Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen.

20.08.2019 - 14:13:24

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab.

Inzwischen seien mit 8 der 16 Bundesländer Verträge abgeschlossen worden. Die anderen folgten bis Herbst, sagte Giffey. Am weitesten sei man mit den Nordländern. Bis 2022 will der Bund 5,5 Milliarden Euro dafür zur Verfügung stellen. Das Geld werde dann ausgezahlt, wenn alle Länder unterschrieben hätten. Sollten die Gelder bis Ende des Jahres nicht ausgegeben werden können, könnten sie ins nächste Jahr mitgenommen werden und würden nicht angerechnet. Giffey wies darauf hin, dass etlicher Länder auch eigene Gelder dazugeben würden.

Nach bisherigen Erkenntnissen stehe die Qualitätsverbesserung im Vordergrund. Knapp 75 Prozent der Mittel würden dafür eingesetzt. Etwas mehr als 25 Prozent flössen in Gebührensenkungen. In diesem Jahr fördere der Bund 2500 Arbeitsplätze für Erzieherinnen und Erzieher. Diese bekämen in der Ausbildung im ersten Jahr 1100 Euro, im zweiten 1200 und im dritten 1300 Euro. Erzieherinnen und Erzieher müssten vernünftig bezahlt werden, sagte Giffey.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien bittet Banken auf freiwilliger Basis zur Kasse. Vertreter der Regierung sowie der vier Geldinstitute Ceska sporitelna, Unicredit Bank, CSOB und Komercni Banka unterzeichneten am Donnerstag eine entsprechende Absichtserklärung. Regierungschef Andrej Babis von der populistischen ANO hat das Projekt als Alternative zu einer Bankensteuer lanciert, wie sie vom sozialdemokratischen Koalitionspartner CSSD immer wieder gefordert wird. PRAG - Mehrere der größten Bankhäuser in Tschechien haben sich bereiterklärt, Millionenbeträge in einen nationalen Entwicklungsfonds einzuzahlen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 16:41) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Prozess: Privatbank M.M. Warburg widerspricht Angeklagtem. Der 41-jährige Beschuldigte hatte am Donnerstagmorgen betont, dass Banken anhand von Referenznummern zu bestimmten Zahlungen hätten Bescheid wissen können über das Ausmaß der Deals, bei denen Steuern auf Dividenden mehrfach erstattet wurden. Bisher war aus der Bankenbranche zu hören, dass man genau das aufgrund von Intransparenz am Markt nicht hätte wissen können. BONN - Im ersten Strafprozess zum "Cum-Ex"-Steuerskandal zulasten der Staatskasse hat der Vertreter einer Bank dem Angeklagten widersprochen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:40) weiterlesen...

E-Auto-Quote und Aus für neue Ölheizungen. Das 138 Seiten umfassende Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ist politisch noch nicht abschließend abgestimmt. BERLIN - Eine Zulassungsquote für Elektroautos und ein Verbot neuer Ölheizungen ab 2030 sind Bestandteil eines Entwurfs für das "Klimaschutzprogramm 2030", das die Bundesregierung beschließen will. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 12:12) weiterlesen...

Finanzamt wollte nach Enteignung 'Veräußerungsgewinn' besteuern. Das hat der Bundesfinanzhof laut einer Mitteilung vom Donnerstag in letzter Instanz klargestellt. MÜNCHEN - Ein enteigneter Grundstücksbesitzer muss dem Finanzamt nicht auch noch Einkommensteuer für die ausbezahlte Entschädigung bezahlen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 12:12) weiterlesen...

OECD warnt vor schwächstem Wachstum seit Finanzkrise. "Die Aussichten werden zunehmend fragil und unsicher", heißt es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Konjunkturausblick der OECD. Vor allem der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastete die Wirtschaft. PARIS - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet im laufenden Jahr das niedrigste Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 11:07) weiterlesen...

Verbindliche Quote für Elektroautos in Entwurf für das Klimakabinett. Das 138 Seiten umfassende Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ist politisch noch nicht abschließend abgestimmt. Am Donnerstagabend wollten sich die Koalitionsspitzen erneut treffen, am Freitag sollte das Klimakabinett, ein Ausschuss der Bundesregierung, Entscheidungen treffen. Der Entwurf trägt den Hinweis, er stamme vom Montagabend, 23.00 Uhr. BERLIN - Eine Quote für Elektroautos bei der Neuzulassung von Pkw ist Bestandteil eines Entwurfs für das "Klimaschutzprogramm 2030", das vom Klimakabinett erarbeitet wird. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 09:34) weiterlesen...