Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Der Berliner Virologe Christian Drosten hält es für falsch, wenn derzeit von einer "Pandemie der Ungeimpften" gesprochen wird.

11.11.2021 - 14:56:30

Drosten: Keine Pandemie nur der Ungeimpften. "Wir haben eine Pandemie, zu der alle beitragen - auch die Geimpften, wenn auch etwas weniger", sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité der "Zeit" (Donnerstag). "Die Delta-Variante hat leider die Eigenschaft, sich trotz der Impfung zu verbreiten." Schon nach zwei, drei Monaten beginne der Verbreitungsschutz der Impfung zu sinken. "Und wir haben ganz viele Menschen gerade in den relevanten Altersgruppen, die schon im Mai oder im Juni geimpft worden sind.

Aktuell könne möglicherweise noch eine "mit großem Elan" durchgeführte Booster-Aktion, beginnend bei den Alten, beim Eindämmen der Pandemie helfen. "Damit würde man wahrscheinlich zumindest für die Dauer des Winters den Herdenschutz gewährleisten", so Drosten. Besser wäre es demnach noch, wenn beides gelänge: boostern und Impflücken schließen. "Aber das ist Sache der Politik", betonte der Virologe.

Daneben blieben nicht viele Möglichkeiten. Forderungen nach mehr Tests halte er für unrealistisch, sagte Drosten. Für einen spürbaren Testeffekt brauche man wieder zehn Millionen Tests pro Woche wie im Frühjahr. "Mangels Alternativen wird man wegen der Ungeimpften wieder in kontakteinschränkende Maßnahmen gehen müssen." Ob das rechtlich haltbar ist, wisse er nicht. Übrig bleibe dann ein 2G-Modell, also ein Lockdown für Ungeimpfte. "Ob das noch im November die Inzidenz senkt - ich habe da meine Zweifel."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Anfang vom Ende?' - Druck auf Boris Johnson wächst weiter. Selbst der üblicherweise sehr regierungsnahe "Telegraph" spekulierte am Donnerstag über den "Anfang vom Ende für Boris?". Die Opposition forderte lautstark Johnsons Rücktritt, sollte dieser die Öffentlichkeit hinters Licht geführt haben - wofür es aktuell einige Anzeichen gibt. LONDON - Die Affäre um angebliche Lockdown-Partys in der Downing Street und andere Verstrickungen lassen den Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson weiter wachsen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:33) weiterlesen...

SPD-Fraktion wählt neues Führungsteam. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende standen den Abgeordneten am Donnerstag in Berlin gemäß eines Wahlvorschlags drei Frauen und fünf Männer zur Wahl: Gabriela Heinrich für die Bereiche Außen und Verteidigung, Verena Hubertz für Wirtschaft und Bau, Matthias Miersch für Umwelt und Klima, Detlef Müller für Verkehr und Digitales, Achim Post für Haushalt, Finanzen und Europa, Sönke Rix für Familie und Bildung, Dagmar Schmidt für Arbeit und Gesundheit sowie Dirk Wiese für Innen und Recht. Nachfolgerin von Carsten Schneider als Erste Parlamentarischer Geschäftsführerin soll die bisherige Fraktionsvize Katja Mast werden. Schneider ist als neuer Beauftragter für die neuen Länder vorgesehen. BERLIN - Mit der Wahl ihres geschäftsführenden Fraktionsvorstands vervollständigt die SPD-Bundestagsfraktion ihr Personaltableau. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:27) weiterlesen...

USA wollen Demokratien mit Hunderten Millionen Dollar stärken. Mit dem Geld solle zum Beispiel die Pressefreiheit weltweit unterstützt oder Korruption bekämpft werden, kündigte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag zum Auftakt seines "Gipfels für Demokratie" in Washington an. Nach Angaben des Weißen Hauses wollen die USA im kommenden Jahr bis zu 424 Millionen US-Dollar (rund 375 Millionen Euro) für diese "Initiative der demokratischen Erneuerung" bereitstellen. WASHINGTON - Die USA wollen mehr mehrere Hundert Millionen US-Dollar in die Stärkung von Demokratien investieren. (Boerse, 09.12.2021 - 15:24) weiterlesen...

Protestierende Bauern in Indien kündigen Rückkehr zu Höfen an. Der Protest werde ausgesetzt, teilten Bauernverbände am Donnerstag mit. NEU DELHI - Nach knapp einjährigem Protest Tausender indischer Bauern rund um die Hauptstadt Neu Delhi haben die Landwirte ihren Rückzug angekündigt. (Boerse, 09.12.2021 - 15:22) weiterlesen...

Erste Omikron-Fälle in Lettland nachgewiesen. Nach Angaben des nationalen Referenzlabors in Riga sind zwei Verdachtsfälle mittels Genomsequenzierung bestätigt worden. Insgesamt seien in dem baltischen EU-Land fünf Rückkehrer aus dem Ausland positiv mit Verdacht auf die als besorgniserregend eingestufte Virusvariante getestet worden, sagte der Laborleiter der Nachrichtenagentur Leta. Mittlerweile sind in etlichen Ländern - darunter auch Deutschland - Fälle der Variante aufgetaucht. RIGA - In Lettland sind die ersten beiden Fälle der neuartigen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:20) weiterlesen...

Biden ruft Demokratien bei Online-Gipfel zum Zusammenhalt auf. Autokraten rechtfertigten repressive Praktiken "als effizienteren Weg zur Bewältigung der heutigen Herausforderungen", sagte Biden am Donnerstag zum Auftakt seines zweitägigen virtuellen "Gipfels für Demokratie" mit Vertretern von mehr als 100 Regierungen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat demokratische Regierungen weltweit angesichts des Vormarsches autoritärer Systeme zum Zusammenhalt aufgerufen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:15) weiterlesen...