Haushalt, Steuern

BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte gefordert.

16.05.2018 - 12:38:25

Dobrindt fordert Senkung des Arbeitslosenbeitrags um 0,5 Punkte. Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag auf eine Senkung um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent des Bruttolohns verständigt. "Wir können an dieser Stelle mehr machen", sagte Dobrindt am Mittwoch in der Haushaltsdebatte im Bundestag. "Die Sozialkassen sind in der Tat keine Sparkassen." Die Rücklage der Bundesagentur für Arbeit werde bald die 20-Milliarden-Euro-Marke erreichen. Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) hatte bereits Anfang Mai eine Beitragssenkung um 0,5 Prozentpunkte als "objektiv geboten" bezeichnet. SPD-Chefin Andrea Nahles hatte hingegen betont: "Qualifizierung ist das Gebot der Stunde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch - Kritik. "Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss - unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident (Recep Tayyip) Erdogan", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. BERLIN - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht und damit Widerspruch hervorgerufen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 16:23) weiterlesen...

Bericht: Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden. Allein in Norddeutschland beliefen sich die gemeldeten Schäden auf womöglich 1,933 Milliarden Euro, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums wollte sich am Samstag auf Anfrage nicht zu den genannten Schadenszahlen äußern. BERLIN - Angesichts der wochenlangen Trockenheit haben acht Bundesländer nach einem Zeitungsbericht Dürre-Schäden in Höhe von fast drei Milliarden Euro an die Bundesregierung gemeldet. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:31) weiterlesen...

Türkische Krise treibt Zinsen für Athen in die Höhe. Das ist der höchste Stand seit Ende Juni. Der Wert, der sich aus dem schwankenden Kurs der Anleihe und dem fixen Zinssatz ergibt, signalisiert, welche Zinsen für eine neue Schuldenaufnahme fällig würden. ATHEN - Die Turbulenzen um den Absturz der türkischen Währung kommen für Griechenland ungelegen: Die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen kletterten am Dienstag auf 4,3 Prozent. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 11:56) weiterlesen...

Trump unterzeichnet Gesetz zum Verteidigungsetat. Dies sei "die bedeutendeste Investition in unser Militär und unsere Kämpfer in der modernen Geschichte", sagte Trump bei der Unterzeichnung des Gesetzes am Montag (Ortszeit) im Stützpunkt Fort Drum rund 400 Kilometer nordwestlich von New York. Mit dem Geld sollen unter anderem ältere Panzer, Flugzeuge und Schiffe durch neue Modelle ersetzt werden. Die Truppenstärke soll um 15 600 Männer und Frauen vergrößert werden, die Gehälter der Armeeangehörigen sollen um 2,6 Prozent steigen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den neuen Verteidigungshaushalt seines Landes im Umfang von 716 Milliarden Dollar (rund 635 Milliarden Euro) bewilligt. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 06:38) weiterlesen...

Studie: Steueroasen begünstigen Ausbeutung der Natur. Demnach fahren 70 Prozent aller bekannten Schiffe, die in illegale und unregulierte Fischerei verstrickt sind, unter der Flagge einer Steueroase. Auch die Abholzung des brasilianischen Regenwalds werde allem Anschein nach durch Geld aus Steuerparadiesen begünstigt, schreiben schwedische Forscher im Magazin "Nature Ecology and Evolution". STOCKHOLM - Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 06:33) weiterlesen...

Handwerkspräsident sieht 'Schmerzgrenze' bei Sozialabgaben erreicht. "Die Regierung verteilt das Geld, als wenn es kein Morgen gibt", sagte Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Arbeit der großen Koalition scharf kritisiert und vor Belastungen der Betriebe gewarnt. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 05:24) weiterlesen...