Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Arbeitnehmerflügel der CDU hat von der künftigen Bundesregierung ein klares Bekenntnis zu Deutschland als Industriestandort gefordert.

12.11.2017 - 14:45:25

CDU-Arbeitnehmer: Vollzeit-Rückkehrrecht muss in Koalitionsvertrag. "Arbeitsplätze zu halten, ist auch ein moralisches Anliegen und darf nicht gegen den Umweltschutz ausgespielt werden", sagte der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die 20 Prozent Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe dürften nicht riskiert werden, weil dies "gute Arbeitsplätze sind, wo Tariflöhne gezahlt werden". Zu der Idee, ein festes Ausstiegsdatum für Kohle und den Verbrennungsmotor durch ein Treibhausgas-Budget zu ersetzen, sagte er: "Ob das akzeptabel ist, hängt davon ab, wie hoch dieses Budget ist und wie es dann abgeschmolzen wird."

Aus Sicht der CDA gehören in einen Koalitionsvertrag auch die Abschaffung der "sachgrundlosen Befristung" von Arbeitsverträgen und der Rechtsanspruch auf Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit. Laumann, der in Nordrhein-Westfalen Arbeitsminister ist, sagte: "Es ist falsch, immer nur mit dem Finger auf die freie Wirtschaft zu zeigen. Auch im öffentlichen Dienst hangeln sich viele Menschen von einem befristeten Arbeitsvertrag zum nächsten. Das muss sich ändern."

Flexibilität sei bislang immer nur aus Sicht des Arbeitgebers definiert worden. Doch auch für die Wünsche von Arbeitnehmern, die nach einer Familienpause von der Teilzeitbeschäftigung auf ihre Vollzeitstelle zurück wollten, müsse es Flexibilität geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BUND will Dieselfahrverbotszonen notfalls mit Klage durchsetzen. Deshalb habe der BUND Hamburg die Umweltbehörde in einem Antrag aufgefordert, den Luftreinhalteplan entsprechend zu überarbeiten, sagte Landesgeschäftsführer Manfred Braasch am Donnerstag. Der Behörde sei eine 14-tägige Frist gesetzt worden, um sich zu erklären. HAMBURG - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will den Hamburger Senat notfalls mit einer Klage zur Einrichtung von großflächigen Dieselfahrverbotszonen zwingen. (Boerse, 21.06.2018 - 14:52) weiterlesen...

Daimler senkt Prognose: Handelskonflikte und Dieselaffäre belasten (Boerse, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Chef-Abgang bei Beiersdorf enttäuscht an der Börse schwer. Der Kurs des Kosmetik- und Klebstoffherstellers sackte um knapp 5 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Anfang Mai. Bleibt es bis zum Handelsschluss dabei, wäre es einer der größten Tagesverluste der Aktie der vergangenen Jahre. Die Papiere waren der größte Verlierer im Dax . FRANKFURT - Der angekündigte Weggang von Konzernchef Stefan Heidenreich hat die Aktien von Beiersdorf am Donnerstag schwer belastet. (Boerse, 21.06.2018 - 14:40) weiterlesen...

Unternehmer: WM-Ausrichter Russland gewinnt wieder an Vertrauen. "Das Schlimmste ist vorbei", sagte der Stuttgarter Unternehmer Klaus Mangold am Donnerstag auf dem Wirtschaftstag Russland in Stuttgart. Die russische Wirtschaft komme wieder in Schwung. "Starte jetzt, bevor es zu spät ist", meinte Mangold vor Unternehmern und Investoren. Der frühere Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, der Honorarkonsul Russlands im Südwesten ist, rief dazu auf, sich wieder um Russland als strategischen Partner zu bemühen. STUTTGART - Fußball-WM-Ausrichter Russland gewinnt ungeachtet der Sanktionen im Ukraine-Konflikt aus Sicht von deutschen Unternehmern als Wirtschaftspartner wieder an Vertrauen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:37) weiterlesen...

Eine erste Bilanz - Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend aus. Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. (Politik, 21.06.2018 - 14:30) weiterlesen...

Altersrückstellungen für Privatversicherte steigen auf 250 Mrd. Euro. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit. Durch die Altersrückstellungen sind die Privatversicherten nach Einschätzung des Verbands gut auf den demografischen Wandel vorbereitet. Die Beiträge seien so kalkuliert, dass die Versicherten von Beginn an Vorsorge für einen höheren Bedarf an Leistungen im Alter träfen. BERLIN - Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. (Boerse, 21.06.2018 - 14:27) weiterlesen...