Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hat keine generellen Vorbehalte gegen Impfungen.

19.12.2020 - 09:50:33

Gauland nicht generell gegen Impfpflicht, aber Skepsis bei Corona. Eine Verpflichtung zur Impfung gegen Covid-19 lehnen er und seine Partei aber ab. "Ich habe grundsätzlich nichts gegen eine Impfpflicht, beispielsweise wenn es um die Masern-Impfpflicht für Schulkinder geht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Covid-19-Impfung gebe es aber große Vorbehalte in Teilen der Bevölkerung, die man berücksichtigen müsse.

"Ich habe mir persönlich noch keine Gedanken darüber gemacht, ob ich mich impfen lassen werde oder nicht", fügte Gauland hinzu. Der Ehrenvorsitzende der AfD wird im Februar 80 Jahre alt und zählt daher im Moment noch nicht zur Gruppe mit der höchsten Priorität, denen eine Impfung zuerst angeboten werden soll.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte mehrfach betont, dass es keine Corona-Impfpflicht geben werde. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dennoch an die Bürger appelliert, die Möglichkeit zur Impfung wahrzunehmen. Ziel sei eine Herdenimmunität. Falls sich viele Menschen nicht impfen lassen sollten, müssten alle noch lange einen Mund-Nase-Schutz tragen.

Die AfD-Fraktion hatte in ihren Reihen zuletzt nach Angaben eines Sprechers vier Corona-Infizierte. Etliche Abgeordnete und Mitarbeiter der Fraktion hatten sich gegen die von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) verfügte Verpflichtung, im Bundestag eine Maske zu tragen, zur Wehr gesetzt. Die AfD wird dafür von den anderen Bundestagsparteien immer wieder scharf kritisiert. "Immer noch werden Hände geschüttelt und Masken nicht anständig getragen", sagte etwa die Grünen-Politikerin Britta Haßelmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) über die AfD im Bundestag. "Das ist ein inakzeptables und unverantwortliches Verhalten."

Die Rechtspopulisten hatten sich auch gegen viele Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie gestellt. "Wenn ich jetzt höre, dass auch Herr Spahn sagt, er hätte mit den Kenntnissen von heute im Frühjahr manches anders gemacht, dann heißt das für mich, dass wir da nicht falsch gelegen haben", sagte Gauland.

Er fügte hinzu: "Die Alten und die Kranken müssen geschützt werden, das ist besser, als das ganze Land herunterzufahren. Das halte ich für zumutbar, auch wenn ich selbst zu dieser Gruppe gehöre." Eine wirkungsvolle und einfache Maßnahme wären beispielsweise besondere Einkaufszeiten für ältere Menschen.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), warf der AfD vor, ein Treiber der Corona-Pandemie zu sein. "Diese Partei leugnet Corona und fordert dazu auf, die Hygieneregeln nicht zu beachten. Das führt dann dort, wo viele AfD-Anhänger leben, leider zu verstärkter Ansteckung. Das ist jetzt in Sachsen zu sehen und führt zu einer Gefährdung der Bevölkerung", sagte Wanderwitz dem RND.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab. BERLIN - Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:05) weiterlesen...

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen. "Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Sonntag. "Deshalb können und müssen alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie fordern die Kinderärzte eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:01) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Beschränkungen. Ihnen werden Verstöße gegen das Feuerwerksgesetz und andere Ordnungswidrigkeiten vorgeworfen, wie die Polizei der dänischen Hauptstadt in der Nacht zum Sonntag mitteilte. KOPENHAGEN - Bei einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen sind in Kopenhagen acht Personen festgenommen worden. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:00) weiterlesen...

Kieler FDP-Fraktionschef für Ende des Einreisestopps im Nordosten. "Das kann man den Menschen nicht mehr erklären", sagte Vogt den "Lübecker Nachrichten" (Sonntag). Es sei auch nicht zu begründen, warum Schleswig-Holsteiner nicht in Mecklenburg-Vorpommern am Strand spazieren gehen dürften. "Es gibt zwar eine lange Liste mit Ausnahmen, aber ich finde es befremdlich, dass man innerhalb Deutschlands nicht frei reisen darf. Zumal die Inzidenzwerte bei uns geringer sind." Die Landesregierung in Schwerin sollte daher "umgehend das Einreiseverbot aufheben". LÜBECK - Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Christopher Vogt hat ein Ende des Einreisestopps für Touristen nach Mecklenburg-Vorpommern gefordert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:59) weiterlesen...

Projekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus blockiert. Nach der dpa vorliegenden Unterlagen verweigern Ressorts die Mitzeichnung des Abschlussberichtes an den Kabinettsausschuss unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Kurz nach den Jahrestagen der rechtsextremen Anschläge von Halle und Hanau verzögern Unstimmigkeiten in der Bundesregierung die Finanzierung von Projekten gegen Antisemitismus und Rassismus. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:39) weiterlesen...

Immunologe schlägt Astrazeneca-Impfung für Merkel im Live-TV vor. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, dem britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender BBC in einem Radiointerview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. LONDON - Um der Skepsis gegen den Astrazeneca -Impfstoff in Deutschland zu begegnen, hat sich ein führender Immunologe dafür ausgesprochen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live im Fernsehen mit dem Präparat impfen lässt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:08) weiterlesen...