Regierungen, Deutschland

BERLIN - Den SPD-Plänen für eine Reform des Sozialstaats wird aus der CDU die Forderung nach einer Neuausrichtung von Hartz IV entgegengesetzt.

14.02.2019 - 06:33:25

CDU-Arbeitsmarktexperte verlangt Hartz-IV-Reform. Der CDU-Arbeitsmarktexperte Kai Whittaker legte dazu einen Fünf-Punkte-Plan zur Reform der Grundsicherung vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Whittaker will Arbeitslosen teilweise mehr abverlangen, damit sie wieder einen Job finden, die Betroffenen dabei aber auch deutlich stärker fördern.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte der SPD zuletzt vorgeworfen, das "Fördern und Fordern" als Prinzip von Sozialstaat und Grundsicherung teils aufgeben zu wollen. Zuvor hatte sich die SPD mit sozialpolitischen Vorstößen zur Überwindung von Hartz IV in seiner heutigen Form bei ihren Anhängern empfohlen. Die Sozialdemokraten bekennen sich dabei unter anderem zu weniger Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger bei Auflagenverstößen, längerem Bezug des Arbeitslosengeldes für Ältere und mehr gezielter Qualifizierung.

Whittaker setzt dagegen auf ein Maßnahmenbündel, das sich darauf konzentriert, Betroffene wieder aus der Arbeitslosigkeit herauszuführen, ohne das Hartz-System grundlegend infrage zu stellen. Auch er setzt dabei auf Qualifizierung, betont aber auch verstärkt verpflichtende Ansätze. "Personen, die das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben, müssen eine Berufsausbildung in Angriff nehmen", heißt es in dem Vorschlag des CDU-Abgeordneten etwa.

In den Jobcentern will Whittaker erreichen, dass die einzelnen Betreuer für deutlich weniger Arbeitslose zuständig werden. Denn der aktuelle Betreuungsschlüssel liege bei 1 zu 128. Dieses Verhältnis reiche nicht aus. Zudem sollten Anreize für geringfügige Beschäftigung vermindert werden. Die Hartz-Leistungen müssten deutlich stärker pauschal berechnet werden - anstatt wie heute vor allem auf Basis der individuellen Bedarfe. Die Jobcenter müssten zudem bei der Verwendung ihrer Mittel flexibler werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Justizminister entscheidet über Umgang mit Mueller-Bericht WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat betont, der Umgang mit dem erwarteten Abschlussbericht zu den Russland-Ermittlungen liege allein in der Hand des neuen Justizministers William Barr. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 21:55) weiterlesen...

Trump empfängt Kurz im Weißen Haus - USA an Deal mit EU interessiert. Kurz will sich um eine Verbesserung der Atmosphäre im Handelsstreit zwischen den USA und der EU bemühen. Aktuell geht es dabei um mögliche US-Autozölle, die Hersteller aus Europa - vor allem auch aus Deutschland - empfindlich treffen könnten. WASHINGTON - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist am Mittwoch von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus empfangen worden. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 20:46) weiterlesen...

Maas nennt Bedingung für Ende des Rüstungsstopps für Saudi-Arabien. "Die Haltung der Bundesregierung ist die, dass wir derzeit keine Waffen nach Saudi-Arabien liefern und die zukünftigen Entscheidungen davon abhängig machen werden, wie die Entwicklung im Jemen-Konflikt ist", sagte der SPD-Politiker Mittwoch nach einem Gespräch mit seinem britischen Kollegen Jeremy Hunt in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine Aufhebung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien an Fortschritte im Friedensprozess für den Jemen geknüpft. (Boerse, 20.02.2019 - 18:24) weiterlesen...

BGH stellt wichtige Weichen im Streit um zu teure Krebsmedikamente. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie aus einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. Einige Fragen sind auch noch in den einzelnen Prozessen zu klären. (Az. KARLSRUHE - Im Streit mit Kliniken um zu hohe Rechnungen für Krebspatienten können die privaten Krankenkassen grundsätzlich einen Teil des Geldes für ihre Versicherten zurückfordern. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

Grundgesetzänderung für Digitalpakt rückt näher. "Das sieht jetzt so aus, als ob der Konsens das ermöglicht", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatten sich Vertreter der Bundestagsfraktionen und der Länder auf Kompromisse unter anderem darüber geeinigt, wie der Bund die Verwendung seiner Milliardenhilfen durch die Länder künftig kontrollieren darf. Für die Bundesregierung sei die greifbare Grundgesetzänderung "ein voller Erfolg", so Scholz. BERLIN - Die Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland rückt näher. (Boerse, 20.02.2019 - 17:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Venezuelas Verteidigungsminister: Militär steht weiter hinter Maduro (Name der Zeitung im zweiten Satz korrigiert: "El Nacional") (Boerse, 20.02.2019 - 17:27) weiterlesen...