Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Das Bundesarbeitsministerium will Betriebsräte stärken und ihnen auch ein Mitspracherecht beim Thema Homeoffice geben.

22.12.2020 - 13:51:29

Arbeitsministerium plant Stärkung von Betriebsräten. Das geht aus einem Entwurf für ein "Betriebsrätestärkungsgesetz" hervor, über den zur Zeit in der Bundesregierung beraten wird. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Begründet wird die geplante Reform unter anderem mit einem Rückgang der Zahl der Unternehmen mit Betriebsrat und der Zahl der Beschäftigten, deren Interessen durch Betriebsräte vertreten werden. Verwiesen wird dabei auch auf Erhebungen von Gewerkschaften, wonach es zu Behinderungsversuchen von Betriebsratswahlen durch Arbeitgeber kommt, etwa durch Einschüchterung möglicher Kandidaten. Es seien Änderungen angezeigt, "um die Gründung von Betriebsräten in kleinen und mittleren Unternehmen zu erleichtern und zu fördern", heißt es in der Begründung zu dem Referentenentwurf.

Geplant sind demnach ein verbesserter Kündigungsschutz für Mitarbeiter, die zu einer Betriebsratswahl einladen, sowie Vereinfachungen bei der Wahl. So sollen Schwellen zur Aufstellung eines Wahlvorschlags gesenkt werden. In Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten sollen beispielsweise künftig keine sogenannten Stützunterschriften für Wahlvorschläge mehr nötig sein und in Betrieben mit bis zu 100 Beschäftigten nur noch zwei unterstützende Unterschriften.

Beim aktuell diskutierten Thema mobiles Arbeiten und Homeoffice sieht der Entwurf ein "eigenes Mitbestimmungsrecht" für Betriebsräte vor. Dieses soll die inhaltliche Ausgestaltung betreffen wie zum Beispiel den Beginn und das Ende der täglichen Arbeitszeit oder den Ort, von dem aus mobil gearbeitet wird. Noch ist unklar, ob und wann die Pläne in Kraft treten und inwiefern noch Änderungen vorgenommen werden. Der Entwurf befindet sich in einem frühen Beratungsstadium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder ringen um Lockerung der Corona-Beschränkungen. Trotz weiter hoher Infektionszahlen waren dabei auch Erleichterungen für Regionen im Gespräch, in denen nur eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird. Es könnte dann etwa eingeschränkte Öffnungen des Einzelhandels mit festen Einkaufsterminen geben. Das ging aus dem Beschlussentwurf für die Gespräche von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder hervor. BERLIN - Unter einem hohen Erwartungsdruck vieler Menschen und der Wirtschaft mit Blick auf Lockerungen des Lockdowns haben Bund und Länder am Mittwoch das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. (Boerse, 03.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

US-Außenminister: Beziehung zu China ist größte geopolitische Prüfung. China sei "das einzige Land, das über die wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht verfügt", um die internationale Ordnung ernsthaft herauszufordern, sagte Blinken am Mittwoch in seiner ersten großen Rede im Außenministerium in Washington. Die Beziehung zu China sei die "größte geopolitische Prüfung des 21. Jahrhunderts". WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken sieht ein Kräftemessen mit China als einen zentralen Bestandteil in der Außenpolitik der neuen US-Regierung. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

Kreise: Corona-Impfungen spätestens Anfang April in vielen Praxen. Ab Ende März oder spätestens Anfang April sollen Haus- und Fachärzte in vielen Praxen umfassender als bisher ebenfalls gegen Corona impfen können, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Maßnahmen stand aber noch aus. Bisher wird vor allem in extra aufgebauten Testzentren geimpft, weil die Impfstoffe besonders gelagert werden müssen. Das wird demnächst aber nicht mehr immer nötig sein. BERLIN - Bund und Länder wollen die stockende Impfkampagne beschleunigen. (Boerse, 03.03.2021 - 18:10) weiterlesen...

WDH: Kontaktloses Bezahlen in Großbritannien künftig bis 100 Pfund möglich (Wiederholung: Ende 2. Absatz: PIN-Eingabe präzisiert) (Boerse, 03.03.2021 - 18:10) weiterlesen...

Steigende Corona-Zahlen - griechische Privatkliniken müssen helfen. Das teilte am Mittwoch der griechische Gesundheitsminister Vassilis Kikilias im Staatsfernsehen mit. Ein entsprechendes Notfallgesetz hatte die Regierung bereits letztes Jahr verabschiedet. Am Mittwoch hatte die griechische Gesundheitsbehörde binnen 24 Stunden 2702 Corona-Neuinfektionen und damit den bisherigen Höchstwert in diesem Jahr registriert. ATHEN - Wegen der weiterhin steigenden Corona-Zahlen im Großraum Athen wird die griechische Regierung Privatkliniken zur Unterstützung verpflichten. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 18:06) weiterlesen...

Scholz will Corona-Einschränkungen für Geimpfte lockern. "Ich kann mir gut vorstellen, dass der Impf-Nachweis wie ein negativer Schnelltest genutzt werden kann. Geimpfte erhalten Zugang zu all jenen Orten, die ansonsten nur mit einem Schnelltest zugänglich sind", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Dabei bezog sich Scholz auf erste Studien, die nahelegten, dass Geimpfte die Krankheit womöglich nicht mehr übertragen und damit kein Ansteckungsrisiko darstellen würden. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will derzeit geltende Einschränkungen wegen der Corona-Krise für Geimpfte zügig lockern. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 18:03) weiterlesen...