Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht nun auch möglichen Abgas-Unregelmäßigkeiten beim Autobauer Daimler nach.

14.02.2018 - 17:51:24

Kleintransporter Vito im Fokus - Bundesamt geht Abgas-Verdacht bei Daimler nach. Die Behörde prüfe, für das Kleintransporter-Modell Vito «wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung» der Abgasreinigung eine amtliche Anhörung einzuleiten.

Das teilte das Bundesverkehrsministerium in Berlin mit. Zuerst hatten die «Wirtschaftswoche» und die «Bild am Sonntag» darüber berichtet.

Daimler teilte auf Anfrage mit, man befinde sich «in technischen Gesprächen» mit dem KBA zu rund 1000 Fahrzeugen des Typs Vito der Schadstoffnorm Euro 6 aus alter Produktion. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Die beiden Medien berichteten, konkret gehe es um die Abgasreinigung mit der Harnstofflösung AdBlue. Diese wirke nur bei Tests auf dem Prüfstand effizient, nicht aber auf der Straße.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote. Ein Urteil noch am selben Tag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben. Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei. Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt heute darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. (Politik, 22.02.2018 - 00:28) weiterlesen...

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen. Rund 6000 Menschen in Deutschland sterben laut einer Studie des Umweltbundesamts pro Jahr vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von Stickstoffdioxid ausgelöst werden. In Städten stammt das Gas hauptsächlich aus Dieselabgasen. Der Studie zufolge kann es über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. Morgen beschäftigt sich das Bundesverwaltungsgericht mit der Frage, ob Fahrverbote für Dieselautos zulässig sind, um die NO2-Belastung zu senken. Berlin - Vor der Verhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote belegt eine amtliche Untersuchung die Gefahr von Diesel-Abgasen. (Politik, 21.02.2018 - 16:08) weiterlesen...

Vor Urteil zu Fahrverboten - Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen. Neue Zahlen über die Gesundheitsfolgen von Dieselabgasen zeigen, wie brisant das Thema ist. Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Wenig Vertrauen in Autobauer - Umfrage: Deutsche zu Fahrverboten gespalten. Eine Umfrage zeigt, wie kontrovers das Thema gesehen wird - und wie schlecht die Autoindustrie wegkommt. Sollen deutsche Städte Fahrverbote für schmutzige Dieselwagen verhängen dürfen oder nicht? Kurz vor einem wichtigen Urteil ist die Bevölkerung in der Frage entzweit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 06:53) weiterlesen...

Deutsche zu Fahrverboten gespalten. Vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts am Donnerstag äußerten 43 Prozent der Menschen in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, sie fänden solche Verbote eher gut oder sogar sehr gut. Genauso viele meinten bei der Befragung im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur jedoch, Diesel-Fahrverbote wären in bestimmten Kommunen eher schlecht oder sehr schlecht. Berlin - Die Deutschen sind in der Frage drohender Fahrverbote für Dieselautos in Städten tief gespalten. (Politik, 21.02.2018 - 05:52) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...