Konjunktur, Deutschland

Berlin - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen.

13.06.2018 - 11:35:24

«Hohe Risiken» - DIW-Prognose: Wachstum deutlich schwächer

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) senkte seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen «unerwartet schwachen Jahresauftakt» hin und sehen «hohe Risiken» an vielen Fronten. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen.

Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt.

Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung, stellte das DIW fest. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

Die Probleme mit den USA und Italien führten zu Zurückhaltung, sinkenden Investitionen der deutschen Unternehmen und geringeren Exporten, erläuterte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Im Handelskonflikt mit den USA habe «Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unionsfraktionsspitze gegen Aufschnüren des Brexit-Vertrages. Es handele sich um ein ausbalanciertes Verhandlungsergebnis, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag kurz vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Berlin. Es sei schwierig, etwas aufzuschnüren, das an anderer Stelle gravierende Änderungen haben werde. Der Bundestag werde an diesem Donnerstag auch einen entsprechenden Antrag der Koalitionsfraktionen beschließen. BERLIN - Die Spitze der Unionsfraktion hat sich grundsätzlich gegen ein Aufschnüren des Brexit-Vertrags der EU mit Großbritannien ausgesprochen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:57) weiterlesen...

Gute Konjunktur drückt Firmen- und Verbraucherpleiten auf Tiefstände. 19 900 Unternehmen werden nach Einschätzung von Creditreform bis zum Jahresende den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag 1,2 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (20 140 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Firmenpleiten haben sich die Fallzahlen damit halbiert. Die Zahl für das laufende Jahr hat Creditreform auf Basis der bis einschließlich November vorliegenden Fälle hochgerechnet. FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt dank guter Wirtschaftslage weiter und hat im laufenden Jahr den niedrigsten Stand seit 1994 erreicht. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:38) weiterlesen...

Creditreform zieht Bilanz - Wenig Firmen- und Verbraucherpleiten wegen guter Konjunktur. 19.900 Unternehmen werden nach Einschätzung von Creditreform bis zum Jahresende den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben. Frankfurt/Main - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt dank guter Wirtschaftslage weiter und hat im laufenden Jahr den niedrigsten Stand seit 1994 erreicht. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:37) weiterlesen...

Martin Schulz: May-Besuch in Berlin 'verzweifelter Befreiungsschlag'. "Ich glaube, dass Frau Merkel ihr sagen sollte und auch sagen wird, dass es Zugeständnisse nicht mehr geben wird", sagte Schulz, der langjähriger Präsident des EU-Parlaments war, am Dienstag dem "Deutschlandfunk". BERLIN - Der Berlin-Besuch der britischen Premierministerin Theresa May wird aus Sicht des früheren SPD-Chefs Martin Schulz nichts zur Lösung des Brexit-Streits beitragen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:28) weiterlesen...

Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Theresa May in Den Haag mit Premier Rutte zusammengetroffen. Die Regierungschefs sollten am Dienstag bei einem Arbeitsfrühstück am Amtssitz des Premiers, dem Catshuis, über den Brexit-Deal beraten. May wollte anschließend nach Berlin weiterreisen und dort um 13.00 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Am Nachmittag wurde May in Brüssel dann zu einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet. DEN HAAG - Die britische Premierministerin Theresa May ist nach der Verschiebung der entscheidenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen in Den Haag mit ihrem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte zusammengekommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:29) weiterlesen...