Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts sinkender Wachstumsprognosen und zunehmender Kurzarbeit für eine aktive Wirtschaftspolitik ausgesprochen.

02.10.2019 - 13:07:25

Dobrindt: Deutschland braucht Zukunftspaket mit Entlastungen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir stehen jetzt vor der Entscheidung: Aktive Wirtschaftspolitik oder reale Wirtschaftskrise." Deutschland brauche "ein ambitioniertes Zukunftspaket mit Entlastungen, Investitionen und Innovationen. All das, was wir uns als Land vorgenommen haben bei Sicherheit, Sozialem und Klimaschutz, hat eine gemeinsame Voraussetzung - und das ist eine starke Wirtschaft." Die Prognosen seien "ein deutliches Signal, dass es Zeit ist zu handeln".

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten am Mittwoch ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft gesenkt. Sie erwarten für dieses Jahr noch ein Plus von 0,5 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, im nächsten Jahr einen Zuwachs von 1,1 Prozent. Auch die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus von 0,5 Prozent. Hauptgründe seien vor allem außenwirtschaftliche Faktoren wie Handelskonflikte und der Brexit, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baumaschinenhersteller Wacker Neuson blickt pessimistischer auf Gesamtjahr. Bisher hatte das Management eine Spanne von 9,5 und 10,2 Prozent angepeilt. An seinem Jahresziel für den Umsatz hält das Unternehmen hingegen fest. Diesen schätzt der Vorstand weiterhin auf 1,775 bis 1,85 Milliarden Euro und geht jetzt sogar davon aus, dass er das obere Ende erreichen könnte. MÜNCHEN - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson am Dienstag mit. (Boerse, 15.10.2019 - 15:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/IWF: Globale Wachstumsaussichten trüben sich weiter ein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Konjunkturentwicklung als "besorgniserregend". WASHINGTON/BERLIN - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:50) weiterlesen...

IWF: Weltwirtschaft wächst langsamer. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. WASHINGTON - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:47) weiterlesen...

Erfolg für Musterfeststellungsklage gegen drastische Mieterhöhung. Der Verein hatte stellvertretend für mehr als 130 Mieter einer Wohnanlage in Schwabing gegen eine drastische Mieterhöhung geklagt, die mit einer Modernisierung begründet wurde. MÜNCHEN - Erfolg für die erste Musterfeststellungsklage im deutschen Mietrecht: Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Dienstag dem örtlichen Mieterverein Recht gegeben. (Boerse, 15.10.2019 - 15:36) weiterlesen...

Brexit: Kabinettsmitglieder kommen in London zusammen. Dazu zählten Finanzminister Sajid Javid, Außenminister Dominic Raab, Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom, Handelsministerin Liz Truss und Kulturministerin Nicky Morgan, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. LONDON - Im Streit um den Brexit sind mehrere Mitglieder des britischen Kabinetts am Dienstagnachmittag im Regierungssitz in London zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Ostseefischer empört über Fangbegrenzung - Umweltschützer enttäuscht. In der westlichen Ostsee werden die erlaubten Fangmengen für Hering um 65 und für Dorsch um 60 Prozent gesenkt. Nach dem Beschluss der EU-Fischereiminister müssen sich auch Freizeitangler einschränken. Ostseefischer in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein befürchten tiefe Einschnitte und forderten am Dienstag staatliche Hilfen, um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Umweltschützer kritisierten dagegen die Fangquoten als nicht weitgehend genug. Die Auswirkungen für Verbraucher bleiben vorerst offen. LUXEMBURG/FEHMARN/FREEST - Deutsche Ostsee-Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Dorsch und Hering fangen. (Boerse, 15.10.2019 - 15:31) weiterlesen...