Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Das sogenannte Starke-Familien-Gesetz verspricht mehr Geld für Familien mit kleinem Einkommen - nach Ansicht der Opposition werden die Leistungen aber nicht bei den Bedürftigen ankommen.

14.02.2019 - 10:51:23

Opposition kritisiert Familien-Gesetz als bürokratisch. Linke, Grüne, FDP und AfD kritisierten am Donnerstag bei der ersten Lesung im Bundestag, das Gesetz sei viel zu bürokratisch, die Anträge zu kompliziert. "Ich würde gerne mal Frau Giffey sehen, wenn sie das in einer Stunde ausfüllen muss", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) verteidigte ihren Entwurf. Vier Millionen Kinder lebten in Familien, in denen das Geld knapp sei.

Die Unterstützung richtet sich an Eltern, die zwar arbeiten, aber trotzdem finanziell kaum über die Runden kommen. Das Gesetz soll laut Giffey die Grundlage für eine Kindergrundsicherung bilden, da diese nicht so schnell umgesetzt werden könne. Schon zum 1. Juli soll der Kinderzuschlag steigen und dann auch nicht mehr abrupt wegfallen, wenn die Eltern etwas mehr verdienen. Außerdem werden die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhöht. Eigenanteile für Schulmittagessen und Bus- oder Bahntickets sollen wegfallen.

Die Opposition kritisierte, bislang nähmen nur 30 Prozent der bedürftigen Familien die Leistungen überhaupt in Anspruch. Auch mit dem neuen Gesetz wolle Giffey nur eine Quote von 35 Prozent erreichen. "Der Kinderzuschlag muss automatisch ausgezahlt werden", forderte deshalb die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen, Katja Dörner. Grigoris Aggelidis von der FDP kritisierte, dass die Familien den Zuschlag noch immer alle sechs Monate neu beantragen müssten.

Das Gesetz sei kein großer Wurf, sondern nur ein kleines Schrittchen, sagte Bartsch. 50 bis 70 Euro mehr im Monat, bringe keine Familie aus der Armut heraus. Die AfD forderte, Familien müssten wieder von nur einem Einkommen leben können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIW fordert staatlich gefördertes Mietkauf-Modell. Bei diesem Modell ginge der Staat als Bauherr in Vorleistung und ließe nach europaweiter Ausschreibung Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern bauen. Diese würden dann an junge Familien veräußert, die über monatliche Zahlungen an den Staat Stück für Stück selbst zum Eigentümer der Immobilie würden. BERLIN - In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. (Boerse, 17.07.2019 - 17:11) weiterlesen...

POLITIK: Betreiber der Pkw-Maut erlauben Veröffentlichung von Verträgen. "In den vergangenen Tagen ist das öffentliche Interesse an den Inhalten der Pkw-Maut-Betreiberverträge deutlich gestiegen", sagte der Leiter der Unternehmenskommunikation CTS Eventim, Christian Steinhof, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. BERLIN - Im Streit um die geplatzte Pkw-Maut erlauben die eigentlich vorgesehenen Betreiber nun doch eine Veröffentlichung der Verträge mit dem Bundesverkehrsministerium. (Boerse, 17.07.2019 - 13:33) weiterlesen...

Ausbau der Windenergie hat Obergrenze für 2020 fast erreicht. Zum Ende des ersten Halbjahres 2019 drehen sich auf beiden Meeren 1351 Windräder mit einer Leistung von 6,7 Megawatt, teilte die Deutsche Windguard im Auftrag der Windenergie-Verbände am Mittwoch in Berlin mit. Im ersten Halbjahr gingen 42 Windkraftwerke mit einer Leistung von 252 Megawatt in der Nordsee neu ans Netz; das ist der Windpark Merkur etwa 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Weitere 56 Windräder auf See mit einer Leistung von 410 Megawatt sind bereits fertig, speisen aber noch keinen Strom ins Netz. Dazu kommen 26 Fundamente noch ohne Anlagen. HAMBURG/BERLIN - Der Ausbau der Windenergie auf Nord- und Ostsee hat sein planmäßiges Ziel für das Jahr 2020 von 6,5 Megawatt Leistung vorzeitig erreicht. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 13:11) weiterlesen...

Paris wehrt sich gegen US-Drohungen und hält an Digitalsteuer fest. Diese zielt auf Internetgiganten wie Google , Amazon , Facebook oder Apple ab. "Frankreich wird bei der Einführung der nationalen Besteuerung auf jeden Fall nicht nachgeben", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch im Sender France Inter. PARIS - Trotz Sanktionsdrohungen aus den USA hält Paris an seiner Digitalsteuer fest. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 09:36) weiterlesen...

G7-Finanzminister reden über Konzernsteuern und Facebook-Währung. Bei dem zweitägigen Treffen nördlich von Paris will Gastgeber Frankreich unter anderem Streitigkeiten mit den USA ausräumen. Aus Deutschland nehmen Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundesbankchef Jens Weidmann teil. CHANTILLY - Wie viel Steuern müssen große Unternehmen zahlen - und wo bittet man Internetriesen wie Google oder Amazon zur Kasse? Die führenden Wirtschaftsmächte wollen eine radikale globale Steuerreform - darüber diskutieren von Mittwoch (12.30 Uhr) an auch die Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Länder. (Boerse, 17.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Erdgasbranche fordert Reform der Energiesteuern für Klimaschutz. Den Ausstoß von Treibhausgasen über einen CO2-Preis zu verteuern, werde bei den Verbrauchern im Wärmebereich erst mal wenig bewirken, sagte der Geschäftsführer der Initiative Zukunft Erdgas, Timm Kehler, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen deswegen eine größere Reform." Dafür sollten die bestehenden Energiesteuern an der CO2-Menge ausgerichtet werden, die beim Nutzen der Energieträger entsteht, forderte Kehler. BERLIN - Die Erdgasbranche fordert in der Klimaschutz-Debatte einen umfassenden Umbau der Steuern, Vorgaben und Förderprogramme für den Hausbau und das Heizen. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 06:08) weiterlesen...