Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat seine Wachstumserwartung für die deutsche Wirtschaft spürbar gesenkt.

13.06.2018 - 11:17:25

DIW senkt Wachstumsprognose für Deutschland. In diesem Jahr sei nur noch mit einem gesamtwirtschaftlichen Wachstum um 1,9 Prozent zu rechnen, teilte das DIW am Mittwoch in Berlin mit. Das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als zuletzt angenommen. Für kommendes Jahr wurde die Prognose um 0,2 Punkte auf 1,7 Prozent gesenkt.

"Die Anpassung spiegelt einen unerwartet schwachen Jahresauftakt sowie ein zunehmend unsicheres weltwirtschaftliches Umfeld wider", erklärte das Institut seine Prognosesenkung. Unsicherheit gehe vor allem von den wachsenden Sorgen um einzelne europäische Länder, in erster Linie Italien, und der Möglichkeit eines eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und dem Rest der Welt aus. Dies beeinträchtige die Investitionstätigkeit der Unternehmen und bremse das deutsche Exportwachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima fällt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 1,1 Punkte auf 97,1 Punkte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juli stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 16:10) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weniger als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Rate von 4,6 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Mai von 4,3 auf 4,5 Prozent nach oben korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Preise für importierte Waren im Juni weniger stark als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:52) weiterlesen...

Fünf Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr Arbeit. Rund 5,1 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren wollten im vergangenen Jahr mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Allerdings waren das 373 000 Menschen oder 6,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, weil in der guten Konjunktur auch insgesamt mehr Jobs vergeben werden. Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial schmilzt also. WIESBADEN/NÜRNBERG - Die Arbeitskraft in Deutschland wird knapper - aber noch gibt es ein erhebliches Potenzial von Menschen, die gern mehr arbeiten würden. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:08) weiterlesen...

Unionsfraktionschef Kauder will Arbeitslosenbeitrag weiter senken. "Vereinbart ist eine Rückführung um 0,3 Prozentpunkte. Für möglich halte ich 0,6 Prozentpunkte", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Dann wäre immer noch eine Rücklage in der Versicherungskasse von deutlich mehr als zwanzig Milliarden Euro vorhanden", sagte Kauder weiter. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder will den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung doppelt so stark senken, wie dies bisher mit dem Koalitionspartner SPD vereinbart ist. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 13:36) weiterlesen...

Trotz Spannungen steigt Handel zwischen China und USA (Wirtschaft, 13.07.2018 - 10:43) weiterlesen...

5,1 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr Arbeit. Knapp 5,1 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren wollten im vergangenen Jahr mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Allerdings waren das 373 000 Personen oder 6,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, weil in der guten Konjunktur mehr Jobs vergeben werden. Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial schmilzt also. WIESBADEN - Die Arbeitskraft in Deutschland wird knapper - aber noch gibt es ein erhebliches Potenzial von Menschen, die gern mehr arbeiten würden. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 09:46) weiterlesen...