Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Bund der Steuerzahler hat erneut die Verschwendung öffentlicher Gelder kritisiert.

06.11.2018 - 11:08:25

Steuerzahlerbund kritisiert Verschwendung öffentlicher Gelder. In dem neuen jährlichen "Schwarzbuch", das am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, listet der Verband mehr als 100 Beispiele auf. Bund, Länder und Kommunen seien in zahlreichen Fällen sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, so die Kritik.

Konkret geht es um Probleme etwa bei öffentlichen Bauprojekten, um eine millionenschweren Werbekampagne des Bundesarbeitsministeriums, eine Straße in Berlin mit zahllosen Verkehrsschildern oder um eine Rasenheizung in einem Stadion in Erfurt, die aber nicht genutzt worden sei.

Kritisiert werden auch Fälle bei der Bundeswehr. So geht es um eine aus Sicht des Verbandes überteuerte Anschaffung von Drohnen sowie um sechs U-Boote der Marine. Diese hätten drei Milliarden Ezro gekostet, für Einsätze aber stehe derzeit kein einziges zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurogruppe will Einlagensicherung und Eurozonen-Budget vorantreiben. Bis Juni sollten greifbare Fortschritte erzielt werden, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister wollen die Einführung einer gemeinsamen Sicherung für Sparguthaben sowie eines Eurozonen-Budgets vorantreiben. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 19:50) weiterlesen...

'Shutdown' beeinträchtigt Sicherheitspersonal an US-Flughäfen. Die Transportsicherheitsbehörde TSA teilte am Montag mit, am Vortag sei zehn Prozent des Personals außerplanmäßig nicht zum Dienst erschienen - mehr als drei Mal so viele wie vor einem Jahr (3,1 Prozent). "Viele Angestellte berichten, dass sie wegen finanzieller Einschränkungen nicht zur Arbeit kommen können." Die Wartezeiten an den Kontrollstellen lägen an den meisten wichtigen Flughäfen in den USA aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. WASHINGTON - Wegen des "Shutdowns" in den USA bleiben immer mehr Angehörige des Sicherheitspersonals an Flughäfen der Arbeit fern. (Boerse, 21.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Rekord: 11,5 Milliarden Euro im Länderfinanzausgleich (Im 2. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 17:20) weiterlesen...

Weber für europäische Steuer für Digital-Unternehmen. "Es ist etwas, was wir tun müssen, um Fairness in diesem neuen Markt zu schaffen", sagte Weber am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen. Und die Politik brauche Ressourcen, um Verlierer der Digitalisierung zu unterstützen. MÜNCHEN - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig. (Boerse, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Rekord: 11,5 Milliarden Euro im Länderfinanzausgleich. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor, über die am Montag zuerst das "Handelsblatt" berichtet hatte. Bayern musste von der Gesamtsumme mehr als die Hälfte schultern: Die bayerischen Zahlungen stiegen um 785 Millionen auf 6,67 Milliarden Euro. Weitere Zahler-Länder waren Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg. Größter Empfänger war Berlin mit 4,4 Milliarden Euro. BERLIN/MÜNCHEN - Der Länderfinanzausgleich zwischen finanziell besser und schlechter gestellten Bundesländern ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen: 11,45 Milliarden Euro wurden 2018 zwischen den Ländern umverteilt - im Jahr zuvor waren es rund 11,2 Milliarden Euro gewesen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:07) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Kein Nährboden in Deutschland für 'Gelbwesten'. Rechts- und Linkspopulisten hätten versucht, die Bewegung auch nach Deutschland zu bringen, doch sie seien damit gescheitert, erklärte sie in einem Interview der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Samstag). PARIS - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in Deutschland kein Potenzial für die "Gelbwesten"-Bewegung. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:00) weiterlesen...