Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Bund hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Migranten zu versorgen.

20.05.2019 - 09:19:25

'Bild': Flüchtlingskosten 2018 bei 23 Milliarden Euro. Das sei im Vergleich zu 2017 ein weiterer Anstieg, meldet die "Bild"-Zeitung (Montag). Damals wurden knapp 21 Milliarden Euro ausgegeben. Die Zeitung beruft sich auf den Regierungsbericht "Flüchtlings- und Integrationskosten", der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll.

Der größte Teil des Geldes, rund 7,9 Milliarden Euro, sei in die Bekämpfung der Fluchtursachen geflossen. Hinzu seien mehr als 4 Milliarden Euro für Hartz IV gekommen. 7,5 Milliarden Euro gingen laut dem Bericht an die Bundesländer, zum Beispiel für die Registrierung und Unterbringung der Flüchtlinge bis zum Asylbescheid sowie Integrationskurse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Klimakonzept: SPD will E-Auto-Bonus staffeln und Fliegen verteuern. Das Präsidium der Partei verabschiedete am Donnerstag einen Zehn-Punkte-Plan, der soziale Gerechtigkeit, Schutz der Wirtschaft und das Einsparen von Treibhausgasen zusammenbringen soll. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur und den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor. BERLIN - Mit einer stärkeren Förderung von Elektroautos und der Bahn, teureren Flügen, mehr Ökostrom und einem CO2-Preis will die SPD Deutschland im Klimaschutz wieder auf Kurs bringen. (Boerse, 27.06.2019 - 12:15) weiterlesen...

Scholz verspricht: Grundsteuer wird für Immobilienbesitzer einfacher. "Es soll alles viel einfacher werden, als es heute der Fall ist", sagte Scholz am Donnerstag im Bundestag bei einer ersten Lesung zu der geplanten Reform. Statt bislang dreißig Angaben, die zur Berechnung der Steuer nötig seien, solle es künftig nur noch fünf bis acht Kriterien geben. BERLIN - Mit der Neuregelung der Grundsteuer kommen Erleichterungen für Wohnungs- und Hausbesitzer, verspricht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:43) weiterlesen...

Öffentliche Schulden seit Jahresende leicht angestiegen. Die Schulden des sogenannten öffentlichen Gesamthaushalts hatten sich zum Ende des ersten Quartals 2019 im Vorjahresvergleich zwar um 1,1 Prozent verringert, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem vierten Quartal 2018 stieg der Schuldenstand aber um 0,7 Prozent, berichtete das Bundesamt unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse. WIESBADEN - Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen standen bei Banken oder Privatunternehmen zuletzt mit rund 1927 Milliarden Euro in der Kreide. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:39) weiterlesen...

Scheuer im Verteidigungsmodus (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:00) weiterlesen...

Bundesregierung beschließt Haushalt 2020. Spielräume für Sonderwünsche hat sein Haushalt für 2020 nicht, Olaf Scholz (SPD) plündert sogar die Sparschweine. Zugleich aber verspricht er am Mittwoch nach dem Kabinettsbeschluss: "Viel Geld können wir ausgeben." Die Bundesregierung plant Rekordinvestitionen, die für sozialen Zusammenhalt, ein modernes Land und eine florierende Wirtschaft sorgen sollen. Auch für den Klimaschutz sei genug Geld da, verspricht Scholz - auch wenn die Bundesregierung noch gar keinen Plan hat, wofür genau sie es ausgeben will. BERLIN - Die schwarze Null steht - doch dafür musste der Finanzminister in diesem Jahr besonders sorgfältig rechnen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 16:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Scheuer: Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben (Schreibfehler im dritten Absatz berichtigt) (Wirtschaft, 26.06.2019 - 15:53) weiterlesen...