Regierungen, USA

BERLIN - Der Außenhandelsverband BGA befürchtet angesichts des handelspolitischen Konfrontationskurses der USA weitere Eskalationsstufen, die auch deutsche Firmen treffen könnten.

12.07.2018 - 05:20:27

Deutscher Außenhandel warnt vor Trumps Eskalationsbereitschaft. Verbandspräsident Holger Bingmann sieht bereits deutliche Vorboten: "Das Vorgehen der US-Regierung gegen China bedeutet nichts Gutes für die EU, denn es lässt auf die Eskalationsbereitschaft Präsident (Donald) Trumps schließen", sagte Bingmann der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

"Man kann davon ausgehen, dass die Vereinigten Staaten in naher Zukunft auch gegenüber der EU weiter an der Eskalationsspirale drehen und, als Reaktion auf die EU-Ausgleichsmaßnahmen, auch Zusatzzölle auf Autos und Autoteile einführen werden." Bingmann rät der EU und der Bundesregierung von Gegendrohungen ab und empfiehlt, im Umgang mit Trump auf Deeskalation und weitere Gespräche über den grundsätzlichen Abbau von Handelsschranken zwischen der EU und den USA zu setzen.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch Strafzölle auf weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angedroht. China kündigte Gegenmaßnahmen an. Ob die Zölle nach einer Phase von Anhörungen im August tatsächlich in Kraft treten werden, ist noch unklar. Einerseits hat Trump seinen Ankündigungen im Rahmen seiner nationalistischen Handelspolitik stets Taten folgen lassen. Andererseits könnte die Drohung auch eine Verhandlungstaktik sein, um China in anderen wichtigen Fragen zur Bewegung zu zwingen.

Sollten die neuen Zölle Realität werden, wäre die Hälfte aller US-Einfuhren aus China von Sonderabgaben betroffen. China hat gar nicht genug US-Importe, um quantitativ angemessen reagieren zu können. Deshalb erwarten Experten, dass Peking Maßnahmen ergreift, die US-Firmen und US-Aktivitäten in der Volksrepublik direkt treffen

- etwa bei Genehmigungsverfahren oder Auflagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin Nahles: 'Wir haben uns alle drei geirrt'. Sie selbst, Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer, "wir haben uns alle drei geirrt", sagte Nahles am Freitag in Würzburg. "Wir haben nicht Vertrauen geschaffen, wir haben Vertrauen verloren." Sie sei auf Merkel und Seehofer zugegangen und habe vorgeschlagen, "dass wir diese Entscheidung überdenken", sagte Nahles. WÜRZBURG - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat im Fall des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen eine Fehleinschätzung eingeräumt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:53) weiterlesen...

Wachsender Druck für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" festgelegt, ältere Diesel-Fahrzeuge mit Stickoxid-Katalysatoren nachrüsten zu lassen. Sie habe Scheuer aufgefordert, eine gesetzliche Lösung zu entwickeln, damit umgerüstete Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 5 in Fahrverbotszonen von Innenstädten einfahren dürfen. BERLIN - Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten wächst der Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Hardware-Nachrüstungen zu ermöglichen. (Boerse, 21.09.2018 - 17:34) weiterlesen...

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne. Das bekräftigte sie am Freitag in London. "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen", sagte May. Darauf müsse sich Großbritannien vorbereiten. LONDON - Premierministerin Theresa May bleibt auch nach dem von Konfrontation geprägten Salzburger EU-Gipfel bei ihren bisherigen Brexit-Plänen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Seehofer schließt neues Gespräch über Maaßen-Deal nicht aus. "Ich denke, eine erneute Beratung macht dann Sinn, wenn eine konsensuale Lösung möglich ist. Darüber wird jetzt nachgedacht", sagte Seehofer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt neue Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chefin Andrea Nahles über die Causa Maaßen nicht aus. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:02) weiterlesen...

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

Deutsche Stahlbranche und USA vermissen Durchbruch in der Stahlkrise. "Marktverzerrende Subventionen sind weder identifiziert, noch Schritte zu ihrer Beseitigung erarbeitet worden", teilte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, am Freitag mit. Es geht um weltweite Überkapazitäten bei der Stahlproduktion, die nach früheren Branchenangaben zu einem großen Teil aus China stammen. PARIS - Nach einem Treffen führender Wirtschaftsmächte zur Stahlkrise haben die USA und die deutsche Stahlbranche über mangelnde Fortschritte geklagt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 16:18) weiterlesen...