Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Bund will den Ländern bei den Kosten der Aufnahme von Asylbewerbern weiterhin finanziell unter die Arme greifen.

10.10.2018 - 16:11:24

Bund unterstützt Länder weiterhin bei Flüchtlingskosten. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin eine Verlängerung der Hilfen für ein weiteres Jahr. Pro Asylbewerber und Monat erhalten die Länder demnach 670 Euro pro Monat, wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte. Für jeden abgelehnten Bewerber bekommen sie demnach ebenfalls 670 Euro. Unter dem Strich betrage die weitere Beteiligung des Bundes in diesem Jahr 1,6 Milliarden Euro. Für das kommende Jahr sei eine Abschlagszahlung an die Länder von 482 Millionen Euro geplant, die Integrationspauschale solle auf rund 2,4 Milliarden Euro steigen. Außerdem übernehme der Bund weiterhin die Kosten der Kommunen für die Unterkunft und deren Beheizung bei anerkannten Asylbewerbern.

Außerdem will der Bund den Ländern weitere 500 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Bild': BND-Vize Müller geht zur Bundesbank. Das erfuhr die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) aus Sicherheitskreisen. Bei der Bundesbank werde Müller die Bereiche Baumanagement und Sicherheit leiten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gilt der Wechsel mit sofortiger Wirkung. BERLIN - Der bisherige Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Guido Müller, wechselt zur Bundesbank. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 23:05) weiterlesen...

WDH: Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen (Wochentag im dritten Satz korrigiert: Dienstag.) (Boerse, 16.10.2018 - 23:00) weiterlesen...

USA setzen offiziell Ziel eines Handelsabkommens mit der EU. Dies gelte ebenso für entsprechende Abkommen mit Japan und mit Großbritannien, teilte das Büro Lighthizers am Dienstag mit. WASHINGTON - Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hat den US-Kongress offiziell über die Absicht der Regierung unterrichtet, ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union auszuhandeln. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 22:52) weiterlesen...

Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen. Im dritten Vierteljahr lockte der US-Videostreaming-Dienst knapp sieben Millionen neue Nutzer an - bei einer eigenen Prognose von fünf Millionen. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 34 Prozent auf knapp vier Milliarden Dollar, wie Netflix nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Und der Gewinn war mit 403 Millionen Dollar (knapp 350 Mio Euro) mehr als drei Mal so hoch wie vor einem Jahr. Die Aktie stieg entsprechend im nachbörslichen Handel um mehr als zwölf Prozent. LOS ALTOS - Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal zuletzt wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. (Boerse, 16.10.2018 - 22:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.10.2018 DZ senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' und fairen Wert auf 15,50 Euro (Boerse, 16.10.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im späten US-Handel kaum verändert. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1578 US-Dollar und somit in etwa auf dem Niveau des späten europäischen Handels. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1587 (Montag: 1,1581) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8630 (0,8640) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im späten US-Währungshandel kaum noch bewegt. (Boerse, 16.10.2018 - 20:55) weiterlesen...