Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Arbeitnehmerflügel der CDU hat von der künftigen Bundesregierung ein klares Bekenntnis zu Deutschland als Industriestandort gefordert.

12.11.2017 - 14:45:25

CDU-Arbeitnehmer: Vollzeit-Rückkehrrecht muss in Koalitionsvertrag. "Arbeitsplätze zu halten, ist auch ein moralisches Anliegen und darf nicht gegen den Umweltschutz ausgespielt werden", sagte der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die 20 Prozent Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe dürften nicht riskiert werden, weil dies "gute Arbeitsplätze sind, wo Tariflöhne gezahlt werden". Zu der Idee, ein festes Ausstiegsdatum für Kohle und den Verbrennungsmotor durch ein Treibhausgas-Budget zu ersetzen, sagte er: "Ob das akzeptabel ist, hängt davon ab, wie hoch dieses Budget ist und wie es dann abgeschmolzen wird."

Aus Sicht der CDA gehören in einen Koalitionsvertrag auch die Abschaffung der "sachgrundlosen Befristung" von Arbeitsverträgen und der Rechtsanspruch auf Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit. Laumann, der in Nordrhein-Westfalen Arbeitsminister ist, sagte: "Es ist falsch, immer nur mit dem Finger auf die freie Wirtschaft zu zeigen. Auch im öffentlichen Dienst hangeln sich viele Menschen von einem befristeten Arbeitsvertrag zum nächsten. Das muss sich ändern."

Flexibilität sei bislang immer nur aus Sicht des Arbeitgebers definiert worden. Doch auch für die Wünsche von Arbeitnehmern, die nach einer Familienpause von der Teilzeitbeschäftigung auf ihre Vollzeitstelle zurück wollten, müsse es Flexibilität geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oberverwaltungsgericht kritisiert NRW-Erlass zur Windkraft. Nach einem im September 2017 verabschiedeten Erlass sollen Windräder künftig einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten halten und nicht mehr in Wäldern gebaut werden dürfen. "Das ist reine Symbol-Politik", sagte Max-Jürgen Seibert, Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz des OVG. Er leitet den 8. Senat, der unter anderem für Natur- und Landschaftsschutz zuständig ist. MÜNSTER - Für umstrittene Einschränkungen beim Ausbau der Windenergie bekommt die schwarz-gelbe Landesregierung jetzt auch Gegenwind aus der Justiz. (Boerse, 22.02.2018 - 14:31) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht verhandelt noch über Fahrverbote. In einem sogenannten Rechtsgespräch ging es am Donnerstagvormittag zunächst um Fragen des Europarechts, des Bundesimmissionsschutzgesetzes sowie der Straßenverkehrsordnung. Im Mittelpunkt der Erörterungen steht die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht anordnen können - oder ob es dafür neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss. LEIPZIG - Die Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten dauert an. (Boerse, 22.02.2018 - 14:08) weiterlesen...

Henkel erstmals mit 20 Milliarden Euro Umsatz (Boerse, 22.02.2018 - 13:57) weiterlesen...

Deutsche wieder heißer auf Schweizer Schokolade. Im wichtigsten Exportmarkt haben die Schweizer Hersteller nach drei rückläufigen Jahren 2017 erstmals wieder einen Zuwachs verzeichnet, wie der Verband der Schokoladenfabrikanten Chocosuisse am Donnerstag berichtete. Er meldete ein Plus von 16 Prozent. Mit knapp 16 Prozent am gesamten Exportumsatz lag Deutschland vor Frankreich, Großbritannien und Kanada, die im einstelligen Bereich zulegten. BERN - Deutsche essen wieder mehr Schweizer Schokolade. (Boerse, 22.02.2018 - 13:50) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Rendite bei 0,49 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,48 Prozent am Vortag auf 0,49 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag gefallen. (Sonstige, 22.02.2018 - 13:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Hochtief auf 'Hold' - Ziel 136 Euro. Der Cashflow des Baukonzerns habe erneut überzeugt, schrieb Analyst Joaquin Ferrer in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Hochtief nach Zahlen von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 134 auf 136 Euro angehoben. (Boerse, 22.02.2018 - 13:36) weiterlesen...