Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Arbeitgeberverband BDA hat an die Schulen appelliert, in enger Kooperation mit Unternehmen den Schülern eine bessere Berufsorientierung zu ermöglichen.

23.04.2017 - 14:47:23

Arbeitgeber: Schüler brauchen bessere Berufsorientierung. Nachdem es heute mehr Ausbildungsplätze als Bewerber gebe, sollten die Schulen dabei helfen, Fehlsteuerungen der Schüler in der Ausbildung zu vermeiden, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Hälfte der Jugendlichen fühle sich nicht ausreichend über ihre beruflichen Möglichkeiten informiert. Doch "es gibt immer noch eine ganze Reihe von Schulen, die Berührungsängste mit Unternehmen haben. Da hoffe ich, dass sich diese Schulen an den anderen ein Beispiel nehmen. Das ist nicht des Teufels, sondern es hilft ihren Schülern, den richtigen Beruf zu wählen", unterstrich Kramer und verwies auf die Aktion Schule-Wirtschaft.

"Wir bieten den Schulen bundesweit enge Kooperationen an", sagte Kramer. Und er fügte hinzu: "Wir können jeder Schule, die ein Patenunternehmen haben möchte, eines vermitteln." Im übrigen müsse man auch an Gymnasien Berufsbilder mit einer Lehre bewerben. Es gelte, die zahlreichen Fälle von Studienabbrechern zu vermeiden, die nach einigen Semestern kaum mehr den Mut fänden, einen neuen Lehrberuf anzufangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

DGB-Chef verlangt mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte. Sie müssten früher und besser vor Kündigung und Schikanen gesetzlich geschützt werden, sagte der Gewerkschafter der Deutschen Presse-Agentur. Gegen Arbeitgeber, die Betriebsratsarbeit behinderten, müsse entschiedener vorgegangen werden. BERLIN/FRANKFURT - Unmittelbar vor Beginn der Betriebsratswahlen in mehr als 28 000 Unternehmen hat DGB-Chef Reiner Hoffmann einen besseren rechtlichen Schutz der Arbeitnehmervertreter gefordert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Gabriel geht auf GroKo-Gegner Kühnert zu - Werbetouren am Wochenende. Mitten im laufenden SPD-Mitgliederentscheid über eine Neuauflage der großen Koalition äußerte sich der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel trotz inhaltlicher Gegensätze lobend über Kühnert. Auch aus Sicht von Parteivize Malu Dreyer bleibt Kühnert wichtig für die SPD. BERLIN/POTSDAM - Der Juso-Vorsitzende und GroKo-Gegner Kevin Kühnert soll nach dem Willen führender Sozialdemokraten eine wichtige Rolle bei der Erneuerung der Partei spielen. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Trump deutet 'Phase zwei' für Nordkorea an - zuvor neue Sanktionen. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein", sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. "Wir werden sehen", sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:28) weiterlesen...