Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Das Aus für den Salzstock Gorleben bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager hat erneut eine politische Debatte ausgelöst.

15.10.2020 - 11:35:31

Endlagersuche: Kritik an Aussagen von Bundesbehörde zu Gorleben. Der Präsident des Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), Wolfram König, hatte der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, dass Gorleben schon im ersten Schritt rausgefallen sei, noch vor einer Beteiligung der Öffentlichkeit, halte er für problematisch. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl sagte dazu am Donnerstag: "Ich hoffe nicht, dass der Präsident des BASE das Verfahren nicht verstanden hat, für das er die Aufsicht trägt. Die Endlagersuche folgt wissenschaftlichen Kriterien und nicht der Leitlinie "Was belastet und was entlastet das Verfahren"".

Nach der Anwendung erster geologischer Abwägungskriterien habe sich der Salzstock Gorleben als schlechter geeignet als andere erwiesen und sei korrekterweise aus der weiteren Standortsuche ausgeschlossen, so Kotting-Uhl. "Ich bin sehr froh, dass wir eine Bundesgesellschaft für die Endlagersuche haben, die nach den im Gesetz vereinbarten wissenschaftlichen Kriterien vorgeht und sich nicht von der Frage leiten lässt, ob eine Entscheidung bequem oder unbequem wird."

Ende September hatte die Bundesgesellschaft für Endlagerung in einem Zwischenbericht mitgeteilt, dass große Teile Deutschlands für ein Atomendlager nach geologischen Kriterien grundsätzlich geeignet sind

- der lange heftig umkämpfte Salzstock Gorleben aber ist nicht

darunter. Als Grund wurden geologische Mängel genannt.

König sagte der Zeitung: "Meine Sorge ist, dass diese Entscheidung das weitere Verfahren nicht erleichtert, sondern belastet." Zwar sei für ihn nicht überraschend, dass Gorleben in einem vergleichenden Verfahren keine Chance habe. "Dass Gorleben aber schon im ersten Schritt rausgefallen ist, noch vor einer Beteiligung der Öffentlichkeit, halte ich für problematisch", sagte König. "Wir erleben jetzt, dass mit dem frühen Ausscheiden Gorlebens versucht wird, Zweifel am Verfahren zu nähren, an seiner Wissenschaftlichkeit."

Die FDP-Bundesabgeordnete Judith Skudelny sagte, König habe Recht. "Auch die FDP verwundert, dass Gorleben als der am besten erkundete Standort für ein Endlager schon in der ersten Prüfphase rausfliegt." Diese Entscheidung müsse genauer er- und geklärt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher sehen drei Haupttreiber für Corona-Pandemie an. Umso wichtiger seien Maßnahmen in diesem Bereich, betonte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Diese Einschätzung passt zum Bericht von US-Forschern im Fachblatt "Science" zu drei Haupttreibern der Pandemie. BALTIMORE- Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) steckt sich ein Großteil der Menschen in Deutschland im privaten Umfeld mit dem Coronavirus an. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 20:19) weiterlesen...

Matador Partners Group AG: Private Equity nimmt an Fahrt auf_Secondary-Manager bereiten sich auf goldene Jahre vor. Matador Partners Group AG: Private Equity nimmt an Fahrt auf_Secondary-Manager bereiten sich auf goldene Jahre vor Matador Partners Group AG: Private Equity nimmt an Fahrt auf_Secondary-Manager bereiten sich auf goldene Jahre vor (Boerse, 22.10.2020 - 20:04) weiterlesen...

EU sanktioniert Russen für Hackerangriff auf Bundestag. Betroffen sind der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmaßlichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit, wie aus dem Amtsblatt der Europäischen Union vom Donnerstag hervorgeht. Die Sanktionsregelung sieht vor, dass die EU nun Vermögenswerte einfrieren kann. Zudem gelten für die Personen EU-Einreiseverbote. BRÜSSEL - Die EU hat wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Russland-Sanktionen verhängt. (Boerse, 22.10.2020 - 19:12) weiterlesen...

EU-Unterhändler Barnier für Brexit-Handelspakt-Gespräche in London. Man begrüße die Tatsache, dass Barnier anerkannt habe, dass beide Seiten sich bewegen müssten, um eine Einigung zu erreichen, sagte ein britischer Regierungssprecher am Donnerstag. Barnier traf am Nachmittag mit einer leuchtend blauen EU-Maske in London ein. LONDON - Nach der Rückkehr der Briten an den Verhandlungstisch ist der EU-Unterhändler Michel Barnier in London angekommen, um die intensive Phase der Gespräche über einen Handelspakt einzuläuten. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 19:04) weiterlesen...

Frankreich dehnt Ausgangssperre aus - 46 Millionen Menschen betroffen. Insgesamt seien ab Samstag 46 Millionen Menschen davon betroffen, sagte Frankreichs Premier Jean Castex am Donnerstag. Die Ausgangssperre gelte dann in 54 Départements und dem französischen Überseegebiet Französisch-Polynesien. "Die Situation ist ernst, sie ist ernst in Europa, sie ist ernst in Frankreich", warnte Castex und drohte zugleich mit noch schärferen Maßnahmen. Der Monat November werde hart. PARIS - Frankreich dehnt die nächtliche Ausgangssperre auf rund zwei Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner des Landes aus. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 18:50) weiterlesen...

Europa Schluss: Kaum Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück. Weiter scheuten sie in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Gefahr weiterer Lockdown-Maßnahmen das Risiko. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Festlandbörsen sind am Donnerstag in der Defensive geblieben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:37) weiterlesen...