Regierungen, Deutschland

BERLIN - Das Ziel ist klar: Um den Kampf gegen das Coronavirus voranzutreiben, soll das hohe Impftempo in Deutschland beibehalten werden.

22.12.2021 - 06:34:30

Viele Impfmöglichkeiten zwischen den Feiertagen - Wenige zum Fest. Bund und Länder verständigten sich am Dienstag darauf, bis Ende Januar weitere 30 Millionen Booster-Impfungen anzupeilen. "Corona macht keine Weihnachtspause", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten. Deshalb habe man beschlossen, die Impfkampagne auch während der Weihnachtstage und zwischen den Jahren "mit unverminderter Kraft" fortzusetzen.

In den meisten Bundesländern sind die Vorbereitungen dafür bereits getroffen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergeben hat. "Die Städte tun alles, damit es auch zwischen Weihnachten und Neujahr Test- und Impfangebote gibt", versicherte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy. "Denn die Impfkampagne soll ihren Schwung behalten."

Während aber vielerorts eine Weihnachtspause eingelegt wird und vor allem der Zeitraum vom 27. bis 31. Dezember genutzt werden soll, wollen einige Bundesländer ihre Bürger auch an den Feiertagen immunisieren. "Wir haben die Impfzentren angewiesen, soweit wie möglich offen zu lassen", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) im Deutschlandfunk.

Etwas anders ist die Lage, wenn neben Impfzentren und mobilen Impfteams vor allem Hausärzte die Spritzen setzen sollen. So rechnet man in Hessen damit, dass die Impfkampagne erst im Januar wieder Schwung aufnimmt. In den Praxen werde es an den Feiertagen und zwischen den Jahren vermutlich weniger Aktivität geben, sagte Christian Sommerbrodt vom hessischen Hausärzteverband. "Viele haben ja schon vor den Feiertagen Extraschichten gemacht."

Unterdessen sollen die bayerischen Impfzentren wenn möglich weiterhin an sieben Tagen in der Woche öffnen, auch abends. "Freigestellt ist den Impfzentren, ob beziehungsweise in welchem Umfang sie am 24. Dezember außerhalb der üblichen Ladenöffnungszeiten die Impfzentren öffnen", hieß es beim Gesundheitsministerium in München.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen werden die meisten kommunalen Impfzentren erst am 27. Dezember wieder ihre Türen aufschließen - aber es gibt auch Ausnahmen: Das Bochumer Gesundheitsamt etwa plant an Heiligabend, am zweiten Weihnachtstag und an Silvester jeweils gut 100 Impfungen. Der Kölner Dom lädt bewusst an Heiligabend zu einer vierstündigen Impfaktion ein, und in einem Duisburger Hotel startet am 24. Dezember ein 81-stündiger Impfmarathon.

In Bremen sind die Impfzentren am 27., 28. und 29. Dezember bereits ausgebucht. Für den 30. Dezember gibt es aber noch Hunderte freie Termine. Im Saarland sind auch kurzfristig noch viele Impftermine zu haben - selbst während der Feiertage und außerhalb größerer Impfzentren. "Auch die Arztpraxen und kommunalen Impfaktionen werden in den nächsten Tagen und Wochen ihr Angebot aufrechterhalten", versicherte die Landesregierung.

In Brandenburg gibt es erhebliche regionale Unterschiede: So haben beispielsweise die Potsdamer Impfzentren auch über Weihnachten offen, in Frankfurt (Oder) bleibt das Impfzentrum an den Feiertagen zu. Uneinheitlich ist auch die Lage in Sachsen-Anhalt: Magdeburgs Impfpunkte machen keine Angebote an Weihnachten, in Halle/Saale gibt es sowohl am 24. Dezember als auch an den beiden Weihnachtsfeiertagen Impftermine.

In Baden-Württemberg dürfte die Suche nach Terminen an den Feiertagen schwierig werden. In Stuttgart und Karlsruhe bleiben die meisten Impfstellen geschlossen. Zu Wochenbeginn waren auf der Liste des Gesundheitsministeriums landesweit nur sechs Impfaktionen zwischen dem 24. und 26. Dezember eingetragen - in Arztpraxen, Impfzentren und einem evangelischen Gemeindehaus.

Auch in anderen Bundesländern wird die Impfkampagne wohl erst am 27. Dezember wieder auf Touren kommen: Die zwölf Impfbusse des Landes Rheinland-Pfalz sollen zwar zwischen Weihnachten und Neujahr unterwegs sein, ein Einsatz an den Feiertagen ist laut Mainzer Gesundheitsministerium aber nicht geplant. Die Impfzentren im Land haben unterschiedliche Regelungen: So soll etwa in Lahnstein nahe Koblenz auch an Heiligabend geimpft werden.

Im Norden der Republik zeichnet sich eine dreitägige Weihnachtspause ab: Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen erst ab dem 27. Dezember wieder mit Hochdruck impfen. In Schleswig-Holstein werden Vakzine dann wieder in Einkaufszentren, Bürgerhäusern, Gemeindezentren und Schulen verabreicht. Dazu kommen mobile Impfteams, Praxisärzte sowie 26 Impfstellen, wo es für den Zeitraum zwischen den Jahren auch noch online buchbare Termine geben soll.

In Niedersachsen, wo es keine Impfzentren mehr gibt, sollen mobile Impfteams an den Tagen bis Silvester unterwegs sein. Auch die Hausärzte seien gebeten worden, zwischen Weihnachten und Neujahr weiter zu impfen, sagte Landesgesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). "Ob sie das tun, liegt in der Verantwortung der Praxen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus: Waffenlieferungen an Ukraine derzeit nicht ablehnen. "Es geht darum, in einem angemessenen Maße, mit sehr, sehr viel Augenmaß, auch dazu beizutragen, dass die Ukraine sich selbst verteidigen kann", sagte Brinkhaus am Dienstag in Berlin vor Online-Beratungen der CDU/CSU-Abgeordneten im Bundestag. "Deswegen sollte man sich da die Optionen auch offen lassen." Nötig sei eine sehr enge Abstimmung mit den europäischen und transatlantischen Partnern. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP aufgefordert, angesichts des russischen Militäraufmarschs an der ukrainischen Grenze Waffenlieferungen an Kiew derzeit nicht abzulehnen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Pflegeverbände warnen wegen Impfpflicht vor Zusammenbruch der Pflege. "Wenn nach dem Einsetzen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht Pflegekräfte mit Betretungsverboten belegt werden, droht die pflegerische Versorgung in besonders stark von der Pandemie betroffenen Bundesländern zusammenzubrechen", teilten der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Pflegeverbände haben im Hinblick auf die geplante Einführung der Impfpflicht für Mitarbeiter von Kliniken, Altenheimen oder Arztpraxen Mitte März vor einem Zusammenbruch der pflegerischen Versorgung gewarnt. (Boerse, 25.01.2022 - 17:19) weiterlesen...

Verbraucherschützer kritisieren Handelsvorgaben für Obst und Gemüse. In zwei aktuellen Veröffentlichungen bemängeln beide Stellen, dass es in den Supermärkten in Deutschland noch zu wenig Obst und Gemüse mit "Makeln" gebe. Die Ursache dafür sehen UBA und Verbraucherzentralen in "zahlreichen selbstgesetzten Vorgaben" des Handels, heißt es. BERLIN - Das Umweltbundesamt (UBA) und die Verbraucherzentralen fordern den Handel dazu auf, von seinen strengen Vorgaben zum "perfekten Aussehen" von Obst und Gemüse abzurücken, um Lebensmittelverluste zu vermeiden. (Boerse, 25.01.2022 - 17:16) weiterlesen...

USA wollen Europa bei russischer Gas-Reduzierung unterstützen. "Wir arbeiten mit Ländern und Unternehmen auf der ganzen Welt zusammen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und Preisschocks sowohl für die amerikanische Bevölkerung als auch die Weltwirtschaft abzufedern", sagte ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter am Dienstag in Washington. WASHINGTON - Die USA bereiten sich gemeinsam mit ihren Verbündeten auf eine mögliche Reduzierung russischer Gaslieferungen nach Europa im Falle einer Eskalation im Ukraine-Konflikt vor. (Boerse, 25.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Profisport kritisiert Corona-Politik - Bayern prescht vor. Das Kabinett von CSU-Ministerpräsident Markus Söder beschloss am Dienstag in München bis auf Weiteres das Ende der Geisterspiele im Freistaat für überregionale Sportveranstaltungen. BERLIN - Mitten in der Kritik des Profisports an den Corona-Maßnahmen der Politik hat Bayern mit der Lockerung von Zuschauer-Beschränkungen einen Vorstoß gewagt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Linke-Politikerin warnt vor Nachteilen im Job durch PCR-Priorisierung. "Wenn PCR-Tests priorisiert werden, drohen abhängig Beschäftigte das Nachsehen zu haben. Es wäre nicht hinnehmbar, wenn sie künftig selbst dafür aufkommen müssten, einen Ansteckungsnachweis zu erbringen", schrieb Ferschl am Dienstag in einer Stellungnahme zu den aktuellen Plänen von Bund und Ländern, den Einsatz von PCR-Tests künftig auf bestimmte Gruppen zu begrenzen, etwa auf Menschen aus Corona-Risikogruppen oder bestimmte Berufsgruppen im Gesundheitssektor. BERLIN - Die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Susanne Ferschl, befürchtet Nachteile für Arbeitnehmer, wenn PCR-Tests zum Nachweis einer Corona-Infektion künftig nur noch für bestimmte Gruppen kostenlos zugänglich sein sollen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:46) weiterlesen...