Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Cyberangriffe, Hacker, Internet-Kriminalität - noch immer dürften viele Menschen bei diesen Stichwörtern vor allem an Hollywood-Filme und Science-Fiction-Romane denken.

31.08.2021 - 14:43:28

Cyberangriff im Homeoffice - Experten fordern ein Nachrüsten. Dabei warnen Expertinnen und Experten seit Jahren vor den Risiken und Gefahren im Netz, denen nicht nur unbedarfte Privatleute, sondern auch zahlreiche Unternehmen jeden Tag ausgesetzt sind. Doch die Firmen haben das Thema nach wie vor nur bedingt auf dem Schirm. Das zeigt eine neue Umfrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die der Verband am Dienstag in Berlin vorgestellt hat.

Demnach sind die Risiken in der Corona-Krise für viele Unternehmen noch einmal gestiegen. Von den rund 300 befragten mittelständischen Unternehmen gab laut GDV rund die Hälfte an, eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. In vielen Fällen nutzten diese private Laptops und Handys sowie Nachrichtendienste wie WhatsApp.

"Dass Beschäftigte den privaten Rechner für die Arbeit nutzen, ist nicht per se schlecht", sagt Ole Sieverding aus der GDV-Projektgruppe Cyberversicherung. "Das Problem ist aber, dass der Arbeitgeber nicht weiß, wie gut der private Laptop gesichert ist." Für die IT-Abteilung sei das eine Blackbox. Unterschiedlich gesicherte Geräte im Firmennetz könnten ein Einfallstor für Cyberkriminelle sein.

Unternehmen würden solche Gefahren nach wie vor unterschätzen. Zwar gab rund ein Viertel der befragten Firmen an, dass sich die Zahl der Cyberattacken in der Pandemie erhöht habe. Doch viele bezögen das Risiko ganz allgemein auf die Wirtschaft oder die eigene Branche und nicht auf den eigenen Betrieb. Nur sieben Prozent gaben laut der GDV-Umfrage an, aufgrund der Corona-Krise in zusätzliche IT-Sicherheit investiert zu haben. Mit acht Prozent liegt der Anteil derjenigen, die ihre Regeln für Datenschutz und IT-Sicherheit mit Blick auf die Arbeit im Homeoffice überarbeitet haben, kaum höher.

"Dass zu Beginn der Pandemie viele Sicherheitsroutinen gestört waren, ist noch verständlich", teilte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen mit. "Aber wer seine Prozesse jetzt noch nicht an die neue Situation angepasst hat, handelt fahrlässig und lädt Cyberkriminelle und Betrüger geradezu ein."

Das sieht auch der Branchenverband Bitkom ähnlich. "Der Wechsel aufs Mobile Arbeiten hat Angriffe von Kriminellen begünstigt", sagte der Bereichsleiter für Cyber- und Informationssicherheit, Sebastian Artz, auf Anfrage. "Unternehmen haben in erster Linie darauf geachtet, ihren Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und die IT-Sicherheit dabei vernachlässigt."

Bitkom schätzt die Schadenssumme für die deutsche Wirtschaft durch Diebstahl, Spionage und Sabotage aus dem Netz in einer eigenen Studie auf jährlich rund 223 Milliarden Euro. Innerhalb weniger Jahre habe sich dieser Betrag demnach mehr als verdoppelt. GDV-Experte Sieverding beziffert die versicherte Schadenssumme durch Cyberangriffe für das vergangene Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Verlässliche statistische Daten seien aufgrund des noch jungen Versicherungsangebots indes schwierig.

Im Heim-Büro zielten Cyberkriminelle laut Bitkom mit maßgeschneiderten Phishing-Mails auf informationsbedürftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Bei der Einschätzung der Gefahrenlage fehlt diesen dann der Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen im Büro oder eine Ansprechperson für den Ernstfall", sagt Bitkom-Experte Artz. "Keine Branche sollte sich in falscher Sicherheit wiegen - Cyberangriffe können einen Autozulieferer genauso treffen wie einen Tischler oder einen Software-Konzern."

Der GDV berichtete am Dienstag von betroffenen Steuerberater-Büros, Arztpraxen und Krankenhäusern. In einigen Fällen seien dabei auch Patientendaten in die Hände von Kriminellen geraten.

Es gebe durchaus zahlreiche Informationsangebote zu dem Thema, betont Artz. Doch für viele mittlere und kleine Unternehmen sei der Fachkräftemangel ein zentrales Problem. Cybersicherheit müsse deshalb eine Führungsaufgabe werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Infineon verspricht sich mehr Umsatz von neuer Fabrik in Villach. Rund zwei Milliarden Euro pro Jahr wolle das Unternehmen dank der neuen Fabrik zusätzlich erlösen, hieß es in einer Mitteilung zur Eröffnung des Werks am Freitag. Das ist etwas mehr als bisher geplant. Zunächst hatte Infineon mit 200 Millionen weniger gerechnet. Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck zufolge soll die Volllast des Werkes in vier bis fünf Jahren erreicht werden. VILLACH - Der Chipkonzern Infineon erhofft sich von der Inbetriebnahme seines neuen Halbleiterwerks in Villach zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. (Boerse, 17.09.2021 - 13:18) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

Infineon eröffnet neues Chipwerk in Österreich. Die 1,6 Milliarden Euro teure Fabrik hat am frühen Nachmittag (13.30 Uhr) ihren offiziellen Produktionsstart. Die Fertigung hat allerdings bereits im August begonnen. VILLACH/NEUBIBERG - Mitten in der weltweiten Chipkrise eröffnet der Halbleiterkonzern Infineon am Freitag sein neuestes Werk im österreichischen Villach. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

ANALYSE: Veränderung als Chance - JPMorgan setzt Cisco auf Empfehlungsliste. Nicht umsonst greifen Analysten nach derartigen Veranstaltungen regelmäßig zur Feder und bringen ihre Eindrücke zu Papier. So auch Samik Chatterjee von der US-Bank JPMorgan. Nach einem Investorentag des Netzwerkausrüsters Cisco setzte er die Aktie auf die "Analyst Focus List" und hob das Kursziel von 67 auf 70 US-Dollar an. Die Einstufung lautet weiter "Overweight". NEW YORK - Investorentage bieten Unternehmen eine gute Gelegenheit, über ihre längerfristigen Perspektiven zu informieren. (Boerse, 16.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Cisco auf 'Outperform' - Ziel 74 Dollar. Die Vorsicht der Anleger werde schwinden, wenn der Netzwerkriese seine langfristigen Wachstumspläne umsetze, schrieb Analyst Sami Badri in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Cisco nach dem Investorentag von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 74 US-Dollar angehoben. (Boerse, 16.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Presse: Chipfertiger Globalfoundries will Produktion von Autochips verdoppeln. So wolle das Unternehmen dieses Jahr mindestens doppelt so viele Chips für die Autoindustrie ausliefern wie im vergangenen Jahr, zitierte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei am Mittwoch den für Autochips zuständigen Manager Mike Hogan. Demnach rechnet Globalfoundries auch 2022 und darüber hinaus mit einem weiteren Kapazitätsaufbau. TOKIO - Der US-Chipauftragsfertiger Globalfoundries will einem Pressebericht zufolge angesichts der Knappheit von Halbleitern in der Autobranche seine Produktion dieses Jahr deutlich ausweiten. (Boerse, 15.09.2021 - 21:23) weiterlesen...