Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Das Wiederanlaufen der Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch und der relativ kühle Winter haben den Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr 2021 steigen lassen.

03.08.2021 - 14:51:06

Energieverbrauch in Deutschland gestiegen - Kohle und Gas legten zu. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) legte der Verbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent zu. Die temperaturbereinigten Verbrauchswerte lägen aber um mehr als 7 Prozent unter dem Wert der ersten sechs Monate des Jahres 2019.

lag die Stromerzeugung aus Braunkohle sogar um 50 Prozent über der im ersten Halbjahr 2020. "Hohe Gaspreise machen die Braunkohle-Verstromung derzeit wieder deutlich wettbewerbsfähiger, da kommt auch ein hoher CO2-Preis nicht gegen an", kommentierte Litz diese Entwicklung.

Im längerfristigen Vergleich ist der Verbrauch der besonders klimaschädlichen Braunkohle aber weiter gesunken. Den AGEB-Zahlen zufolge lag er um 12 Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2019. Nach den Beschlüsse zum Kohleausstieg sollen die deutschen Braunkohlekraftwerke schrittweise bis zum Jahr 2038 abgeschaltet werden.

Weil zu Beginn dieses Jahres wegen der niedrigen Temperaturen mehr geheizt werden musste, ist auch der Verbrauch von Erdgas gestiegen. Im gesamten deutschen Energiemix übernahm Erdgas mit einem Anteil von 30,6 Prozent erstmals die Führungsposition, das Mineralöl fiel mit 28,6 Prozent auf Platz zwei. Die erneuerbaren Energien belegen mit einem Anteil von 16,8 Prozent Platz drei. Die Anteile der Braun- und Steinkohle am Gesamtverbrauch erhöhten sich leicht auf zusammen 16,6 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres könnten es aber zu deutlichen Verschiebungen kommen, betonten die Energiestatistiker.

@ dpa.de