Haushalt, Steuern

BERLIN - Das Statistische Bundesamt rechnet nach einem Zeitungsbericht mit einer dauerhaft erhöhten Zuwanderung nach Deutschland.

26.02.2017 - 15:34:24

'WamS': Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung. Netto, also nach Abzug der Abwanderungen, würden aus Sicht der Experten auf lange Sicht jedes Jahr 200 000 Menschen nach Deutschland kommen, meldet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf neue Zahlen zur demografischen Entwicklung. Die Wiesbadener Behörde will die Vorausberechnung am Dienstag vorlegen.

Zuletzt hatte das Statistische Bundesamt im April 2015 eine sogenannte Bevölkerungsvorausberechnung präsentiert. Damals gingen die Statistiker davon aus, dass 2014 und 2015 netto zusammen eine Million Menschen nach Deutschland kommen. Für die Jahre 2016 bis 2020 nahmen sie einen stetigen Rückgang des Zuzugs an, für die Jahre ab 2021 wiederum unterstellten sie wahlweise "schwächere Zuwanderung" (100 000 netto pro Jahr) oder "stärkere Zuwanderung" (200 000).

Nach dem starken Zuzug von Flüchtlingen 2015 und 2016 sind diese Berechnungen jedoch überholt. Erst Ende Januar hatte das Statistische Bundesamt eine neue Schätzung zur Bevölkerungszahl Ende 2016 vorgelegt. Danach leben in Deutschland rund 82,8 Millionen Menschen und damit so viele wie noch nie.

Die Statistiker gehen davon aus, dass im vergangenen Jahr mindestens 750 000 Menschen mehr nach Deutschland gezogen als weggegangen sind. 2015 war dieser Unterschied mit rund 1,1 Millionen Menschen noch deutlich größer. Ohne die Zuwanderung von Menschen aus Kriegsgebieten und der EU wäre die Bevölkerung in Deutschland geschrumpft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Kita-Beiträge belasten ärmere Familien stark. Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte Familien. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen fallen zudem je nach Bundesland sehr unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Vorstand Jörg Dräger. Die Ergebnisse der Befragung beruhen laut Bertelsmann auf zwei bundesweit teilweise in Kooperation mit Infratest-dimap erhobenen separaten Befragungen von insgesamt rund 10 490 Eltern. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 06:22) weiterlesen...

Nahles bremst bei Macron-Plan für Eurozonen-Budget. "Nach dem Brexit werden 85 Prozent der EU-Wirtschafts- und Finanzkraft in der Eurozone liegen. Nur noch ein Bruchteil liegt außerhalb", sagte Nahles der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag). BERLIN - In der Debatte um EU-Reformen hat sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles skeptisch zu einem eigenen Budget für die Eurozone geäußert. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Städtetag fordert kostenfreie Ausbildung für Erzieher. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Fachkräfte. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attraktivität der Ausbildung und mehr Plätze nötig. OSNABRÜCK - Der Deutsche Städtetag fordert ein Ende der Ausbildungskosten für Erzieher. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Millionen fließen in Hartz-Bürokratie - Ruf nach Reform wird lauter. Das Hartz-IV-System gehöre wegen seines bürokratischen Aufwandes umfassend auf den Prüfstand, sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Pascal Kober, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Immer höhere Millionensummen für Personal und Verwaltung in den Jobcentern lassen den Ruf nach einer Entbürokratisierung von Hartz IV lauter werden. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:23) weiterlesen...

Finanzminister wollen Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. GOSLAR - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Boerse, 25.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

EU-Länder stärken Bankenvorgaben und kürzen Steueroasenliste. Außerdem kürzten sie bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel die Schwarze Liste der EU für Steueroasen. Bei Mehrwertsteuerregeln für Online-Medien gab es hingegen keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich auf strengere Regeln für Banken in Europa verständigt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...