Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch das geänderte Klimaschutzgesetz mit neuen Emissionszielen auf den Weg bringen.

12.05.2021 - 05:49:27

Kabinett will neues Klimaschutzgesetz verabschieden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Deutschland bis 2045 - und nicht erst bis 2050 - seine Treibhausgasemissionen auf Null senkt. Außerdem enthält der Entwurf ein neues 65-Prozent-Ziel für den angestrebten Treibhausgasausstoß bis 2030 und einen Emissionsfahrplan für die Zeit zwischen 2031 und 2040. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will am Mittag (12.15 Uhr) in einer Pressekonferenz über die Details der Änderungen informieren.

Auf dem Kabinettstisch liegt an diesem Mittwoch auch eine Verordnung, die bundeseinheitliche Regeln für mineralische Baustoffe festlegen soll. Eine weitere Verordnung enthält strengere Regeln für den Verkauf von Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung. Außerdem sollen zwei neue Straftatbestände eingeführt werden: Wer Anleitungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern besitzt oder veröffentlicht, muss demnach mit Haftstrafen rechnen. Gleiches gilt, wenn jemand andere in ihrer Menschenwürde angreift, indem er sie wegen ihrer Herkunft, ihrer Weltanschauung, ihrer Behinderung oder sexuellen Orientierung beschimpft oder verleumdet.

Außerdem will das Kabinett die neuen Möglichkeiten für Geimpfte und Genesene in der Corona-Pandemie noch ergänzen. Bundesweit sollen für sie in der Regel Quarantänepflichten wegfallen - bei den seit dem Wochenende geltenden Lockerungen war eine solche Befreiung bisher lediglich bezogen auf Landesrecht erlassen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht in neuem Klimaschutzgesetz ein 'starkes Fundament'. Die ambitionierteren Ziele zur Begrenzung von Treibhausgasen, die das Gesetz nun festschreibe, sorgten "für mehr Generationengerechtigkeit", sagte die Ministerin am Donnerstag. BERLIN - Kurz vor der letzten Befassung des Bundestags mit dem neuen Bundesklimaschutzgesetz hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Entwurf als ein "starkes Fundament für den Klimaschutz in den nächsten Jahren und Jahrzehnten" bezeichnet. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 13:52) weiterlesen...

Verkauf von Bier namens 'Deutsches Reichsbräu' straffrei. Das Landgericht Halle wies eine Beschwerde der Generalstaatsanwaltschaft gegen eine Entscheidung des Amtsgerichts Naumburg zurück, das Verfahren nicht zu eröffnen. Der Beschluss liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Bier war Anfang 2020 von einem Getränkemarkt in Bad Bibra in den Handel gebracht worden, was Empörung zur Folge hatte. HALLE - Der Verkauf einer Biermarke namens "Deutsches Reichsbräu" zum symbolischen Preis von 18,88 Euro pro Kasten durch einen Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt bleibt straffrei. (Boerse, 24.06.2021 - 13:51) weiterlesen...

EU-Gipfel in Brüssel begonnen - Guterres lobt die Europäische Union. Bei einem Mittagessen wollten sie die Zusammenarbeit der Vereinten Nationen mit der Europäischen Union erörtern. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel hat am Donnerstag mit einem Treffen der Staats- und Regierungschefs mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres begonnen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 13:43) weiterlesen...

Kinderkommission rügt Corona-Politik in Deutschland. Kinder und Jugendliche seien in der öffentlichen Debatte vor allem zu Beginn der Pandemie "leider des Öfteren als "Virenschleudern" einerseits und "Coronaparty-Feiernde" andererseits" dargestellt worden, heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums. "Die entwicklungsspezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen von Kindern und Jugendlichen traten dahingehend weitgehend in den Hintergrund", kritisiert die Kommission. Sie seien zunächst auch nicht beteiligt worden. BERLIN - Die Kinderkommission des Bundestages hat den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie kritisiert und mehr Rücksichtnahme auf ihre Interessen gefordert. (Boerse, 24.06.2021 - 13:22) weiterlesen...

Auch Japans Kaiser soll besorgt wegen Corona-Lage zu Olympia sein. "Seine Majestät macht sich große Sorgen über die aktuelle Infektionssituation", sagte der Leiter des Kaiserlichen Haushofamts, Yasuhiko Nishimura, am Donnerstag, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Er nehme an, dass der Monarch angesichts der Befürchtungen in der Öffentlichkeit "besorgt ist, dass die Abhaltung (der Spiele) zu einer Ausweitung der Infektionen führen könnte", wurde der Großhofmeister weiter zitiert. Ein Regierungssprecher spielte die Äußerungen jedoch herunter. Es handele sich lediglich um die Ansicht des Amtsleiters. TOKIO - Japans Kaiser Naruhito teilt nach Einschätzung des Großhofmeisters die Sorgen vieler Untertanen vor einer Ausbreitung des Coronavirus durch die Olympischen Spiele. (Boerse, 24.06.2021 - 13:19) weiterlesen...

Merkel setzt sich für EU-Strategie gegen Virusvarianten ein. "Die Delta-Variante macht uns natürlich Sorgen", sagte sie am Donnerstag zum Auftakt des Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich beim EU-Gipfel in Brüssel für ein koordiniertes Vorgehen gegen die Verbreitung gefährlicher Corona-Varianten einsetzen. (Boerse, 24.06.2021 - 13:15) weiterlesen...