Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen.

13.06.2018 - 11:41:24

Wachstum deutlich schwächer - 'Hohe Risiken'. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) senkte am Mittwoch seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen "unerwartet schwachen Jahresauftakt" hin und sehen "hohe Risiken" an vielen Fronten. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen. Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt.

Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

Die Probleme mit den USA und Italien führten zu Zurückhaltung, sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten, erläuterte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Im Handelskonflikt mit den USA habe "Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Inflation zieht wieder etwas an. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Analysten hatten dies im Mittel erwartet. Im September hatte die Inflationsrate 2,3 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im Oktober wieder etwas angezogen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Naturkatastrophen belasten Japans Wirtschaft. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Analysten hatten in den Monaten Juli bis September mit diesem Dämpfer gerechnet. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Wirtschaft geschrumpft ist. Nur im zweiten Quartal konnte Japans Wirtschaftsleistung zulegen - um revidiert 0,8 Prozent, nachdem zuvor nur ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet worden war. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:53) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September nicht so stark gesunken wie erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Wachstum schwächt sich im Sommer ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...