Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Damit Züge pünktlicher und zuverlässiger fahren, wollen die Deutsche Bahn und die Bahnindustrie Stellwerke in Deutschland schneller modernisieren als bislang geplant.

02.09.2020 - 10:21:30

Deutsche Bahn will Stellwerke bis 2035 digitalisieren. Bereits bis 2035 soll die gesamte Stellwerk-Infrastruktur digital umgerüstet sein, kündigte der bundeseigene Konzern am Mittwoch an. Ausfälle und Störungen von analogen Stellwerken und damit verbundene Verzögerungen sollen so seltener werden. Bislang war der Plan, die entsprechende Infrastruktur bis 2040 zu digitalisieren. Der Bund finanziert den schnelleren Umbau mit rund einer halbe Milliarde Euro zusätzlich aus dem Konjunkturpaket.

Am Mittwoch unterzeichneten Konzern, der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sowie das Eisenbahn-Bundesamt eine Erklärung, in der sie sich auf das Vorhaben verständigten. "Wir vereinbaren, die Abläufe für Planung, Genehmigung, Finanzierung sowie für die Umrüstung der Technik im bestehenden Bahnnetz zu beschleunigen", sagte der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla, bei der Unterzeichnung der Erklärung am Mittwoch in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auswärtiges Amt nimmt Reisewarnung für Belgien wieder von der Website. Ein Sprecher des Ministeriums begründete das damit, dass das Robert Koch-Institut Belgien noch nicht offiziell als Corona-Risikogebiet ausgewiesen habe. Die Entscheidung sei aber gefallen und die Reisewarnung werde in Kürze wieder eingestellt. BERLIN - Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für ganz Belgien am Mittwochabend vorübergehend wieder von seiner Internetseite genommen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 22:51) weiterlesen...

Merkel fordert Artenschutz-'Trendwende' - UN: 'Krieg gegen die Natur'. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", forderte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur verlangt. (Boerse, 30.09.2020 - 22:36) weiterlesen...

Armut in Argentinien nimmt in Corona-Pandemie zu. In dem einst reichen Land leben inzwischen 40,9 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze, wie die Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte. Das sind 5,5 Prozentpunkte mehr als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. 10,5 Prozent der Menschen leben demnach in extremer Armut - 2,8 Prozentpunkte mehr als im Vergleichzeitraum ein Jahr zuvor. BUENOS AIRES - In der Corona-Pandemie hat die Armut in Argentinien deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 22:04) weiterlesen...

Veolia erhöht Angebot für Engies Suez-Paket auf 3,4 Milliarden Euro. Das entspreche 18 Euro je Suez-Aktie. Veolia-Chef Antoine Frerot hatte bereits vergangenen Freitag angekündigt, die Offerte nachbessern zu wollen. Engie hatte das erste Gebot über 15,50 Euro als zu niedrig und unzureichend erachtet. PARIS - Der Abfallentsorger Veolia Environment werde um rund 16 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro erhöht, wie Veolia am Mittwoch in Paris mitteilte. (Boerse, 30.09.2020 - 21:49) weiterlesen...

Merkel: 'Globale Trendwende' beim Schutz der Artenvielfalt nötig. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", sagte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur gefordert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 21:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Veolia erhöht Angebot für Engies Suez-Paket auf 3,4 Milliarden Euro (Bezug im letzten Absatz, 4. Satz, berichtigt: Suez-Aktien) (Boerse, 30.09.2020 - 21:44) weiterlesen...