Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Den Krankenkassen könnte die Werbung auf Banden und Trikots im Spitzen- und Profisport zukünftig untersagt werden.

24.01.2021 - 16:09:03

'FAZ': Ministerium will Krankenkassen Werbung im Spitzensport verbieten. Ein entsprechender Vorstoß aus dem Bundesgesundheitsministerium hat Vertreter von Vereinen und Verbänden aufgeschreckt. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstag) berichtet, soll das Engagement der Kassen im Sport einem Referenten-Entwurf des Ministeriums zufolge stärker beschränkt werden.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) will sich laut "FAZ" gegen die Pläne wehren. Er fordert, den entsprechenden Passus aus der vorgeschlagenen Verordnung zu streichen. "Damit werden bestehende Gesundheitspartnerschaften zwischen Sport und gesetzlichen Krankenkassen gefährdet, jahrelange konstruktive Zusammenarbeit zunichte gemacht und der Sport wirtschaftlich empfindlich getroffen", zitierte die Zeitung aus einem DOSB-Brief an Abgeordnete.

Die großen Krankenkassen fördern Sportverbände und Vereine derzeit mit mehreren Millionen Euro. Das Bundesamt für Soziale Sicherung als Aufsichtsbehörde habe aber festgestellt, dass gesetzliche Kassen für die Gesundheitsvorsorge inzwischen weniger ausgäben als für Werbung. Per Gesetz war im Vorjahr bereits die Grundlage dafür geschaffen worden, die Werbemaßnahmen gesetzlicher Kassen zu beschränken.

Diese sollen laut Paragraf 6 des Referentenentwurfs weiter bei Sportveranstaltungen zulässig sein, wenn dabei die Information über die Leistungen der betreffenden Kasse "im Vordergrund" stehe oder es sich dabei um die "Durchführung einer Präventionsmaßnahme" handele.

Der Deutsche Handballbund, dessen Nationalmannschaft von der AOK finanziell stark unterstützt wird, hält die Pläne des Gesundheitsministeriums für falsch. Ein Werbeverbot würde den Sport auf allen Ebenen treffen, sagte DHB-Vorstandschef Mark Schober der "FAZ". Das Geld aus dem Sponsoring der Nationalmannschaft diene der Entwicklung der Sportart. Man könne vermitteln, dass es um Prävention und Gesundheit gehe.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel fürchtet sogar, dass in Zukunft auch ähnliche Beschränkungen für Werbemaßnahmen kommunaler Unternehmen oder Sparkassen im Sport gelten könnten. "Dies wäre der Einstieg in eine Debatte, die ich nicht will", sagte der Vereinschef des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin der "FAZ".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschentscher mahnt zur Vorsicht: Marathon am Ende 'nicht verstolpern'. Es gebe einen großen Druck für Perspektiven, diese hätten Bund und Länder mit ihrem Stufenplan gefunden, sagte der SPD-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Er hätte sich den Stufenplan etwas langfristiger gestuft gewünscht, räumte Tschentscher ein. Nun müsse man bei den Öffnungsschritten die noch geltenden Beschränkungen ernst nehmen, damit es nicht zu einem Rückfall in der Pandemie komme. Deren Bekämpfung sei ein Marathon, man befinde sich hier auf den letzten Kilometern. "Das sind die anstrengendsten. Mein dringender Wunsch wäre, dass wir es nicht auf dieser Zielgeraden noch verstolpern", mahnte Tschentscher. BERLIN - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher mahnt bei den schrittweisen Lockerungen von Corona-Auflagen zu Vorsicht. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 23:23) weiterlesen...

Fördergeld für Anbindung von Gewerbegebieten. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Grundsätzlich sind bislang Städte und Gemeinden für eine Anbindung zuständig, was eine finanzielle Unterstützung durch den Bund oder das jeweilige Bundesland rechtlich ausschließt. Weil Kommunen jedoch oft das Geld für den Straßenausbau fehlt, soll der bisherige "Förderausschluss" aufgehoben werden. Dafür muss nun noch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Die Anbindung von Gewerbegebieten ans Straßennetz soll einfacher als bisher von Bund und Ländern finanziert werden können. (Boerse, 04.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

ROUNDUP/BW: Kreise mit niedrigen Corona-Zahlen können stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit. Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen. STUTTGART - In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. (Boerse, 04.03.2021 - 21:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg setzt Lockerungen des Lockdowns auf Kreisebene um. Auf diese Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses hätte sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit Kultusministerin und CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann am Donnerstagabend geeinigt, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In Kreisen, die unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen. STUTTGART - Baden-Württemberg will stärkere Lockerungen des Corona-Lockdowns für Stadt- und Landkreise erlauben, wenn diese stabil unter einer Inzidenz von 50 liegen. (Boerse, 04.03.2021 - 21:14) weiterlesen...

Söder: Öffnungsperspektiven sind 'keine Einbahnstraße'. Der CSU-Vorsitzende sprach am Donnerstagabend in einem ARD-"Extra" von einem "sehr ausbalancierten Konzept", in dem es vorsichtige Öffnungsperspektiven, aber auch eine Notbremse gebe. "Es ist keine Einbahnstraße. BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat davor gewarnt, die von Bund und Ländern vereinbarten Lockerungsmöglichkeiten für den Corona-Lockdown als unumkehrbar anzusehen. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 21:02) weiterlesen...

Corona-Streit stürzt slowakische Regierung in Krise. Während die Zahl der Neuinfektionen steigt und das EU-Land gemessen an der Bevölkerungszahl mittlerweile die höchste Zahl an Corona-Toten weltweit verzeichnet, tragen die vier Regierungsparteien einen heftigen Koalitionsstreit aus. BRATISLAVA - Knapp ein Jahr nach ihrem Amtsantritt ist die Regierung in der Slowakei durch Streit über die Bekämpfung der Corona-Pandemie in ihre bisher größte Krise geraten. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 20:45) weiterlesen...