Haushalt, Steuern

BERLIN - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland liegt nach den Worten des geschäftsführenden Bundesfinanzministers Peter Altmaier (CDU) in diesem Jahr voraussichtlich bei 2,0 Prozent.

09.11.2017 - 15:18:25

Altmaier: Wirtschaftswachstum 2017 voraussichtlich bei 2,0 Prozent. Im kommenden Jahr belaufe es sich dann auf 1,9 Prozent. Dies gab Altmaier am Donnerstag in Berlin nach der dreitägigen Steuerschätzung bekannt.

Bund, Länder und Kommunen können demnach im laufenden Jahr mit 734,2 Milliarden Euro an Steuereinnahmen rechnen. Das sind 1,8 Milliarden mehr als noch im Mai angenommen, wie der Arbeitskreis Steuerschätzung bekanntgab. Bis 2022 wachsen die jährlichen Steuereinnahmen auf 889,6 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlament stimmt für schärfere Regeln gegen Geldwäsche. Einer Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie stimmte am Donnerstag das EU-Parlament zu. STRASSBURG - Als Reaktion auf die Panama-Papers-Affäre und Anschläge in Paris und Brüssel geht die EU härter gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vor. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:26) weiterlesen...

Ratingagentur Moody's sieht Russland gegen Sanktionen gewappnet. Russlands starke finanzielle Lage im öffentlichen Bereich und im Ausland werde dazu beitragen, die Wirtschaft vor den Auswirkungen der Sanktionen zu schützen, teilte Moody's am Donnerstag in einer Erklärung in New York mit. Allerdings würden die US-Sanktionen einige Unternehmen hart treffen, insbesondere den Aluminiumhersteller Rusal. Zudem bestehe das Risiko weiterer Sanktionen. NEW YORK - Die große Ratingagentur Moody's sieht Russland gut gewappnet gegen US-amerikanische Wirtschaftssanktionen. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 12:45) weiterlesen...

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an. "Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen", sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen zu finanzieren, sei die Erhöhung nötig. Da müsse man "kein Riesen-Mathematiker sein", so der Minister. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. (Boerse, 19.04.2018 - 11:44) weiterlesen...

Lambsdorff will Fortschritte bei Migration und EU-Haushalt sehen. "Ein gemeinsames Vorgehen ist zuallererst in der Frage der Migration nach Europa notwendig", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag). Nötig sei ein gemeinsames System mit einem gerechten Verteilungsschlüssel. BERLIN - Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff Fortschritte bei den Themen Migration und EU-Haushalt angemahnt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

POLITIK: Britisches Oberhaus verpasst Theresa May Brexit-Niederlage. Die Lords votierten am Mittwoch mehrheitlich für einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz, damit ihr Land nach der Scheidung von der Europäischen Union vielleicht doch in der Zollunion bleiben kann. LONDON - Die britische Regierung hat bei einer Brexit-Abstimmung im Oberhaus eine empfindliche Niederlage erlitten. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 19:33) weiterlesen...

IWF warnt vor zu hoher Staatsverschuldung und Inflationsgefahren. In fast allen entwickelten Volkswirtschaften dürften die Schuldenquoten - also das Verhältnis von Verschuldung zu Wirtschaftsleistung - in den kommenden Jahren zwar fallen, wie IWF-Fiskalchef Vitor Gaspar am Mittwoch in Washington sagte. Nur in einem Land sei das allerdings nicht der Fall: in den USA, kritisierte er bei der Vorlage des Fiskalmonitors. Danach sinkt die Staatsverschuldung in den kommenden Jahren in zwei Dritteln der Länder - gesetzt den Fall, sie halten sich an ihre Zusagen. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einer Gefährdung des aktuell starken Wirtschaftswachstums durch zu hohe Schuldenstände. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 16:59) weiterlesen...