht geben. "In dem Moment, wo wir eine praktische Regelung haben, wie wir das Good-Friday-Agreement (Friedensabkommen mit Nordirland) einhalten können, und trotzdem die Grenze des Binnenmarktes (...) definieren können, brauchen wir den Backstop (harte Grenze zwischen Irland und Nordirland) nicht mehr", sagte Merkel am Vortag in Reykjavik. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem britischen Premierminister Boris Johnson unmittelbar vor dessen Antrittsbesuch am Mittwoch (18.00 Uhr) in Berlin eine deutliche Abfuhr erteilt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:15) weiterlesen...