Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen.

13.06.2018 - 11:41:24

Wachstum deutlich schwächer - 'Hohe Risiken'. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) senkte am Mittwoch seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen "unerwartet schwachen Jahresauftakt" hin und sehen "hohe Risiken" an vielen Fronten. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen. Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt.

Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

Die Probleme mit den USA und Italien führten zu Zurückhaltung, sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten, erläuterte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Im Handelskonflikt mit den USA habe "Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex stagniert überraschend auf hohem Niveau. Der NAHB-Hausmarktindex verharrte auf 67 Zählern, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang des Indikators auf 66 Zähler gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im September überraschend nicht weiter eingetrübt. (Boerse, 18.09.2018 - 16:38) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index fällt auf tiefsten Stand seit April. Der Empire-State-Index fiel von 25,6 Punkten im Vormonat auf 19,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings nur auf auf 23,0 Punkte. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September eingetrübt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:07) weiterlesen...

Bundesbank: Aufschwung in Deutschland grundsätzlich intakt FRANKFURT - Die Bundesbank wertet den schwachen Start der deutschen Wirtschaft ins Sommerquartal als "vorübergehende Schwächephase". (Wirtschaft, 17.09.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich etwas ab. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurden die erste Schätzung und die Erwartungen von Ökonomen bestätigt. LUXEMBURG - Die Teuerung im Euroraum hat sich im August etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 11:01) weiterlesen...

Handwerk beklagt dramatischen Fachkräftemangel. "Derzeit sind die Auftragsbücher unserer Betriebe teils so sehr gefüllt, dass sie sogar schon Aufträge ablehnen müssen, weil sie schlicht nicht genügend Fachkräfte haben, um alles abzuarbeiten", berichtet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Fast die Hälfte der Firmen habe Schwierigkeiten, Personal zu finden. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen bezifferte der Verband auf rund 150 000 - vermutlich liege sie aber noch höher. BERLIN/STUTTGART - Viele Handwerksbetriebe sind auf Monate ausgebucht und suchen verzweifelt Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Produktion sei zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,1 auf 0,4 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 17:11) weiterlesen...