Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen.

13.06.2018 - 11:41:24

Wachstum deutlich schwächer - 'Hohe Risiken'. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) senkte am Mittwoch seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen "unerwartet schwachen Jahresauftakt" hin und sehen "hohe Risiken" an vielen Fronten. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen. Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt.

Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

Die Probleme mit den USA und Italien führten zu Zurückhaltung, sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten, erläuterte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Im Handelskonflikt mit den USA habe "Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt wieder - Weiterhin hohes Niveau. Insgesamt bleibt die Stimmung aber gut. Der NAHB-Hausmarktindex sank um zwei Punkte auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen eine Stagnation auf 70 Punkten erwartet. Im Vormonat war der Indikator gestiegen. Er liegt trotz des aktuelle Rückgangs auf hohem Niveau. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juni wieder etwa eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

USA: Industrie produziert weniger. Im Vergleich zum Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat April um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie der USA hat im Mai weniger produziert. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit April 2017. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf höchsten Stand seit Oktober. Der Empire-State-Index stieg von 20,1 Punkten im Vormonat auf 25,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Oktober. Analysten hatten einen Rückgang auf 18,8 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:40) weiterlesen...