Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Das Ringen um zusätzliche Corona-Krisenmaßnahmen geht in dieser Woche rund um die geplante Wahl des künftigen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) im Bundestag weiter.

06.12.2021 - 06:33:25

Ringen um weitere Corona-Maßnahmen - Bundestag soll beraten. Die Ampel-Partner SPD, Grüne und FDP wollen die vorgesehene Impfpflicht für Personal in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Pflegeheimen und Kliniken durchs Parlament bringen, die voraussichtlich ab Mitte März 2022 greifen soll. Ein der Deutschen Presse-Agentur vorliegender Entwurf sieht unter anderem auch Impfberechtigungen für Apotheker und Zahnärzte sowie Präzisierungen möglicher härterer Beschränkungen in regionalen Corona-Brennpunkten vor. Auch aus den Ländern kommen Vorschläge.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warb erneut für Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte in der Zeit nach den Feiertagen. "Klar ist, dass es über Weihnachten zahlreiche Familienkontakte geben wird. Die werden nach aller Erfahrung auch wieder für eine Reihe von Ansteckungen sorgen", sagte er der "Welt". Es sei also eine Überlegung wert, "ob man die damit verbundene Infektionsdynamik nicht durch eine begrenzte Auszeit abmildern sollte." Am Donnerstag steht die nächste Ministerpräsidentenkonferenz an. Im Anschluss folgt voraussichtlich eine Besprechung mit Scholz, der sich am Mittwoch im Bundestag zum Kanzler wählen lassen will.

Im Parlament sollen mit zwei Extra-Sitzungen am Dienstag und Freitag weitere Regelungen beraten und beschlossen werden, wie es aus Kreisen der Ampel-Fraktionen hieß. SPD, FDP und Grüne wollen einen Entwurf einbringen, über den dann weiter beraten werden soll. Ein Überblick:

Spezial-Impfpflicht: In Einrichtungen wie Kliniken oder Pflegeheimen gebe es "nach mehrmonatiger Impfkampagne noch relevante Impflücken", heißt es im Entwurf. Beschäftigte sollen daher bis 15. März 2022 Nachweise als vollständig Geimpfte oder Genesene bei der Leitung vorlegen müssen - oder Arzt-Bescheinigungen, dass man nicht geimpft werden kann. Wer ab 16. März neu anfängt, muss einen Nachweis haben. Gelten soll es auch für Personal von Arztpraxen und Rettungsdiensten.

Mehr Impfungen: Über Ärzte hinaus sollen befristet auch Apotheker, Tier- und Zahnärzte zu Impfungen bei Menschen ab 12 Jahren berechtigt werden. Voraussetzung sollen eine vorherige ärztliche Schulung und geeignete Räumlichkeiten oder Einbindungen in mobile Impfteams sein. Muster-Schulungskonzepte sollen bis 31. Dezember entwickelt werden.

Schärfere regionale Maßnahmen I: Bei sehr kritischer Lage können die Länder - nach einem Parlamentsbeschluss - härtere Beschränkungen für Freizeit oder Sport anordnen. Ausgangsbeschränkungen, pauschale Geschäfts- und Schulschließungen sind nach einem ersten Ampel-Gesetz aber ausgeschlossen. Nun soll laut Entwurf präzisiert werden, dass Versammlungen und Veranstaltungen untersagt werden können, die keine geschützten Demonstrationen sind - besonders Sportveranstaltungen mit größerem Publikum. Klargestellt werden soll, dass Schließungen etwa von Gastronomieeinrichtungen und Verbote von Kongressen möglich sind

- aber Fitnesscenter und Schwimmhallen nicht geschlossen werden

dürfen.

Schärfere regionale Maßnahmen II: Einzelne Länder hatten kurz vor Ende der "epidemische Lage von nationaler Tragweite" am 25. November noch auf dieser alten Rechtsgrundlage umfassendere härtere Maßnahmen beschlossen. Diese können bisher bis 15. Dezember in Kraft bleiben. Laut dem Entwurf soll diese Frist bis 15. Februar verlängert werden.

Testpflichten: Für Beschäftigte und Besucher in Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheimen wurden schon Testpflichten festgelegt. Nun soll laut Entwurf präzisiert werden, dass Patienten und "Begleitpersonen, die die Einrichtung oder das Unternehmen nur für einen unerheblichen Zeitraum betreten" nicht als Besucher gelten - also Eltern beim Kinderarzt oder Assistenzkräfte bei Menschen mit Behinderungen. In einigen Ländern hatte es darüber Verwirrung und Kritik gegeben.

Kliniken: Geregelt werden sollen Ausgleichszahlungen an Kliniken etwa für frei gehaltene Betten oder Belastungen durch Patientenverlegung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Partygate-Bericht zu Johnson: Ministerin dämpft Hoffnung auf Details. Die britische Außenministerin Liz Truss deutete im Interview mit dem Sender Sky News am Mittwochmorgen an, je nach Inhalt des Berichts könne es "Sicherheitsbedenken" geben, die eine komplette Veröffentlichung problematisch machen könnten. Man werde aber definitiv die Ergebnisse veröffentlichen. LONDON - Bereits vor der Vorstellung eines Untersuchungsberichts zu Lockdown-Partys in der Downing Street zeichnet sich ein Streit um das Ausmaß der Veröffentlichung ab. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

'Mit Kuchen überfallen' - Rettungsversuch für Johnson geht viral. Johnson steht wegen mehrerer Partys während des Lockdowns unter Druck. "Er ist gewissermaßen mit Kuchen überfallen worden", sagte der Tory-Abgeordnete Conor Burns am Dienstagabend dem Sender Channel 4 über eine mutmaßliche Geburtstagsparty, bei der mitten im Lockdown rund 30 Gäste in der Downing Street Kuchen gegessen und gesungen haben sollen. LONDON - Ein treuer Unterstützer des britischen Premiers Boris Johnsons ist mit einem ungewöhnlichen Rettungsversuch zum Internet-Hit geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

DIHK: Nachhaltigkeit für deutsche Firmen im Ausland immer wichtiger. DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte am Mittwoch, die Betriebe bereiteten sich weltweit darauf vor, ihre Finanzierungsentscheidungen und die Suche nach Lieferanten nicht nur von Marktchancen, sondern auch von Kriterien wie dem Umwelt- und Klimaschutz abhängig zu machen. BERLIN - Nachhaltigkeitsthemen wie die Unternehmensfinanzierung gewinnen für deutsche Firmen im Ausland nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags an Bedeutung. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:39) weiterlesen...

Bartsch: Thema Impfpflicht darf nicht von anderen Problemen ablenken. "Wir haben riesige Defizite im Gesundheitswesen. Darüber muss auch geredet werden", sagte er am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Er nannte als Beispiel die Bezahlung von Pflegekräften. Entscheidend sei auch, dass die Politik einen Beitrag leiste zur Zusammenführung der Gesellschaft. Es gebe tiefe gesellschaftliche Spaltungen beim Thema Impfpflicht. BERLIN - Die Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht darf nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch nicht von anderen Problemen im Gesundheitswesen ablenken. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Westen warnt Russland vor Angriff auf Ukraine - Gespräche in Paris. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in Grenznähe US-Präsident Joe Biden zufolge die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden und "die Welt verändern". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte für den Fall einer Aggression: "der Preis wäre sehr hoch." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, man erwarte von Russland eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation beitrügen. PARIS - Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 07:59) weiterlesen...

Bundestag debattiert erstmals ausführlich über Impfpflicht. Ihre Befürworter sehen darin eine nötige Maßnahme, um im Kampf gegen das Coronavirus die Impfquote deutlich zu erhöhen und damit die Pandemie in den Griff zu bekommen. Die Gegner bezweifeln die Notwendigkeit einer solchen Pflicht und verweisen darauf, dass führende Politiker aller Parteien bis kurzem unisono erklärt haben, es werde keine Impfpflicht geben. BERLIN - Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...