Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat seine Wachstumserwartung für die deutsche Wirtschaft spürbar gesenkt.

13.06.2018 - 11:17:25

DIW senkt Wachstumsprognose für Deutschland. In diesem Jahr sei nur noch mit einem gesamtwirtschaftlichen Wachstum um 1,9 Prozent zu rechnen, teilte das DIW am Mittwoch in Berlin mit. Das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als zuletzt angenommen. Für kommendes Jahr wurde die Prognose um 0,2 Punkte auf 1,7 Prozent gesenkt.

"Die Anpassung spiegelt einen unerwartet schwachen Jahresauftakt sowie ein zunehmend unsicheres weltwirtschaftliches Umfeld wider", erklärte das Institut seine Prognosesenkung. Unsicherheit gehe vor allem von den wachsenden Sorgen um einzelne europäische Länder, in erster Linie Italien, und der Möglichkeit eines eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und dem Rest der Welt aus. Dies beeinträchtige die Investitionstätigkeit der Unternehmen und bremse das deutsche Exportwachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Inflation zieht wieder etwas an. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Analysten hatten dies im Mittel erwartet. Im September hatte die Inflationsrate 2,3 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im Oktober wieder etwas angezogen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Naturkatastrophen belasten Japans Wirtschaft. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Analysten hatten in den Monaten Juli bis September mit diesem Dämpfer gerechnet. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Wirtschaft geschrumpft ist. Nur im zweiten Quartal konnte Japans Wirtschaftsleistung zulegen - um revidiert 0,8 Prozent, nachdem zuvor nur ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet worden war. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:53) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September nicht so stark gesunken wie erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Wachstum schwächt sich im Sommer ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...