Regierungen, Deutschland

BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch zwei Themen besprechen, von denen Jugendliche besonders profitieren sollen: einen Mindestlohn für Auszubildende und den Moped-Führerschein für 15-Jährige.

15.05.2019 - 06:32:24

Kabinett berät Mindestlohn für Azubis und Unterstützung für SED-Opfer. Strittig dürfte vor allem die Vergütung der Lehrlinge sein, denn für kleine Betriebe besonders in Ostdeutschland würde es wohl teurer. Die Handelskammern befürchten, dass sie deshalb weniger ausbilden könnte.

MINDESTLOHN FÜR AZUBIS: Auszubildende sollen künftig in allen Branchen mindestens 515 Euro pro Monat verdienen. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will erstmals in Deutschland eine gesetzliche Untergrenze für die Vergütung von Azubis festschreiben - analog zum gesetzlichen Mindestlohn. Bis 2023 soll der Azubi-Mindestlohn auf 620 Euro pro Monat steigen. In der Wirtschaft stößt der Vorstoß allerdings auf Kritik: Besonders in Ostdeutschland, wo die Löhne für Azubis oft deutlich niedriger sind als im Westen, würden kleine Betriebe stark belastet.

MOPED MIT 15: Jugendliche sollen künftig schon mit 15 Jahren mit dem Moped fahren dürfen - allerdings nur, wenn ihr Bundesland das so festlegt. Der Bund will den Ländern ermöglichen, das Mindestalter von derzeit 16 Jahren dauerhaft auf 15 zu senken. Das kommt vor allem in ländlichen Regionen gut an. Mopeds sind leichte Kleinkrafträder, die maximal 45 Kilometer pro Stunde schnell sind. Um sie fahren zu dürfen, braucht man einen Führerschein der Klasse AM.

SED-OPFER: Ehemalige Heimkinder und andere Opfer politischer Willkür in der DDR sollen mehr Unterstützung bekommen. Vor allem sollen sie ihre Ansprüche auf Entschädigungen einfacher durchsetzen können. Nach den Plänen von Justizministerin Katarina Barley (SPD) können Gerichte künftig etwa leichter feststellen, dass jemand als Kind politisch verfolgt wurde - auch wenn derjenige schon als Säugling oder Kleinkind im DDR-Heim landete und den Grund dafür bis heute nicht genau kennt. Außerdem sollen die Antragsfristen in den Rehabilitierungsgesetzen gestrichen werden.

HEBAMMEN AN DER HOCHSCHULE: Die Ausbildung von Hebammen soll umgebaut werden - zu einem Studium mit hohem Praxis-Anteil. Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen dazu beitragen, gestiegenen Anforderungen und der hohen Verantwortung des Berufes besser gerecht zu werden. Bisher dauert die Ausbildung drei Jahre. Sie umfasst theoretischen und praktischen Unterricht in Hebammenschulen und an Krankenhäusern.

AUTO-ERSATZTEILE: Sichtbare Auto-Ersatzteile wie Kotflügel und Motorhauben sollen billiger werden. Dafür will die Bundesregierung den Ersatzteilmarkt für freie Hersteller öffnen. Bisher dürfen Zulieferer solche Bauteile nicht nachbauen. Künftig sollen Verbraucher bei Reparaturen wählen können, ob sie das Original-Ersatzteil wollen oder ein oft günstigeres von einem unabhängigen Hersteller.

REFORM DES STRAFVERFAHRENS: Gerichtsverfahren sollen zügiger durchgezogen werden. Unter anderem sollen sich dafür Nebenkläger mit gleichen Interessen vor Gericht künftig zusammen vertreten lassen. Außerdem soll es weniger Möglichkeiten geben, Hauptverhandlungen durch in aller Regel unbegründete Befangenheitsanträge zu stören oder sie durch immer neue Beweisanträge zu verzögern. Mit der geplanten Reform der Strafprozessordnung soll die Polizei außerdem mehr Befugnisse im Kampf gegen Einbrecher bekommen. Mit richterlichem Beschluss dürfte sie dann Telefongespräche und E-Mails einzelner Serieneinbrecher auszuspähen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: Einführung von Grundrente noch 2019 möglich. "Wir strecken die Hand aus den Sozialdemokraten. Wir sind bereit, noch in diesem Jahr eine Grundrente einzuführen", sagte sie am Samstag vor Delegierten der CDU-Arbeitnehmervereinigung CDA in Essen. "Aber es muss eine Grundrente sein, bei der klar ist, es geht um die, die die Leistung wirklich brauchen." Deswegen werde es ohne eine Bedürftigkeitsprüfung nicht gehen. Die SPD lehnt eine solche Prüfung ab. ESSEN - Im Koalitionsstreit um eine Grundrente hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer angeboten, diese Altersleistung für lange beitragszahlende Geringverdiener relativ schnell einzuführen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:31) weiterlesen...

Nachtflug-Genehmigung für Flughafen Hannover soll dauerhaft gelten. Nachtflüge werden dann dauerhaft mit strengen Auflagen reglementiert, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Bislang wurden jeweils für etwa zehn Jahre gültige Einschränkungen des Nachtflugbetriebs formuliert. Eine Nachtflug-Genehmigung besitze der Flughafen bereits seit 1952, so der Sprecher. HANNOVER - Die bisher stets nur für einige Jahre gültigen Regeln zur Nachtflug-Genehmigung des Flughafens Hannover sollen Anfang 2020 unter strengen Auflagen entfristet werden. (Boerse, 19.05.2019 - 14:23) weiterlesen...

Scheuer zweifelt an Hardware-Nachrüstung - Kein Zulassungs-Antrag. Bisher liege noch kein einziger Antrag einer Herstellerfirma auf Zulassung von Nachrüstsets vor, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BERLIN - Die geplanten Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw mit zu hohen Schadstoffwerten in Deutschland ziehen sich weiter hin. (Boerse, 19.05.2019 - 14:22) weiterlesen...

Irakischer Minister: Abzug von Exxon-Personal war 'unberechtigt'. Die Evakuierung wegen der Spannungen mit dem Iran sei "nicht hinnehmbar und unberechtigt", sagte Thamir Ghadhban laut einer Mitteilung vom Sonntag. Andere internationale Unternehmen arbeiteten "frei und sicher" daran, Ölfelder im Land zu erschließen. BAGDAD - Der Abzug von 50 Mitarbeitern des US-Energiekonzerns Exxon Mobil von einem der größten Ölfelder im Irak war nach Einschätzung des dortigen Ölministers nicht gerechtfertigt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:22) weiterlesen...

Trump: EU behandelt USA beim Handel 'schlechter als China'. "Ich würde sagen, die Europäische Union behandelt uns schlechter als China, sie sind nur kleiner", sagte Trump am Freitag in Washington. "Sie schicken Mercedes-Benz hier rein, als wären es Kekse. Sie schicken BMWs hierhin." Gleichzeitig erschwere die EU den Import amerikanischer Autos. WASHINGTON - Im Handelskonflikt mit der EU hat US-Präsident Donald Trump Vorwürfe gegen Europa erhoben und erneut deutsche Autos ins Visier genommen. (Boerse, 17.05.2019 - 22:11) weiterlesen...

USA vereinbaren mit Kanada und Mexiko Abschaffung von Stahlzöllen. Für den Handel mit Stahl- und Aluminiumprodukten mit den Nachbarländern Kanada und Mexiko soll es binnen 48 Stunden keine Zollschranken mehr geben, kündigten die USA und Kanada am Freitag an. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat erstmals seit Beginn seines Handelsfeldzuges von ihm selbst eingeführte Sonderzölle wieder abgeschafft. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 21:14) weiterlesen...