Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Aufschwung in Deutschland in diesem Jahr gerät aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ins Stocken.

11.02.2021 - 10:56:28

DIHK-Umfrage: Aufschwung in Deutschland gerät ins Stocken. Der DIHK rechnet für 2021 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent. Damit ist er pessimistischer als die Bundesregierung, die ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,0 Prozent erwartet. Der DIHK rechnet außerdem damit, dass das Vorkrisenniveau erst im dritten Quartal 2022 erreicht wird.

Grundlage der Prognose ist eine am Donnerstag vorgelegte aktuelle Konjunkturumfrage des DIHK unter bundesweit mehr als 30 000 deutschen Unternehmen. Demnach rechnen 31 Prozent der Firmen mit schlechteren Geschäften, 22 Prozent mit besseren. Die Auslandsnachfrage gehört wie auch die Inlandsnachfrage zu den größten Geschäftsrisiken.

Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland infolge der Corona-Pandemie um 5,0 Prozent eingebrochen. Nach DIHK-Berechnungen hat die Corona-Krise das Bruttoinlandsprodukt der deutschen Wirtschaft bislang um rund 190 Milliarden Euro geschmälert.

Die Erwartungen der Unternehmen fallen in den einzelnen Wirtschaftszweigen deutlich unterschiedlich aus. Industrieunternehmen seien optimistischer gestimmt als noch im Herbst, hieß es. Im Handel, bei Dienstleistern sowie im Baugewerbe verdüsterten sich dagegen die Erwartungen angesichts des wochenlangen Lockdowns. So berichteten 94 Prozent der Reisevermittler, 91 Prozent der Beherbergungsbetriebe und 87 Prozent der Gastronomen aktuell von schlechten Geschäften.

Für die Hälfte der Unternehmen bleibe die Finanzlage angespannt. Mehr als ein Viertel der Betriebe berichtete von einem Rückgang des Eigenkapitals, jedes fünfte Unternehmen habe mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen.

Das am häufigsten genannte Geschäftsrisiko für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten ist laut DIHK-Umfrage die mangelnde Nachfrage nach Produkten, Waren und Dienstleistungen. 57 Prozent der Unternehmen sorgten sich um die Inlandsnachfrage. Unter den exportierenden Industriebetrieben sehen demnach 50 Prozent die Entwicklung der Auslandsnachfrage als Risikofaktor. Belastend wirken laut Umfrage auch steigende Energiepreise und Arbeitskosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich setze darauf, dass mit dem gestiegenen Bewusstsein für Klimaschutz auch die Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen steigen wird. Das setzt aber voraus, dass wir den Dialog mit den betroffenen Bürgern noch einmal deutlich ausbauen und intensivieren. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es angesichts von Protesten gegen neue Windräder und Stromleitungen für nötig, deren Notwendigkeit besser zu erklären und die Akzeptanz zu erhöhen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Forschung: Private Vorbilder und Normen wichtig gegen Impfmüdigkeit. Denn nach einer neuen Studie entscheidet in der Pandemie weniger die eigene Persönlichkeit oder die gefühlte Angst als vielmehr das Verhalten anderer, ob eine Maske getragen oder ein Impftermin wahrgenommen wird. MANNHEIM/KOBLENZ/LANDAU - Im Ringen um steigende Impfzahlen und sinkende Neuinfektionen könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Landau und Mannheim bereits der Blick in die Nachbarschaft, ins Fußballteam oder den Freundeskreis ein Ansporn sein. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Massives Werben fürs Impfen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte ein offensiveres Auftreten auch der Geimpften selbst. "Wir müssen unsere Freundinnen und Freunde davon überzeugen, dass sie sich impfen lassen. Das ist eine Sache, die berührt jeden von uns", sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Angesichts der gesunkenen Impfbereitschaft und des näher rückenden Schuljahresbeginns werben Politik und Verbände massiv für die Corona-Impfungen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:04) weiterlesen...

STICHWORT: Die neuen Corona-Regeln für Einreisen nach Deutschland BERLIN - Strengere Testpflichten bei der Einreise nach Deutschland sollen eine Corona-Ausbreitung zum Ende der Sommerferien verhindern. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Branche: Lieferengpass bei Fahrrädern verschärft sich. Es gebe mitunter großer Lieferverzögerungen, heißt es vom Verband des Deutschen Zweiradhandels. Die Fahrrad-Branche hat immer noch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 09:44) weiterlesen...

Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. "Der Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden", schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter. Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien. TEL AVIV - Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans hat Israel den Erzfeind Iran scharf attackiert. (Boerse, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...