Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Das globale wirtschaftliche Umfeld wird aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ungemütlicher - vor allem Lieferkettenprobleme spitzen sich zu.

04.11.2021 - 10:14:26

DIHK: Globales wirtschaftliches Umfeld wird ungemütlicher. Wie eine Befragung deutscher Unternehmen im Ausland ergab, berichten 54 Prozent der Firmen von Problemen in der Lieferkette und der Logistik als Folge der Corona-Pandemie. Im Vergleich zum Frühjahr 2021 sei der Wert um 14 Prozentpunkte und damit auf ein Rekordniveau gestiegen.

Die Folge: Waren und Dienstleistungen fehlen, es kommt zu Produktionsdrosselungen - und sogar Ausfällen, wie DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Donnerstag in Berlin sagte. Das führe zu einem Preisdruck. Firmen gäben Preissteigerungen an Kunden weiter - dies werde am Ende auch bei den Verbrauchern ankommen.

Besonders Industrie- und Bauunternehmen seien von Lieferkettenstörungen und deren Auswirkungen betroffen. Neben einer gestiegenen Nachfrage auf der einen und zu geringen Produktionskapazitäten auf der anderen Seite sehen die Unternehmen laut Befragung Transportprobleme - insbesondere aufgrund von mangelnden Containern und Frachtkapazitäten auf Schiffen sowie Produktionsausfällen bei Zulieferern.

Der DIHK stellte einen "AHK World Business Outlook" vor, in dem Rückmeldungen von weltweit mehr als 3200 im Ausland vertretenen deutschen Unternehmen zusammengefasst wurden.

Angesichts der Herausforderungen im internationalen Geschäft wollten nun 54 Prozent der Unternehmen ihre Lieferketten anpassen. Unter diesen Firmen suchten 72 Prozent nach neuen Lieferanten, 32 Prozent planten eine Veränderung beziehungsweise Verkürzung der Lieferwege. Auffällig sei, dass 15 Prozent der Firmen ihre Produktion oder Teile ihrer Produktion an neue Standorte verlagern wollten.

Insgesamt haben sich laut DIHK die Erwartungen der deutschen Unternehmen an ihr Auslandsgeschäft aber moderat verbessert, auch wenn die Konjunktur in vielen Regionen ins Stocken gerate. Der DIHK rechnet für 2022 mit einem deutschen Exportwachstum von 7,0 Prozent. Als größtes Risiko für die Weltwirtschaft in den kommenden zwölf Monaten nannte jedes zweite Unternehmen gestiegene Energie- und Rohstoffpreise - deutlich mehr als im Frühjahr. Für 37 Prozent der deutschen Unternehmen im Ausland stellt der Fachkräftemangel ein Geschäftsrisiko dar, das ist ein Rekordwert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Post AG: Deutsche Post DHL Group leitet Führungswechsel ein - Dr. Tobias Meyer, CEO P&P Deutschland, übernimmt Vorstandsvorsitz zum Mai 2023 Deutsche Post AG: Deutsche Post DHL Group leitet Führungswechsel ein - Dr. (Boerse, 08.12.2021 - 11:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Porsche weiter gefragt wegen VW-Börsenplänen. Der Experte Daniel Schwarz vom Investmenthaus Stifel überschrieb seine Reaktion auf einen "Handelsblatt"-Bericht vom Vortag mit "Na los, VW, lasst Porsche frei". Gemeint ist der Sportwagenbauer, dessen Börsengang die Wolfsburger dem Bericht zufolge vorbereiten. Spekulationen über eine Porsche-Abspaltung sind nicht neu. FRANKFURT - Im eigentlich schwächelnden Autosektor haben Porsche ihre Vortagesgewinne am Mittwoch noch etwas ausgebaut. (Boerse, 08.12.2021 - 11:08) weiterlesen...

Zahl der Firmenpleiten auf Rekordtief - Mehr Verbraucherinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen sinkt in diesem Jahr nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform dank staatlicher Hilfsmilliarden vielmehr um 10,8 Prozent auf das Rekordtief von 14 300 Fällen. "Bei den Unternehmenspleiten haben wir den niedrigsten Wert seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gemessen und zählen nur noch halb so viele Insolvenzen wie 2012", erläuterte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch, am Mittwoch. Die Zahl der Verbraucherpleiten steigt dagegen deutlich. FRANKFURT - Die befürchtete Pleitewelle in der deutschen Wirtschaft ist auch im zweiten Corona-Jahr ausgeblieben. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

SPD-Politiker Olaf Scholz zum Kanzler ernannt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ernannte den SPD-Politiker am Mittwoch zum Nachfolger von Angela Merkel. Zuvor hatte ihn der Bundestag zum Bundeskanzler gewählt. BERLIN - Olaf Scholz ist neunter Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:04) weiterlesen...

Jedes zweite Games-Unternehmen in Deutschland plant Neueinstellungen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Branchenverbands Game unter seinen rund 350 Mitgliedsunternehmen hervor. 55 Prozent der teilnehmenden Firmen planen demnach, in den kommenden Jahren neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen. Nur 4 Prozent rechnen mit weniger Personal. Gut zwei Drittel der Games-Unternehmen (69 Prozent) erwarten grundsätzlich eine positive Geschäftsentwicklung. BERLIN - Die Games-Branche in Deutschland blickt insgesamt optimistisch auf das kommende Jahr. (Boerse, 08.12.2021 - 11:03) weiterlesen...

Chinesischer Investor übernimmt Kontrolle über Hainan Airlines. Der strategische Investor Liaoning Fangda Group mit Sitz in Peking übernahm am Mittwoch die Kontrolle über Hainan Airlines und das wesentliche Fluggeschäft des Konzerns, wie HNA mitteilte. Die Liaoning-Fangda-Gruppe hat 60 000 Beschäftigte und ist in den Bereichen Kohle, Stahl, Pharmazeutika und Finanzen tätig. PEKING - Die Umstrukturierung des angeschlagenen chinesischen Großkonzerns HNA, dem auch der Hunsrück-Flughafen Hahn gehört, macht Fortschritte. (Boerse, 08.12.2021 - 11:02) weiterlesen...