Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Das Russland-Geschäft deutscher Unternehmen bleibt schwierig.

03.12.2019 - 10:15:25

Deutsche Wirtschaft: 'Störfaktoren' belasten weiter Russland-Geschäft. Es gebe nach wie vor "Störfaktoren", sagte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Michael Harms, am Dienstag in Berlin. Dazu zählten Wirtschaftssanktionen, die schwache Konjunktur sowie eine hohe Bürokratie und Einfuhrbeschränkungen in Russland.

Einer Umfrage zufolge blicken deutsche Firmen aber etwas optimistischer auf das kommende Jahr. Demnach rechnen 43 Prozent der befragten Firmen für 2020 mit einer positiven oder leicht positiven Wirtschaftsentwicklung, bei der vorherigen Umfrage waren es 41 Prozent. Nur noch 15 Prozent statt 23 Prozent erwarten eine Verschlechterung.

93 Prozent der Firmen sind für eine Aufhebung der Sanktionen. Harms sagte, wenn es Fortschritte im Ukraine-Friedensprozess geben sollte, sollte der Abbau der Sanktionen eingeleitet werden. Am 9. Dezember findet in Paris ein Ukraine-Gipfel in Paris zur Lösung des blutigen Konflikts im Donbass statt. Die EU hatte ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Juni wegen des anhaltenden Ukraine-Konflikts abermals verlängert.

Als Folge der Sanktionen seien chinesische Unternehmen in Russland stärker geworden, sagte der Chef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer in Moskau, Matthias Schepp. Die Chinesen hätten "Lücken" besetzt, auch weil sie bei der Qualität besser geworden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zulieferer Hella spürt erste Corona-Auswirkungen im dritten Quartal. Umsatz und Ergebnis waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rückläufig, wie das MDax -Unternehmen am Donnerstag im westfälischen Lippstadt bei der Vorlage ausführlicher Neunmonatszahlen mitteilte. Während die um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe bereinigten Erlöse um 4 Prozent auf rund 1,54 Milliarden Euro zurückgingen, sackte das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 21 Prozent auf 90 Millionen Euro ab. Die Marge ging um 1,3 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent zurück. Unter dem Strich brach der Überschuss um fast ein Viertel auf 51 Millionen Euro ein. LIPPSTADT - Beim Licht- und Elektronikspezialisten Hella hat sich die Corona-Krise im dritten Quartal bemerkbar gemacht. (Boerse, 02.04.2020 - 07:25) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Paket- und Kurierbranche leidet unter Wegfall von Geschäftspost (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 02.04.2020 - 07:18) weiterlesen...

Grenke streicht wegen Corona Prognose - Staatliche Programme sollten helfen. BADEN-BADEN - Der Finanzierungsdienstleister Grenke hat die 2020er-Prognose erwartungsgemäß ausgesetzt. "Inwieweit und in welchem Umfang die Covid-19-Pandemie Einfluss auf die weitere Geschäfts- und Ergebnisentwicklung haben wird, ist aktuell nicht verbindlich abschätzbar und nicht in der am 11. Februar veröffentlichten Prognose enthalten", teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Baden-Baden mit. Der Vorstand werde seine Prognose aktualisieren, sobald sich die Auswirkungen der Pandemie hinreichend bestimmen lassen. Grenke streicht wegen Corona Prognose - Staatliche Programme sollten helfen (Boerse, 02.04.2020 - 07:12) weiterlesen...

US-Wettbewerbshüter gegen Einstieg von Altria bei E-Zigarettenfirma Juul. Altria und Juul hätten eine Zusammenarbeit gestartet, die den Wettbewerb aushebele, teilte die Behörde FTC in der Nacht zu Donnerstag mit. Der Marlboro-Hersteller Altria war im Dezember 2018 für 12,8 Milliarden US-Dollar mit 35 Prozent bei Juul eingestiegen, der finanzielle Kraftakt war die größte Investition in der Geschichte des Konzerns. Altria teilte unterdessen mit, man werde sich gegen die Entscheidung zur Wehr setzen. RICHMOND - Die US-Wettbewerbshüter haben sich gegen den Einstieg des US-Tabakriesen Altria bei der umstrittenen E-Zigarettenfirma Juul ausgesprochen. (Boerse, 02.04.2020 - 06:59) weiterlesen...

Partnersuche in der Krise: Institute leiden am meisten. "Uns steht das Wasser bis zum Hals", sagt Simone Janssen, Pressesprecherin des Gesamtverbands der Ehe- und Partnervermittlungen, der bundesweit zehn Unternehmen mitsamt Filialen vertritt. HAMBURG/MANNHEIM - Die Corona-Krise wirkt sich auch auf Partnervermittlungen und Singlebörsen in Deutschland aus. (Boerse, 02.04.2020 - 06:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Trump sagt Kreuzfahrt-Passagieren im 'Zaandam'-Drama Hilfe zu. "Aus humanitärer Sicht haben wir keine Wahl", sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Menschen sterben." Er fügte hinzu: "Wir müssen etwas tun. Und der Gouverneur (von Florida, Ron DeSantis) weiß das auch." Die "Zaandam" und die "Rotterdam" sind auf dem Weg nach Florida, haben aber bislang keine Erlaubnis, im Zielhafen in Fort Lauderdale im Süden des Bundesstaats anzulegen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Passagieren des Kreuzfahrtschiffs "Zaandam" und des Schwesterschiffs "Rotterdam" Hilfe in der Corona-Krise zugesagt. (Boerse, 02.04.2020 - 06:31) weiterlesen...