Haushalt, Steuern

BERLIN - Das sogenannte Starke-Familien-Gesetz verspricht mehr Geld für Familien mit kleinem Einkommen - nach Ansicht der Opposition werden die Leistungen aber nicht bei den Bedürftigen ankommen.

14.02.2019 - 10:51:23

Opposition kritisiert Familien-Gesetz als bürokratisch. Linke, Grüne, FDP und AfD kritisierten am Donnerstag bei der ersten Lesung im Bundestag, das Gesetz sei viel zu bürokratisch, die Anträge zu kompliziert. "Ich würde gerne mal Frau Giffey sehen, wenn sie das in einer Stunde ausfüllen muss", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) verteidigte ihren Entwurf. Vier Millionen Kinder lebten in Familien, in denen das Geld knapp sei.

Die Unterstützung richtet sich an Eltern, die zwar arbeiten, aber trotzdem finanziell kaum über die Runden kommen. Das Gesetz soll laut Giffey die Grundlage für eine Kindergrundsicherung bilden, da diese nicht so schnell umgesetzt werden könne. Schon zum 1. Juli soll der Kinderzuschlag steigen und dann auch nicht mehr abrupt wegfallen, wenn die Eltern etwas mehr verdienen. Außerdem werden die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhöht. Eigenanteile für Schulmittagessen und Bus- oder Bahntickets sollen wegfallen.

Die Opposition kritisierte, bislang nähmen nur 30 Prozent der bedürftigen Familien die Leistungen überhaupt in Anspruch. Auch mit dem neuen Gesetz wolle Giffey nur eine Quote von 35 Prozent erreichen. "Der Kinderzuschlag muss automatisch ausgezahlt werden", forderte deshalb die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen, Katja Dörner. Grigoris Aggelidis von der FDP kritisierte, dass die Familien den Zuschlag noch immer alle sechs Monate neu beantragen müssten.

Das Gesetz sei kein großer Wurf, sondern nur ein kleines Schrittchen, sagte Bartsch. 50 bis 70 Euro mehr im Monat, bringe keine Familie aus der Armut heraus. Die AfD forderte, Familien müssten wieder von nur einem Einkommen leben können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder einig über Grundgesetzänderung für Digitalpakt. Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag einigte sich am Mittwoch auf Formulierungen für eine Grundgesetzänderung, die entsprechende Milliardenhilfen des Bundes für die Länder ermöglicht, wie Vertreter des Vermittlungsausschusses mitteilten. BERLIN - Der Weg für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen ist frei. (Boerse, 20.02.2019 - 19:38) weiterlesen...

BGH stellt wichtige Weichen im Streit um zu teure Krebsmedikamente. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie aus einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. Einige Fragen sind auch noch in den einzelnen Prozessen zu klären. (Az. KARLSRUHE - Im Streit mit Kliniken um zu hohe Rechnungen für Krebspatienten können die privaten Krankenkassen grundsätzlich einen Teil des Geldes für ihre Versicherten zurückfordern. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

'Gorch-Fock'-Werft hat Insolvenzantrag gestellt. Beantragt wurde am Mittwoch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, dem das zuständige Amtsgericht Nordenham grundsätzlich zustimmte, wie ein Unternehmenssprecher der Werft der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Nach Angaben des neuen Werft-Vorstands Axel Birk war zuvor die Belegschaft über die Lage informiert worden. NORDENHAM/ELSFLETH - Die durch die Sanierung der "Gorch Fock" in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG hat einen Insolvenzantrag gestellt. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 16:28) weiterlesen...

Verdacht auf Geldwäsche: Behörden beschlagnahmen 50 Millionen Euro. Wie die Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch mitteilte, schlugen Fahnder zeitgleich in Deutschland und Lettland zu. Am Montag seien vier Immobilien in Nürnberg, Regensburg, Mühldorf am Inn und Schwalbach am Taunus mit einem Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro beschlagnahmt worden. Außerdem wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit Guthaben in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro konfisziert. Daneben sicherten sich die Ermittler von Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt den Zugriff auf Kontoguthaben in Höhe von etwa 6,7 Millionen Euro. MÜNCHEN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche haben Ermittler Vermögenswerte im Wert von rund 50 Millionen Euro beschlagnahmt. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 15:02) weiterlesen...

Ministerium sieht in Insolvenz auch Chancen für 'Gorch Fock'. Das Hauptrisiko sei, dass weitere Instandhaltungskosten durch Verzögerungen entstehen, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin. Gleichzeitig biete das Verfahren aber die Chance, "Optimierungen" bei den Verträgen zu erreichen. BERLIN - Das Verteidigungsministerium sieht in dem geplanten Insolvenzantrag der Elsflether Werft AG Chancen und Risiken für eine weitere Sanierung der "Gorch Fock". (Wirtschaft, 20.02.2019 - 14:39) weiterlesen...

'Gorch-Fock'-Werft will Insolvenzantrag stellen. Ziel sei ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, sagte der neue Vorstandschef Axel Birk am Mittwoch bei der Abfahrt von der Werft zum Amtsgericht Nordenham. "Wir werden es versuchen." Zuvor war die Belegschaft über die Lage informiert worden. ELSFLETH - Die durch die Sanierung der "Gorch Fock" in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG will einen Insolvenzantrag stellen. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 13:42) weiterlesen...